Operationelles Programm 'Regionale Entwicklung'

Vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziertes Programm im Rahmen des Ziels 'Konvergenz'

Bulgarien

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

Am 5. November 2007 ( + 09/02/2011) genehmigte die Europäische Kommission ein operationelles Programm für Bulgarien mit dem Titel „Regionale Entwicklung“ für den Zeitraum 2007-2013. Das Programm beinhaltet eine Förderung im Rahmen der Ziele „Konvergenz und regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“. Der Gesamtetat beläuft sich auf rund 1,6 Mrd. EUR. Davon entfallen rund 1,4 Mrd. EUR auf Gemeinschaftsfördermittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Dies entspricht etwa 19,8 % der gesamten im Rahmen der Kohäsionspolitik 2007-2013 für Bulgarien vorgesehenen EU-Fördermittel.

1. Zweck und Ziel des Programms

Bulgarien liegt hinsichtlich des BIP pro Kopf weit hinter dem EU-Durchschnitt zurück (das BIP Bulgariens beläuft sich auf 28,3 % des durchschnittlichen BIP in der EU-27). Demzufolge sind die Regionen Bulgariens am unteren Ende der Rangfolge der europäischen Regionen positioniert. Die Hauptziele des operationellen Programms lauten:

  • Abbau der wirtschaftlichen und sozialen Unterschiede zwischen Bulgarien und anderen EU-Mitgliedstaaten;
  • Schaffung attraktiverer Lebens- und Arbeitsbedingungen in Bulgarien;
  • Erschließung des touristischen Potenzials;
  • Schaffung von Investitionsanreizen in kleineren Städten und Gemeinden.

Das operationelle Programm für die regionale Entwicklung in Bulgarien wurde in Einklang mit der Lissabon-Strategie für Wachstum und Beschäftigung und den Grundsätzen der in Göteborg beschlossenen Strategie für nachhaltige Entwicklung aufgestellt.

2. Erwartete Wirkung der Investitionen

Das operationelle Programm Bulgariens für 2007-2013 ist auf die Erzielung folgender Ergebnisse ausgerichtet:
  • Verbesserung der physischen Umwelt sowie des wirtschaftlichen und sozialen Lebens- und Arbeitsumfelds in den städtischen Zentren und Schaffung von Verbindungen zwischen diesen Zentren;
  • Anbindung der Randgebiete an diese Zentren und Gewährleistung angemessener Zugangsmöglichkeiten;
  • Förderung von Schlüsselinvestitionen in diesen Gebieten unter den Aspekten Kostenwirksamkeit, Effizienz und Gerechtigkeit;
  • Förderung eines rationellen und kosteneffizienten Investitionskonzepts durch Zusammenarbeit zwischen großen städtischen Zentren und den umliegenden Gemeinden sowie gegebenenfalls zwischen kleineren Gemeinden, die aufgrund ihrer geringen Größe und unzureichenden Mittelausstattung nicht alle zu eigenständigen tragfähigen Maßnahmen in der Lage sind, im Hinblick auf ein angemessene, alle Städte und Gemeinden umfassendes integriertes Konzept;
  • Angemessene Unterstützung des lokalen und interregionalen Entwicklungsprozesses.

3. Prioritäten

Das operationelle Programm gliedert sich um folgende Prioritäten:

Priorität 1: Nachhaltige und integrierte Stadtentwicklung [rund 53,6 % der Gesamtförderung]

Im Rahmen dieser Priorität sollen Maßnahmen zur Stärkung der Rolle von Städten und Wachstumspolen unterstützt werden. Im Einzelnen geht es um die Verbesserung der sozialen Infrastruktur und des Wohnungsbaus, die Modernisierung der städtischen Nahverkehrssysteme, die Förderung der Wirtschaftstätigkeit in Stadtgebieten und die Schaffung attraktiverer Lebensbedingungen in den Stadtrandgebieten.

Priorität 2: Regionale und lokale Anbindung [rund 25,0 % der Gesamtförderung]

Das Ziel besteht darin, bessere Verbindungen zwischen den Stadtgebieten und ihrem Umland bereitzustellen. Angestrebt sind die Verbesserung der Straßen- und Verkehrverbindungen, der Ausbau der Energieinfrastruktur und die Modernisierung der Netzinfrastruktur im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT).

Priorität 3: Nachhaltige Entwicklung des Tourismus [rund 12,3 % der Gesamtförderung]

Diese Priorität umfasst folgende Ziele:

  • Aufwertung und Modernisierung der touristischen Infrastruktur wie kulturelle und historische Sehenswürdigkeiten und Unterbringungsmöglichkeiten;
  • Verbesserung des touristischen Dienstleistungsangebots in ganz Bulgarien;
  • Verbesserung des Marketing für bestimmte touristische Standorte;
  • Stärkung von Partnerschaften zwischen verschiedenen Akteuren im Tourismus und in damit zusammenhängenden Bereichen.

Priorität 4: Entwicklung und Zusammenarbeit auf lokaler Ebene [rund 5,6 % der Gesamtförderung]

Diese Priorität ist auf Gemeinden außerhalb der überlasteten Stadtgebiete ausgerichtet, die Investitionen zur Förderung ihrer Entwicklung benötigen. Unterstützt werden Investitionen in Wirtschafts- sowie Bildungs- und Gesundheitsinfrastrukturen. Über einen Austausch von Know-how und bewährten Verfahrensweisen (Best Practice) sollen dabei auch Ideen und Erfahrungen anderer EU-Regionen und Gebietskörperschaften genutzt werden.

Priorität 5: Technische Hilfe [rund 3,4 % der Gesamtförderung]

Für die Umsetzung des operationellen Programms ist ferner technische Hilfe vorgesehen. Dabei handelt es sich um die finanzielle Unterstützung bei der Verwaltung, Überwachung, Kontrolle und Öffentlichkeitsarbeit sowie zur Verbesserung der Verwaltungskapazitäten der Begünstigten des Programms.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Regionale Entwicklung'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007BG161PO001

Number of decision

C/2007/5440 + C(2011)488

Datum der endgültigen Annahme

05/11/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Nachhaltige und integrierte Stadtentwicklung 730 207 777 128 860 196 859 067 973
Regionale und lokale Anbindung 340 270 886 60 047 803 400 318 689
Nachhaltige Entwicklung des Tourismus 185 379 580 29 714 043 198 093 623
Entwicklung und Zusammenarbeit auf lokaler Ebene 76 220 679 13 450 708 89 671 387
Technische Hilfe 46 004 623 8 118 464 54 123 087
Gesamtausgaben 1 378 083 545 240 191 214 1 601 274 759