Navigation path

Additional tools

Entwicklungsprogramme


Spanien

Operationelles Programm 'Galicien'

Vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Ziels 'Konvergenz' kofinanziertes Programm

Am 28. November 2007 billigte die Europäische Kommission ein operationelles Programm für die autonome Gemeinschaft Galicien in Spanien für den Zeitraum 2007-2013.

Dieses operationelle Programm fällt unter das Ziel „Konvergenz“ und verfügt über einen Gesamtetat von ca. 3,2 Mrd. EUR. Die Europäische Union stellt aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) ca. 2,2 Mrd. EUR bereit. Dies entspricht etwa 6,2 % der Fördermittel der Gemeinschaft, die im Rahmen der Kohäsionspolitik im Zeitraum 2007-2013 für Spanien vorgesehen sind.

1. Zweck und Ziel des Programms

698

Für den Zeitraum 2007-2013 richtet die autonome Gemeinschaft Galicien ihre Entwicklungsstrategie wiederum auf die Förderung der folgenden mit der Lissabon-Strategie verbundenen Faktoren aus:

  • Erneuerung der Grundlagen der Wettbewerbsfähigkeit;
  • Steigerung des Wachstums- und Produktivitätspotenzials;
  • Verstärkung des sozialen Zusammenhalts durch Forschung, Innovation und Valorisierung des Humankapitals.

Die regionale Strategie wird in sieben Themenbereiche untergliedert, die die Prioritätsachsen des Programms bestimmen. Ausgehend von der detaillierten Beschreibung der strategischen Achsen kann der für die Prioritäten von Lissabon bestimmte Anteil an Gemeinschaftsmitteln auf über 72 % der EFRE-Mittel geschätzt werden.

Die autonome Gemeinschaft Galicien hat die Entwicklung der Wissenswirtschaft (Forschung und Entwicklung (FuE), Informationsgesellschaft und Informations- und Kommunikationstechnologien – IKT) sowie Verkehr und Energie in den Mittelpunkt ihrer Strategie für nachhaltige und sozial integrierte Entwicklung gestellt. Endzweck ist die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des regionalen Wirtschaftssystems in seiner Gesamtheit.

2. Erwartete Wirkung der Investitionen

Die erwarteten Ergebnisse des Programms für den Zeitraum 2007-2013 lassen sich wie folgt beziffern:

  • hinsichtlich des BIP jährlicher Anstieg der realen Wachstumsrate um 2,90 % für die Wirtschaft Galiciens;
  • Steigerung der Ausgaben für FuE von gegenwärtig 0,88 % (2007) des BIP auf voraussichtlich 1,87 % des BIP im Jahr 2013;
  • Schaffung von 84 000 Arbeitsplätzen;
  • Gründung von 421 innovativen Unternehmen;
  • Steigerung der Arbeitsproduktivität mit einer Rate von durchschnittlich 0,87 % pro Jahr.

3. Prioritäten

Das operationelle Programm umfasst sieben Prioritätsachsen:

Prioritätsachse 1: Entwicklung der Wissenswirtschaft (FuE, Informationsgesellschaft und IKT) [ca. 8,5 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Der Prozess der wirtschaftlichen Globalisierung hat deutlich gezeigt, dass Investitionen in Forschung und Innovation in gleicher Weise wie die Fähigkeit zur schnellen Anpassung der Wirtschaft an neue Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) die Auslöser für die Erhöhung der Produktivität und das Langzeitwachstum darstellen.

Mit dieser Prioritätsachse will sich Galicien unter Schaffung neuer wissenschaftlicher und technologischer Infrastrukturen sowie unter Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit seiner Unternehmen durch Förderung von Forschung und technologischer Entwicklung (FuE), Unternehmensinnovation und Verbreitung der IKT zu einer Wissensgesellschaft entwickeln.

Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei dem Technologietransfer und der Verbesserung der Kooperationsnetzwerke zwischen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie zwischen den KMU und anderen Unternehmen, Universitäten, postsekundären Bildungseinrichtungen, regionalen Behörden, Forschungszentren sowie Wissenschafts- und Technologiepolen.

Prioritätsachse 2: Unternehmensentwicklung und -innovation [ca. 16 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Diese Prioritätsachse ist eng mit der vorhergehenden verknüpft und hat folgende Zielsetzungen:

  • Einführung effizienter Umweltmanagementsysteme seitens der Unternehmen;
  • Förderung des Wachstums der Produktionsstruktur Galiciens;
  • Erhöhung der interterritorialen Wettbewerbsfähigkeit und Beitrag zur Erhöhung der Anziehungskraft für ausländische Investitionen.

Mit dieser Prioritätsachse soll auch das Wachstum von KMU durch Entwicklung ihres Innovationspotenzials gefördert werden, um ihnen den Zugang zu neuen Märkten in einem globalisierten wirtschaftlichen Kontext zu ermöglichen.

Prioritätsachse 3: Umwelt, Schutz natürlicher Ressourcen, Wasserbewirtschaftung, -verteilung und -behandlung, Risikoprävention [ca. 22 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Zielsetzung dieser Prioritätsachse ist die Stärkung des Umweltpotenzials Galiciens, um durch Schutz und Verbesserung der Natur, Reinhaltung und rationelle Nutzung der natürlichen Ressourcen und Schaffung von Mechanismen zur Warnung vor und Prävention von Umweltrisiken zu einer nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung zu gelangen.

Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei den Fragen der Bewirtschaftung und Verteilung von Trinkwasser sowie der Abwasserbehandlung.

