Navigation path

Additional tools

Entwicklungsprogramme


Spanien

Operationelles Programm: 'Andalusien'

Vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Ziels 'Konvergenz' kofinanziertes Programm

Am 3. Dezember 2007 billigte die Europäische Kommission ein operationelles Programm für die Region Andalusien in Spanien für den Zeitraum 2007-2013.

Dieses operationelle Programm fällt unter das Ziel „Konvergenz“ und verfügt über einen Gesamtetat von ca. 9,84 Mrd. EUR. Die Europäische Union stellt aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) annähernd 6,84 Mrd. EUR bereit. Dies entspricht etwa 19,4 % der Fördermittel der Gemeinschaft, die im Rahmen der Kohäsionspolitik im Zeitraum 2007-2013 für Spanien vorgesehen sind.

Der vorgesehene nationale Beitrag beläuft sich auf ca. 3 Mrd. EUR und kann teilweise aus Gemeinschaftsdarlehen, ausgereicht von der Europäischen Investitionsbank (EIB), sowie aus anderen Darlehensinstrumenten gebildet werden.

1. Zweck und Ziel des Programms

712

Die Strategie des operationellen Programms stützt sich auf drei Pfeiler:

  • die strategischen Orientierungen der Gemeinschaft und den nationalen strategischen Rahmen, in denen die Grundsätze der Zweckbindung der Fonds der Gemeinschaft festgelegt sind, sowie auf das nationale Reformprogramm;
  • die regionalen Herausforderungen, die auf der Grundlage der Umweltanalyse und der Analyse des sozialökonomischen Potenzials der Region festgestellt wurden, sowie auf die in der Strategie der Wettbewerbsfähigkeit Andalusiens (2007-2013) im Hinblick auf die Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit festgelegten vorrangigen Maßnahmen;
  • auf die aus den Bewertungen des vorherigen Gemeinschaftsprogramms 2000-2006 resultierenden Besitzstände sowie auf die Grundsätze von Partnerschaft, nachhaltiger Entwicklung und Gleichstellung zwischen Mann und Frau sowie Gleichbehandlung.

Das operationelle Programm trägt auch zur Umsetzung folgender von der regionalen und der Staatsregierung gesetzten Zielstellungen bei:

  • Erhöhung des regionalen BIP / BIP pro Einwohner im Hinblick auf die Konvergenz mit dem europäischen Durchschnitt;
  • Steigerung der regionalen Produktivität durch Verbesserung der Produktionsstruktur;
  • Steigerung der Erwerbs- und Beschäftigungsrate in der Region, besonders der von Frauen.
71,29 % der für das operationelle Programm bereitgestellten Mittel und 92 % aller für die Gesamtheit der operationellen Programme des EFRE und des Europäischen Sozialfonds (ESF) bereitgestellten Mittel leisten also einen Beitrag zur Verwirklichung der Ziele der Strategie von Lissabon.

2. Erwartete Wirkung der Investitionen

Der Gesamteinfluss des Programms auf das reale BIP Andalusiens wird für den gesamten Zeitraum 2007-2013 auf 2,4 % geschätzt. Im Beschäftigungsbereich ist mit der Schaffung von ca. 53 000 Arbeitsplätzen zu rechnen. Die Investitionen im Rahmen des Programms belaufen sich auf ca. 12 Mrd. EUR.

Von den Maßnahmen im Bereich der „Wissenswirtschaft“ dürften 165 Zentren für Forschung, Entwicklung und Information profitieren; zugleich dürften damit 695 Forschungsprojekte und 1 703 Projekte der Informationsgesellschaft umgesetzt werden können. Diese Maßnahmen sollen dazu beitragen, den Ausgabenanteil für Forschung und Entwicklung (FuE) am regionalen BIP von 0,84 % auf 2,0 %, den Beschäftigungsanteil von Frauen von 34 % auf 43 % und den Anteil der Bürger und Unternehmen, die über einen Internetzugang verfügen, von 43 % auf 75 % bzw. von 87 % auf 93 % zu steigern.

Die im Bereich der „Unternehmensentwicklung und -innovation“ ergriffenen Maßnahmen dürften ca. 92 000 Unternehmen zugute kommen. Sie dürften dazu beitragen, dass der Grad der Innovationsintensität von 0,59 % auf 1,15 % und der Anteil an Unternehmensgründungen von 4,85 % auf 5,15 % steigt und dass sich die Ausgaben der Unternehmen für den Umweltschutz verdoppeln. Der Prozentsatz an Frauen in der Leitungsebene der Unternehmen dürfte sich ebenfalls erhöhen.

Die Maßnahmen im Bereich der „Umwelt und Wasserressourcen“ dürften 118 Projekte zur Abfallbehandlung, 480 km Wasserversorgungsnetz mit 3,3 Millionen angeschlossenen Bewohnern, 124 km Abwasserkanalisationsnetz mit 1,5 Millionen angeschlossenen Bewohnern sowie 445 Projekte und 71 km² in Natura-2000-Gebieten umfassen. Die Vorhaben im Bereich Wasserinfrastruktur dürften zu einer Erhöhung des behandelten Abwasservolumens von 0,26 auf 0,37 m³ pro Einwohner und pro Tag und zu einer Reduzierung der Wasserverluste in Leitungssystemen von 20 % auf 15 % (bezogen auf die gesamte Leitungswassermenge) beitragen.

