Operationelles Programm 'Griechenland und Zypern'

Programm im Rahmen des Ziels 'Europäische territoriale Zusammenarbeit', kofinanziert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Griechenland

 Weitere Extras

 

Am 28. März 2008 billigte die Europäische Kommission ein operationelles Programm für die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Griechenland und Zypern für den Zeitraum 2007-2013. Das Programm sieht die Bereitstellung von Fördermitteln der Gemeinschaft für die Regionen Samos, Lesbos, Chios, Dodekanes, Heraklion, Lasithi, Rethymno und Chania in Griechenland sowie das gesamte Territorium Zyperns vor.

Das Programm verfügt über einen Gesamtetat von rund 52 Mio. EUR. Die Gemeinschaft stellt aus dem EFRE rund 42 Mio. EUR bereit. Dies entspricht etwa 0,5 % der gesamten EU-Fördermittel, die im Rahmen der Kohäsionspolitik für das Ziel „Europäische territoriale Zusammenarbeit“ im Zeitraum 2007-2013 vorgesehen sind.

1. Zweck und Ziel des Programms

Das allgemeine strategische Ziel des Programms besteht in der Förderung des Programmgebiets als Zentrum für eine nachhaltige Entwicklung im südöstlichen Mittelmeerraum.

Das Grenzgebiet verfügt über eine einzigartige geografische Lage am Tor der EU, läuft aber angesichts seines Inselcharakters Gefahr, noch weiter an den Rand gedrängt zu werden. Die Verkehrsinfrastrukturen sind unzureichend und die Seeverkehrsverbindungen zu Transeuropäischen Netzwerken (TEN) müssen weiter ausgebaut werden. Das Wirtschaftswachstum im Gebiet ist zwar zufriedenstellend, doch bestehen Unterschiede innerhalb und zwischen den einzelnen Regionen. Die Wirtschaft stützt sich hauptsächlich auf Tourismus; in diesem Sektor steigt jedoch die Nachfrage nach neuen Entwicklungsmöglichkeiten und alternativen/thematischen Tourismusformen. Das Fördergebiet zeichnet sich durch seinen Reichtum an natürlichen Ressourcen und sein geschichtliches und kulturelles Erbe aus. Wassermangel und unnötige Meeres- und Umweltverschmutzung stellen gemeinsame Probleme im Grenzgebiet dar und müssen angegangen werden.

2. Erwartete Wirkung der Investitionen

Die Investitionen sollen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit im Kooperationsgebiet führen, zu einem besseren Schutz und zur Aufwertung der natürlichen und kulturellen Umgebung, zu mehr Sicherheit und zu besseren Zugangsmöglichkeiten zu Netzwerken und Dienstleistungen. Sie sollen dazu führen, die derzeit bestehenden Unterschiede im Gebiet zu verringern und dadurch den sozialen und wirtschaftlichen Zusammenhalt in der EU sowie die Identität des Grenzgebiets zu stärken.

3. Prioritäten

Das operationelle Programm ist in vier Prioritätsachsen gegliedert:

Prioritätsachse 1: Wettbewerbsfähigkeit [ca. 31 % der Gesamtförderung]

Ziel dieser Prioritätsachse ist die Stärkung der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit des Programmgebiets durch die Förderung von unternehmerischer Initiative, Forschung und Technologie sowie der Entwicklung der Humanressourcen. Die Maßnahmen können sich auf folgende Bereiche beziehen:

  • Unternehmerische Initiative und Tourismus (Förderung eines stärker nach außen gerichteten Ansatzes bei Unternehmen und für Unternehmen zuständigen Stellen, Anwendung neuer Technologien, Ausweitung der Produktpalette und Werbemaßnahmen),
  • Forschung, Technologie und Innovation (Förderung und Stärkung der Zusammenarbeit und gemeinsamer Aktionen zwischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen) und
  • Humankapital (Ausbildung für Personal des öffentlichen und privatwirtschaftlichen Sektors und Zusammenarbeit zwischen Hochschulen einschließlich Postgraduiertenstudiengänge und Studentenaustausch).

Prioritätsachse 2: Natürliche und kulturelle Umgebung [ca. 27 % der Gesamtförderung]

Diese Prioritätsachse zielt auf Umweltschutz, Risikomanagement und die Entwicklung kultureller Werte in der Region ab. Im Rahmen dieser Prioritätsachse können gemeinsame Maßnahmen durchgeführt werden, die Folgendes zum Ziel haben:

  • Förderung des Schutzes, der Aufwertung und der vernünftigen Bewirtschaftung der natürlichen Umgebung; Vermeidung, Kontrolle und Bewältigung von naturbedingten und technologischen Risiken (Meeresverschmutzung, Brände, Erdbeben),
  • Sensibilisierung für Umweltfragen und
  • Förderung von Vernetzungsmaßnahmen.
  • Nutzung des kulturellen Erbes der Region für touristische Zwecke und Förderung des thematischen Tourismus (z. B. Kulturwege) im Hinblick auf die Aufwertung der kulturellen Umgebung. Ferner werden im Rahmen dieser Prioritätsachse Projekte zur Entwicklung erneuerbarer Energiequellen sowie Maßnahmen zum Kapazitätsaufbau für Personal im öffentlichen/Privatsektor (Ausbildung im Bereich Risikomanagement) gefördert.

Prioritätsachse 3: Erreichbarkeit und regionale Sicherheit [ca. 36 % der Gesamtförderung]

Im Rahmen dieser Prioritätsachse wird angestrebt, die Sicherheit in der Region zu erhöhen, Verkehrs- und Kommunikationssysteme zu entwickeln und den Aufbau von Kapazitäten zu erleichtern. Gefördert werden Maßnahmen zur Entwicklung von See- und Luftüberwachungssystemen und zur Verbesserung der Sicherheit an Einreiseorten als Teil der Anstrengungen zur Verhütung von illegaler Einwanderung, Schleusung und Menschenhandel.

Die Entwicklung von Systemen der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) für den Verkehr sowie die Gewährleistung des Zugangs der Öffentlichkeit zu Informations- und Kommunikationsnetzwerken sollen zu einer besseren Erreichbarkeit im Fördergebiet beitragen. Ferner werden im Rahmen dieser Prioritätsachse Ausbildungsmaßnahmen für den öffentlichen und privatwirtschaftlichen Sektor z. B. über Seerettung und Feuerlöschausrüstung gefördert.

Prioritätsachse 4: Technische Hilfe [ca. 6% der Gesamtförderung]

Die Durchführung des Programms wird mit technischer Hilfe unterstützt. Für die Vorbereitung von Projekten, die Durchführung und Verwaltung des Programms sowie für Öffentlichkeitsarbeit und Evaluierung wird allgemeine Hilfe geleistet.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Griechenland und Zypern'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007CB163PO058

Number of decision

C/2008/1131

Datum der endgültigen Annahme

28/03/2008

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Wettbewerbsfähigkeit 12 940 000 3 235 000 16 175 000
Natürliche und kulturelle Umgebung 11 300 000 2 825 000 14 125 000
Erreichbarkeit und regionale Sicherheit 14 900 000 3 725 000 18 625 000
Technische Hilfe 2 493 290 623 323 3 116 613
Gesamtausgaben 41 633 290 10 408 323 52 041 613