Navigation path

Additional tools

Entwicklungsprogramme


Schweden

Operationelles Programm 'Skåne-Blekinge'

Vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Ziels „Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“ 2007-2013 kofinanziertes Programm

Die Europäische Kommission billigte am 16. August 2007 ein operationelles Programm für die Region Skåne-Blekinge in Schweden für den Zeitraum 2007-2013 im Rahmen des Ziels „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“. Der Gesamtetat des Programms beläuft sich auf rund 141 Mio. EUR, und die Gemeinschaft stellt aus dem EFRE etwa 70 Mio. EUR bereit (ca. 3,7 % der gesamten EU-Investitionen in Schweden im Rahmen der Kohäsionspolitik 2007-13).

1. Zweck und Ziel des Programms

840

Hauptziele des operationellen Programms für die Region Skåne-Blekinge sind die Schaffung neuer Betriebe, die Förderung betrieblicher Kompetenz und die Schaffung wissensbasierter Innovationen. Das Programm dient der Verbesserung der regionalen Erreichbarkeit, fördert die Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) und zielt darauf ab, die Möglichkeiten der städtischen Gebiete für wirtschaftliches Wachstum auszuschöpfen.

2. Erwartete Auswirkungen der Investitionen

Mithilfe des Programms sollen 1900 neue Arbeitsplätze und 500 neue Betriebe geschaffen werden. Darüber hinaus werden 65 Systeme zur Förderung unternehmerischer Innovation auf den Weg gebracht. Durch die Konzentration auf IKT-Lösungen sollen 55 neue IKT-spezifische Dienste entstehen.

3. Prioritätsachsen

Das EFRE-Programm 2007-2013 für Skåne-Blekinge umfasst folgende Prioritätsachsen:

  • Innovation und wirtschaftliche Wiederbelebung
  • Erreichbarkeit
  • Spezielle städtische Maßnahmen.

Prioritätsachse 1: Innovation und wirtschaftliche Wiederbelebung [rund 46,0 % der Gesamtfinanzierung]

Ziel dieser Prioritätsachse ist die Förderung der Innovation durch Schaffung neuer Betriebe und Arbeitsplätze sowie durch Stärkung innovativer Strukturen. Zu den Zielen zählen auch Cluster, die die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Region stärken.

Prioritätsachse 2: Erreichbarkeit [rund 25,0 % der Gesamtfinanzierung]

Über diese Prioritätsachse soll die regionale, nationale und internationale Erreichbarkeit der Region erhöht werden. Durch eine verbesserte Erreichbarkeit werden Wettbewerbsfähigkeit und nachhaltige regionale Entwicklung gefördert.

Prioritätsachse 3: Spezielle städtische Maßnahmen [rund 25 % der Gesamtfinanzierung]

Im Rahmen dieser Prioritätsachse werden spezielle städtische Maßnahmen zur Stärkung der nachhaltigen Entwicklung für höheres Wirtschaftswachstum in der gesamten Region gefördert.

Prioritätsachse 4: Technische Hilfe [rund 4 % der Gesamtfinanzierung]

Die technische Hilfe zur Umsetzung des Programms im Rahmen dieser Prioritätsachse umfasst Verwaltung, Monitoring, Evaluierung und Kontrolle.

4. Verwaltungsbehörde

Tillväxtverket (Swedish Agency for Economic and Regional Growth)
Stortorget 9 Box 32
S-201 20 Malmö
Programme Manager
Stefan, Larsson
Tel.: +46 8 681 91 00
E-mail.: programkontoret.skaneochblekinge@tillvaxtverket.se
Web: Tillväxtverket (Swedish Agency for Economic and Regional Growth)

Sach- und Finanzdaten

Titel : Operationelles Programm 'Skåne-Blekinge'

Interventionsform : Operationelles Programm

CCI : 2007SE162PO001

Nr. der Entscheidung : C/2007/3897

Datum der endgültigen Annahme : 2007-08-09

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse
Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Innovation und wirtschaftliche Wiederbelebung 40 284 682 40 284 682 80 569 364
Erreichbarkeit 11 672 517 11 672 517 23 345 034
Spezielle städtische Maßnahmen 15 905 264 15 905 264 31 810 528
Technische Hilfe 2 827 602 2 827 602 5 665 204
Gesamtausgaben 70 690 065 70 690 065 141 390 130
EU-Regionalpolitik: Bleiben Sie informiert