Prioritätsachse 4: Verkehr und Energie [ca. 41,5 % des Gesamt-investitionsumfangs]

Die innerhalb dieser Prioritätsachse vorgesehenen Aktivitäten verfolgen ein Doppelziel:

  • Ergreifen von Maßnahmen zur Vervollständigung der Verbindung zu den transeuropäischen Verkehrsnetzen und Verbesserung der Interoperabilität der einzelnen Transportarten;
  • weitere Förderung der Erzeugung nachhaltiger Energiearten und Verbesserung der Energieeffizienz.

Die infrastrukturelle Situation und die geografischen Eigenschaften des Territoriums Galiciens haben zu einer starken Abhängigkeit der Region vom Straßenverkehr (Personen und Waren) geführt, der besonders negative ökologische Auswirkungen nach sich zieht. In diesem Bereich soll mit dem Programm zur Verbesserung der Zugänglichkeit des Territoriums Galiciens und zur Entwicklung von umweltfreundlichen Verkehrsdienstleistungen beigetragen werden.

Die Hauptmaßnahmen sind dabei auf die Verbesserung der Infrastrukturen im Bereich Straßen-, Eisenbahn-, See-/Flusshafen- und Flughafenverbindungen gerichtet. Alle diese Maßnahmen vervollständigen die im Rahmen der Kohäsionsfonds vorgesehenen Aktionen.

Im Bereich Energie können drei Maßnahmenkomplexe unterschieden werden:

  • Anregung und Förderung der Nutzung von Solarenergie;
  • Stimulierung der Nutzung von Energie aus Biomasse;
  • Entwicklung eines sauberen innerstädtischen Verkehrs.

Prioritätsachse 5: Städtische und lokale Sanierung (Entwicklung) [ca. 10,4 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Die autonome Gemeinschaft Galicien weist bezüglich der städtischen und lokalen Entwicklung zahlreiche Probleme auf. Dazu gehören die zunehmende Überalterung der zahlreichen Landbevölkerung, die an schwer zugänglichen Stellen angesiedelt ist, oder auch die Bevölkerungskonzentration in den Küstenstädten.

Was den ländlichen Raum anbelangt, so liegt die vorrangige Aufgabe hier in der Entwicklung von Unternehmergeist in der Bevölkerung, um den Umfang der Landflucht zu reduzieren und die Fähigkeit zur Anpassung dieser Bevölkerungsgruppe an die Herausforderungen einer globalisierten Wirtschaft zu erhöhen.

Im Bereich der Stadtentwicklung besteht das Hauptziel darin, den Bedürfnissen der Städte – insbesondere im Hinblick auf deren soziale und wirtschaftliche Sanierung - Rechnung zu tragen.

Prioritätsachse 6: Soziale Infrastrukturen [ca. 1,4 % des Gesamtinvestitions-umfangs]

Hinsichtlich der Herausforderungen, die sich aus der Überalterung der Bevölkerung und der Entvölkerung auf dem Land ergeben, kommt der Frage der Schaffung sozialer Infrastrukturen zentrale Bedeutung zu. Für diese Prioritätsachse wurden fünf Maßnahmenkomplexe festgelegt:

  • Schaffung von Bildungsinfrastrukturen, hierbei konkret Errichtung und funktionale Anpassung nichtuniversitärer Bildungseinrichtungen;
  • Schaffung von Infrastrukturen für Kinder unter drei Jahren;
  • Erhöhung der Anzahl der Aufnahmezentren für Frauen, die Opfer häuslicher Gewalt wurden;
  • Anpassung der bestehenden Infrastrukturen im Bereich Erziehung und Bildung an die neuen Bedürfnisse der Gesellschaft (IKT);
  • Schaffung von Hilfezentren für alle benachteiligten Bevölkerungsgruppen.

Prioritätsachse 7: Technische Hilfe und Stärkung der institutionellen Kapazität [ca. 0,2 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Die technische Hilfe gestattet die Kofinanzierung von Maßnahmen in den Bereichen Management, Weiterverfolgung, Evaluierung, Kontrolle, Anleitung, Information und Kommunikation des Programms und der durchgeführten Maßnahmen.

4. Verwaltungsbehörde

Ministerio de Economìa y Hacienda - Madrid, España
Dirección General de Fondos Comunitarios, Subdirección General de Administración del FEDER
Paseo de la Castellana, 162
E-28071 Madrid

Sach- und Finanzdaten

Titel : Operationelles Programm 'Galicien'

Interventionsform : Operationelles Programm

CCI : 2007ES161PO005

Nr. der Entscheidung : C/2007/6079

Datum der endgültigen Annahme : 2007-11-28

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse
Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Entwicklung der Wissenswirtschaft (FuE + Informationsgesellschaft + IuK) 213 839 142 53 459 792 267 298 934
Unternehmensentwicklung und -innovation 361 696 333 155 012 717 516 709 050
Umwelt, Schutz natürlicher Ressourcen, Wasserbewirtschaftung, -verteilung und -behandlung, Risikoprävention 486 270 296 208 401 559 694 671 855
Verkehr und Energie 857 426 391 454 372 393 1 311 798 784
Städtische und lokale Sanierung 231 503 939 99 215 976 330 719 915
Soziale Infrastrukturen 35 707 210 8 926 805 44 634 015
Technische Hilfe und Stärkung der institutionellen Kapazität 5 101 030 1 275 260 6 376 290
Gesamtausgaben 2 191 544 341 980 664 502 3 172 208 843
EU-Regionalpolitik: Bleiben Sie informiert