Navigation path

Additional tools

Entwicklungsprogramme


Spanien

Operationelles Programm 'Kastilien-La Mancha'

Programm im Rahmen des Ziels 'Konvergenz', das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert wird

Am 7. Dezember 2007 genehmigte die Europäische Kommission ein operationelles Programm für die Autonome Gemeinschaft Kastilien-La Mancha (Spanien) für den Zeitraum 2007-2013. Dieses operationelle Programm mit einer finanziellen Ausstattung von insgesamt ca. 2,1 Mrd. EUR fällt unter das Ziel „Konvergenz“. Von der Europäischen Union werden dafür rund 1,4 Mrd. EUR an Fördermitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) bereitgestellt, das sind ca. 4,1 % der Gemeinschaftsbeiträge in Spanien im Rahmen der Kohäsionspolitik 2007-2013.

Die Eigenleistung Spaniens – in Höhe von 635 Mio. EUR – kann z. T. über Gemeinschaftsdarlehen aufgebracht werden, die von der Europäischen Investitionsbank (EIB) und anderen Kreditinstrumenten vergeben werden.

1. Zielsetzung und Zweck des Programms

707

Das operationelle Programm 2007-2013 beruht insbesondere auf:

  • den strategischen Leitlinien und dem strategische Rahmen, die die Grundsätze für die Verwendung von Mitteln aus den europäischen Strukturfonds festlegen;
  • den Ergebnissen und daraus abgeleiteten Schlussfolgerungen aufgrund einer Analyse des vorhandenen Potenzials des Fördergebiets;
  • den Erkenntnissen aus der vorausgegangenen gemeinschaftlichen Programmplanung.

Daneben soll das operationelle Programm zu folgenden Zielen beitragen:

  • Erhöhung des regionalen Pro-Kopf-BIP zur Heranführung an den europäischen Durchschnitt;
  • Steigerung der regionalen Leistungsfähigkeit durch Verbesserungen in den Produktionsstrukturen;
  • Steigerung der Erwerbs- und Beschäftigungsquote in der Region, insbesondere bei Frauen.

2. Erwartete Wirkung der Investitionen

Durch das Programm werden in der Volkswirtschaft der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-La Mancha im Zeitraum 2007-2013 voraussichtlich insgesamt eine Brutto-Wertschöpfung von 1,3 Mrd. EUR und 39 000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Im Rahmen der Priorität „Wissensbasierte Wirtschaft“ dürften über das operationelle Programm 23 Technologiezentren gefördert und 630 Pilotprojekte in der Forschung sowie 690 Projekte zum Thema Informationsgesellschaft durchgeführt werden können. Die dafür eingeleiteten Maßnahmen sollen insbesondere dazu beitragen, dass der Ausgabenanteil für Forschung und Entwicklung (FuE) am regionalen BIP von 0,41 % auf 2,5 %, die Beschäftigungsquote bei Frauen in diesem Bereich von 33 % auf 50 %, der Anteil der Internetnutzer von 40 % auf 70 % und der Anteil der Unternehmen mit Internetanschluss von 89 % auf 97 % steigen.

Die Maßnahmen im Rahmen der Priorität „Entwicklung und Innovation der Unternehmen“ dürften rund 13 300 Unternehmen zugute kommen. Durch diese Projekte sollen die Innovationsquote von 0,56 % auf 2,5 %, der Anteil exportorientierter Firmen von 1,80 % auf 2,60 % und die Beschäftigungsquote bei Frauen von 35 % auf 50 % steigen.

Im Rahmen der Priorität „Umwelt und Wasserressourcen“ sind 115 Projekte im Bereich Müllverwertung geplant; außerdem sollen 579 000 Einwohner an ein Wasserleitungsnetz von 500 km Länge und 175 000 Menschen an ein 175 km langes Abwasser- und Kanalisationsnetz angeschlossen werden. Außerdem sind von den Planungen 30 Projekte und 40 km² in sog. „Natura-2000“-Gebieten betroffen. Die Vorhaben im Bereich Wasser-/Abwasserinfrastruktur dürften dazu beitragen, dass die geklärte Abwassermenge pro Einwohner von 0,27 auf 0,35 m³ täglich steigt und gleichzeitig die Verluste bei der Wasserverteilung (bezogen auf die verteilte Gesamtmenge) von 18,4 % auf 16,4 % sinken.

