'Griechenland und die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien' IPA-Programm für grenzübergreifende Zusammenarbeit 2007–2013

Grenzübergreifendes IPA-Programm zwischen Griechenland und der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien wird im Rahmen der Komponente „grenzüberschreitende Zusammenarbeit“ des Instruments für Heranführungshilfe (IPA) von der Gemeinschaft gefördert

Griechenland

 Weitere Extras

 

Am 5. September 2008 genehmigte die Europäische Kommission ein Programm zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Griechenland und der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien für den Zeitraum 2007–2013. Das Programm wurde im Rahmen der Komponente „grenzüberschreitende Zusammenarbeit“ des Instruments für Heranführungshilfe (IPA) angenommen und wird auch im Rahmen dieser Komponente kofinanziert. Das Programm umfasst eine Unterstützung der Gemeinschaft für sieben griechische und mazedonische Regionen, die an der gemeinsamen Grenze liegen: die Regionen Florina, Pella, Kilkis und Serres auf der griechischen Seite und Pelagonia, Vardar und Südost in der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien. Die griechische Region Thessaloniki und die Region Südost in der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien können sich als angrenzendes Gebiet an den Projekten beteiligen. Dafür sind maximal 20 % der für das Programm bereitgestellten Fördermittel vorgesehen.
Das Budget des Programms für den Zeitraum 2007–2011 beträgt ca. 21,3 Mio. EUR, wovon die Gemeinschaft ca. 16,8 Mio. EUR bereitstellt. Hinzu kommen 4,5 Mio. EUR an nationalen Beiträgen der beiden teilnehmenden Länder.

1. Zweck und Ziel des Programms

Das allgemeine strategische Ziel des Programms besteht darin, durch die nachhaltige Förderung der lokalen Entwicklung die Annäherung im Fördergebiet auszubauen. Im Rahmen der Umsetzung dieses allgemeinen Ziels wird auf wirtschaftliche, soziale, kulturelle und ökologische Aspekte eingegangen, wobei der Notwendigkeit Rechenschaft getragen wird, sich einerseits auf die sozio-ökonomische Dimension und andererseits auf das unteilbare Ganze bestehend aus Natur und Kultur und deren Interaktion im Fördergebiet zu konzentrieren.

2. Erwartete Wirkung der Investitionen

Die grenzübergreifende Zusammenarbeit soll zu einer besseren Zusammenarbeit der Wirtschaftsteilnehmer und anderer Akteure führen und zwar durch gemeinsame Ansätze für die Unterstützung lokaler und wirtschaftlicher Aktivitäten, die Entwicklung der örtlichen Humanressourcen und den Schutz der menschlichen Gesundheit als wichtiger Pfeiler für die nachhaltige Wirtschaftsentwicklung der Region. Außerdem soll durch Investitionen in den Schutz und die Förderung des Umwelt- und Kulturpotenzials im Fördergebiet zur nachhaltigen lokalen Entwicklung beigetragen werden.

3. Prioritätsachsen

Prioritätsachse 1: Förderung der grenzüberschreitenden Wirtschaftsentwicklung [ca. 45 % des Gesamtinvestitionsumfangs]
Ziel dieser Prioritätsachse ist die Förderung einer nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung durch gemeinsame Maßnahmen und die Erleichterung der grenzüberschreitenden Beziehungen. Sie wird durch vier Maßnahmen umgesetzt: Förderung unternehmerischer Initiative, Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus und Schutz der öffentlichen Gesundheit durch grenzübergreifende Maßnahmen.
Prioritätsachse 2: Förderung der Umweltressourcen und des kulturellen Erbes [ca. 45 % des Gesamtinvestitionsumfangs]
Im Rahmen dieser Prioritätsachse werden gemeinsame Maßnahmen zum Schutz der natürlichen und kulturellen Umgebung und Mobilisierung der Natur- und Kulturressourcen gefördert. Diese Prioritätsachse wird umgesetzt durch zwei Maßnahmen, die sich auf die Förderung und den Schutz der Umweltressourcen sowie des Natur- und Kulturerbes der Region konzentrieren.
Prioritätsachse 3: Technische Unterstützung [ca. 10 % des Gesamtinvestitionsumfangs]
Im Rahmen dieser Prioritätsachse werden Maßnahmen durchgeführt, die die erfolgreiche Umsetzung des Programms sicherstellen.

Sach- und Finanzdaten

'Griechenland und die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien' IPA-Programm für grenzübergreifende Zusammenarbeit 2007–2013

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007CB16IPO009

Number of decision

C(2008)4717

Datum der endgültigen Annahme

05/09/2008

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Förderung der grenzüberschreitenden Wirtschaftsentwicklung 6 727 076 1 827 433 8 554 509
Förderung der Umweltressourcen und des kulturellen Erbes 8 408 850 2 284 290 10 693 140
Technische Unterstützung 1 086 608 456 858 2 138 627
Gesamtausgaben 16 222 534 4 568 581 21 386 276