Die Maßnahmen im Bereich Verkehr dürften 128 km des transeuropäischen Eisenbahnnetzes (TEN) und 14 km des TEN-Straßennetzes zugute kommen. Die Maßnahmen im Bereich erneuerbare Energien dürften eine Steigerung des Anteils der installierten Leistung von 7,45 % auf 21 % (bezogen auf die Gesamtleistung) bei über 60 000 beteiligten Projekten ermöglichen.

Im Bereich nachhaltige lokale und urbane Entwicklung sind insgesamt 942 Regenerationsprojekte und mehr als 3 000 Projekte in touristischen und kulturellen Bereichen vorgesehen.

3. Prioritäten

Das operationelle Programm umfasst sieben Prioritätsachsen:

Prioritätsachse 1: Wissenswirtschaft [ca. 4,6 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Diese Prioritätsachse ist auf die Förderung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation einerseits sowie auf die Informationsgesellschaft andererseits ausgerichtet. Die vorgesehenen Maßnahmen basieren auf den nationalen Innovations- und Forschungsplänen (INGENIO 2010) und auf den regionalen Plänen in den Bereichen wissenschaftliche Forschung, Technologie und Innovation (PIMA und PAIDI). Im Bereich Telekommunikation und Informationsgesellschaft basieren die Maßnahmen auf dem Leitplan zur Informationsgesellschaft.

Der EFRE soll dabei zur Umsetzung folgender Zielsetzungen beitragen:

  • Erhöhung der materiellen und humanen Ressourcen, die für das andalusische FuEuI-System sowie für die Modernisierung der zugehörigen Infrastrukturen bestimmt sind;
  • Förderung qualitativ hochwertiger Forschung und Verbesserung des Exzellenzniveaus der Zentren für FuEuI;
  • Verbesserung der Investitionen in FuE für regionale Unternehmen, Erleichterung von Innovation und Förderung der Integration von Unternehmen in die Informationsgesellschaft;
  • Ermöglichung von Wissenstransfer zwischen Akteuren des FuEuI-Systems sowie Verbesserung von Zusammenarbeit und Kooperation zwischen Forschung und dem Produktionssystem;
  • Verstärkung der Errichtung und Ausstattung technologischer Infrastrukturen.

Prioritätsachse 2: Unternehmensentwicklung und -innovation [ca. 19 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Diese Prioritätsachse erstreckt sich auf die Förderung von Innovation und Unternehmergeist in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Die Zielsetzungen sind:

  • Stimulierung innovativer Unternehmerinitiativen unter besonderer Berücksichtigung von Initiativen im lokalen und städtischen Handel;
  • Modernisierung und Förderung der Wettbewerbsfähigkeit der Produktionsstrukturen unter bevorzugter Behandlung innovativer und Mehrwert schaffender Projekte;
  • Generalisierung des Einsatzes umweltverträglicher Produktionsprozesse und Förderung andalusischer Unternehmen, die sich für das Wachstum und die Internationalisierung der regionalen Wirtschaft einsetzen.

Bei den ersten beiden Prioritätsachsen ist eine globale Subventionsbeteiligung unter Lenkung durch die Innovations- und Entwicklungsagentur Andalusiens (IDEA) vorgesehen, an der sich eine öffentlich-private Partnerschaft unter Einbindung der Technologischen Korporation Andalusiens, des Netzwerks Technologische Räume (RETA) und der Risikokapitalgesellschaft INVERCARIA beteiligen soll.

Prioritätsachse 3: Umwelt, natürlicher Raum, Wasserressourcen und Risikoprävention [ca. 29,7 % des Gesamt-investitionsumfangs]

Im Zusammenhang mit den nationalen Plänen AGUA und Wasserqualität sowie mit den regionalen Plänen zu Projekten der Trinkwasserversorgung, Abwasserkanalisation und -klärung gilt den Infrastrukturen bei Wasserressourcen besondere Aufmerksamkeit (53 % der Gesamtausgaben für die Prioritätsachse).

Im Programm sind, um nur einige Beispiele zu nennen, die Großprojekte zur Wasserversorgung in Sevilla, in der Region Sierra de Huelva und der Siles-Staudamm sowie die Projekte zur Abwasserkanalisation an der westlichen Costa del Sol vertreten.

Die Prioritätsachse umfasst außerdem folgende Maßnahmenbereiche:

  • Förderung der biologischen Vielfalt und Schutz der natürlichen Umwelt im Rahmen des Natura-2000-Netzwerks durch Rückgewinnung natürlicher Räume;
  • Schutz der Uferbereiche von Flüssen;
  • Wiederherstellung von Lebensräumen und Artenschutz;
  • Schutz von Küstenbereichen und Wiederherstellung von Räumen, die durch bergbauliche Tätigkeiten in Mitleidenschaft gezogen wurden;
  • Prävention von Naturrisiken unter Schaffung von Infrastrukturen zum Schutz vor Bränden und Überschwemmungen;
  • Verbesserung der Infrastrukturen für Haushalt-, Industrie und Gefahrenabfälle.

