Navigation path

Additional tools

Entwicklungsprogramme


Finnland, Schweden, Norwegen

Operationelles Programm 'Bottnischer Meerbusen - Atlantik'

Durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziertes Programm zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit

Am 29. November 2007 billigte die Europäische Kommission ein operationelles Programm für die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Finnland, Schweden und Norwegen für den Zeitraum 2007-2013. Das Programm verfügt über einen Gesamtetat von rund 61 Mio. EUR; darunter Gemeinschaftsbeihilfen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von rund 30,5 Mio. EUR. Dies entspricht etwa 0.35 % der insgesamt für das Ziel „Europäische territoriale Zusammenarbeit“ im Rahmen der Kohäsionspolitik für den Zeitraum 2007-2013 vorgesehenen Mittel.

Die Fördermittel werden für folgende Regionen bereitgestellt: Keski-Pohjanmaa, Pohjanmaa und Satakunta in Finnland, Västerbottens län, Västernorrlands län und einen kleinen Teil von Gävleborgs län in Schweden. Teilnehmende Region in Norwegen ist Nordlands fylke.

Zusätzlich zu den EFRE-Fördermitteln und den nationalen Beiträgen aus Schweden und Finnland stellt Norwegen eigene Mittel für das Programm bereit. Die Regionen Etelä-Pohjanmaa in Finnland und die verbleibenden Teile von Gävleborgs län in Schweden können als angrenzende Räume an den Projekten teilnehmen und maximal 20 % der für das Programm bewilligten EFRE-Mittel erhalten.

1. Zweck und Ziel des Programms

1003
Das Programmgebiet mit einer Küstengrenze zwischen Schweden und Finnland und einer Gebirgsgrenze zwischen Norwegen und Schweden ist durch Unterschiede im Hinblick auf die Qualität der Infrastruktur, verschiedene Bevölkerungsstrukturen und eine überwiegend rückläufige Bevölkerungsentwicklung gekennzeichnet. Übergeordnetes Ziel des Programms ist die Stärkung der Ost-West-Dimension und die Förderung der Integration und Zusammenarbeit für ein stärkeres Wirtschaftswachstum und eine nachhaltige Entwicklung.
Zwei Programmstrategien sind auf die in der Grenzregion festgestellten Bedürfnisse und gemeinsamen Herausforderungen ausgerichtet:
● Entwicklung der Kommunikation, der natürlichen und kulturellen Umwelt sowie zwischenmenschlicher Kontakte mit dem Ziel, den regionalen Zusammenhalt zu stärken;
● Grenzüberschreitende Zusammenarbeit zur Stärkung von Innovation und Technologie und Verbesserung von Qualifikationen und Wettbewerbsfähigkeit der Industrie und der Gemeinschaft.

2. Erwartete Wirkung der Investitionen

Das bewilligte Programm ist das dritte einer Serie grenzüberschreitender Programme zwischen Finnland, Schweden und Norwegen. Es wird erwartet, dass die Investitionen zu fortgesetzten grenzüberschreitenden Aktivitäten zwischen den teilnehmenden Ländern, einer weiteren Vertiefung der in den vorausgegangenen Programmzeiträumen geschaffenen Beziehungen und zu einer neuen Ebene der grenzübergreifenden Zusammenarbeit führen. Des Weiteren sollen der Umweltschutz gestärkt und die Zusammenarbeit zwischen den Hochschulinstituten, der grenzüberschreitende Handel, die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung und die Koordination der Seeverkehrssicherheit und der Rettungsdienste ausgebaut werden.

Sowohl die Programmbehörden als auch externe Gutachter werden Erfolgsauswertungen durchführen. Für diese Messung wird für die einzelnen Prioritätsachsen des Programms eine Reihe von Indikatoren festgelegt.

3. Prioritätsachsen

Prioritätsachse 1: Strukturen für Zusammenarbeit [rund 42,5 % des Gesamtetats]
Ziele dieser Prioritätsachse sind die Stärkung des Zusammenhalts zwischen den Regionen durch gemeinsame grenzübergreifende Entwicklung von Kommunikation, der natürlichen und kulturellen Umgebung und der kulturellen Verbindungen. Unter dieser Prioritätsachse werden Aktivitäten mit Schwerpunkt auf Umwelt, Kommunikation und Kohäsion finanziert.
Prioritätsachse 2: Wachstum durch Zusammenarbeit [rund 51,5 % des Gesamtetats]
Ziele dieser Prioritätsachse sind die Stärkung von Innovation, Qualifikationen und Wettbewerbsfähigkeit in der Industrie und der Gemeinschaft. Unter dieser Prioritätsachse werden Aktivitäten mit Schwerpunkt auf Qualifikationen, Industrie und Gemeinschaft finanziert.
Prioritätsachse 3: Technische Hilfe [rund 6 % der Gesamtförderung]
Übergeordnetes Ziel dieser Prioritätsachse ist die Unterstützung der Verwaltung, Auswertung und Überwachung des Programms.

4. Verwaltungsbehörde

The County Administrative Board of Västerbotten (Länsstyrelsen i Västerbotten)
Storgatan 71 B
S-901 86 Umeå
Jenny, Bergkvist
Tel.: +46 90 10 73 29
Fax.: +46 90 12 17 67
E-mail.: jenny.bergkvist@lansstyrelsen.se
Web: Botnia-Atlantica

Sach- und Finanzdaten

Titel : Operationelles Programm 'Bottnischer Meerbusen - Atlantik'

Interventionsform : Operationelles Programm

CCI : 2007CB163PO028

Nr. der Entscheidung : C/2007/5768

Datum der endgültigen Annahme : 2007-11-29

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse
Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Strukturen für Zusammenarbeit 12 949 184 12 949 184 25 898 368
Wachstum durch Zusammenarbeit 15 691 364 15 691 364 31 382 728
Technische Hilfe 1 828 120 1 828 120 3 656 240
Gesamtausgaben 30 468 668 30 468 668 60 937 336
EU-Regionalpolitik: Bleiben Sie informiert