Prioritätsachse 4: Verkehr und Energie [ca. 31 % des Gesamt-investitionsumfangs]

Die Maßnahmen im Bereich Verkehr umfassen:

  • das Eisenbahnnetz (Hochgeschwindigkeitsstrecke Sevilla – Bobadilla, Anpassung der Strecke Sevilla – Cádiz an Hochgeschwindigkeitsbedingungen, Eisenbahnkorridor Málaga – Algeciras usw.);
  • den Straßensektor (Querachse Úbeda – Estepa, Autobahn A-308);
  • die Fluss-/Seehafensysteme (Schaffung von Logistikzonen, Verbesserung der urbanen Integration und des Hafenangebots usw.) und Flughafensysteme.

Daneben sind weitere Aktionen vorgesehen, die auf die Erweiterung und Verbesserung des regionalen Straßennetzes, die Beseitigung ebenerdiger Übergänge zwecks Gewährleistung der Sicherheit von Personen und Verkehr, die Entwicklung multimodaler Logistikzentren und intelligenter Transportsysteme sowie auf die Unterstützung sauberer städtischer Transportmittel abzielen.

Der Gesamtinvestitionsumfang für diese im Zusammenhang mit dem Verkehr stehenden Maßnahmen stellt im Ursprungsprogramm 90 % des für diese Priorität insgesamt geplanten Umfangs dar.

Die im Energiesektor vorgesehenen Aktionen konzentrieren sich auf nationaler und regionaler Ebene auf energetische Effizienz und erneuerbare Energien. Sie zielen auf die Förderung der Produktion und des Einsatzes erneuerbarer Energien (Sonne, Wind, Biomasse usw.) sowie auf Anreize für Maßnahmen zugunsten der energetischen Effizienz ab.

Prioritätsachse 5: Nachhaltige lokale und urbane Entwicklung [ca. 10,1 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Bei dieser Prioritätsachse fließen 60 % der Mittel integrierten Projekten in die Rekonstruktion von Wohnvierteln oder Gemeinden mit mehr als 50 000 Einwohnern sowie kleinen Gemeinden oder ländlichen Bereichen. Weitere Projekte sind im Rahmen der Verbesserung touristischer Dienstleistungen sowie des Schutzes und der Bewahrung des kulturellen Erbes vorgesehen.

Prioritätsachse 6: Soziale Infrastrukturen [ca. 5 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Die beiden wichtigsten Maßnahmenkomplexe dieser Prioritätsachse betreffen Infrastrukturen in den Bereichen Gesundheit und Erziehung. Weitere Ausstattungsmaßnahmen sind für Kleinkindereinrichtungen, Seniorentageszentren und benachteiligte Gruppen vorgesehen.

Prioritätsachse 7: Technische Hilfe [ca. 0,6 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Technische Hilfe ist für Maßnahmen in den Bereichen Management, Weiterverfolgung und Kontrolle und Evaluierung sowie für Maßnahmen in den Bereichen Information und Kommunikation vorgesehen.

4. Verwaltungsbehörde

Ministerio de Economìa y Hacienda - Madrid, España
Dirección General de Fondos Comunitarios, Subdirección General de Administración del FEDER
Paseo de la Castellana, 162
E-28071 Madrid
Subdirector General de Administración del FEDER
Anatolio, Alonso Pardo
Tel.: +34 91 5835223
Fax.: +34 91 5835290
E-mail.: aalonsop@sgpg.meh.es
Web: Ministerium für Wirtschaft und Finanzen
Web: DGFC: Subdirección General de Certificación y Pagos

Sach- und Finanzdaten

Titel : Operationelles Programm: 'Andalusien'

Interventionsform : Operationelles Programm

CCI : 2007ES161PO008

Nr. der Entscheidung : C/2007/6118

Datum der endgültigen Annahme : 2007-12-03

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse
Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Wissenswirtschaft (FuE, Informations-gesellschaft, IuK) 361 778 076 90 444 530 452 222 606
Unternehmensentwicklung und -innovation 1 312 835 531 562 643 798 1 875 479 329
Umwelt, natürlicher Raum, Wasserressourcen und Risikoprävention 2 047 767 906 877 614 820 2 925 382 726
Verkehr und Energie 1 985 878 770 300 347 995 2 286 226 765
Nachhaltige lokale und urbane Entwicklung 388 190 972 97 047 745 485 238 717
Soziale Infrastrukturen 388 190 972 97 047 745 485 238 717
Technische Hilfe 46 666 107 11 666 530 58 332 637
Gesamtausgaben 6 531 308 334 2 036 813 163 8 568 121 497
EU-Regionalpolitik: Bleiben Sie informiert