Im Zuge des operationellen Programms 2007-2013 für den Verkehr dürften Fördergelder in 31 km des transeuropäischen Eisenbahnnetzes (TEN Schiene) und in 28 km des transeuropäischen Verkehrswegenetzes (TEN Straße) fließen, während man mit den Eingriffen im Bereich erneuerbare Energien eine Erzeugerleistung von 7 150 kW mit einer Energieeinsparung von 17 850 Rohöleinheiten (RöE) erreichen müsste.

3. Prioritäten

Die ausführliche Beschreibung der Prioritäten und die Beteiligung der Gemeinschaft an den damit verbundenen Ausgaben lassen erkennen, dass 71,43 % des operationellen Programms und 80,22 % aller operationellen EFRE- und ESF-Programme mit Leistungen in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-La Mancha für die Lissabon-Schwerpunkte aufgewendet werden.

Das operationelle Programm konzentriert sich auf sieben Prioritäten:

Priorität 1: Wissensbasierte Wirtschaft [ca. 9 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Diese Priorität zielt einerseits auf Forschungsförderung, technologische Entwicklung und Innovation (FuEuI) sowie andererseits auf die Informationsgesellschaft ab. Für die geplanten Innovationen sind die Regionalpläne für wissenschaftliche Forschung, Technologie und Innovation (PRINCET) und für Telekommunikation sowie für die Informationsgesellschaft (PETSI) ausschlaggebend.

Im ersten Bereich werden eine gezielte regionale Clusterbildung und neue strategische Sektoren mit ihrer Infrastruktur aus Forschungszentren und Pilotprojekten sowie Beihilfen und Investitionen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) über den EFRE gefördert, soweit ihre Tätigkeiten direkt mit Forschung und Innovation zusammenhängen.

Im zweiten Bereich zielt der EFRE auf das Dienstleistungs- und Anwendungsangebot für KMU (elektronischer Geschäftsverkehr und Vernetzung) und Projekte zur diesbezüglichen Bedarfsermittlung und Bedarfsanalyse sowie öffentliche Stellen und Anwendungen für den öffentlichen Bereich (insbesondere in Verwaltung und Gesundheit) ab.

Priorität 2: Entwicklung und Innovation der Unternehmen [ca. 17 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Die zweite Priorität betont stärker die Anreize für Innovation und unternehmerische Initiative der KMU, wie insbesondere:

  • Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und Förderung des unternehmerischen Denkens;
  • Förderung von regional verfügbarem Kapital und Zusammenarbeit zwischen Unternehmen;
  • Internationale Ausrichtung der Wirtschaftstätigkeit;
  • Förderung umweltverträglicher Produkte und Produktionsverfahren.

Zu diesem Schwerpunkt gehören auch direkte Beihilfen für die Ansiedlung von und Fördereinrichtungen für KMU; ein Zehntel der hierfür geplanten Ausgaben soll über einen Globalzuschuss vergeben werden, den die Regionalgesellschaft für Industrie- und Gewerbeentwicklung (SODICAMAN) verwaltet.

Priorität 3: Umwelt, Lebensräume, Wasserressourcen und Risikoverhütung [ca. 21 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Laut Erstplanung sind 60 % aller Ausgaben dieses Schwerpunkts für Infrastrukturmaßnahmen im Bereich der Wasserressourcen vorgesehen. Großprojekte zur Wasserüberleitung zwischen dem Staudamm Alcorlo und der Wasseraufbereitungsanlage Mohernando und der weitere Ausbau der Kläranlage von Ciudad Real wurden beispielhaft in das operationelle Programm aufgenommen.

Unter diese Priorität fallen auch drei weitere Interventionsbereiche:

  • Förderung der Artenvielfalt und Umweltschutz im Rahmen des Netzwerks „NATURA 2000“ durch die Renaturierung natürlicher Lebensräume;
  • Schutz von Flussufern, Wiederherstellung der Lebensräume bestimmter Tierarten und Artenschutz;
  • Vorsorge gegen Naturkatastrophen einschließlich Brand- und Hochwasserschutzmaßnahmen, Entsorgungseinrichtungen für gefährliche Abfälle privater Haushalte und der Industrie.

Priorität 4: Verkehr und Energie [ca. 39,5 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Im Verkehrswesen sind zunächst Maßnahmen für TEN-Schiene (Hochgeschwindigkeitsstrecke Madrid – Kastilien-La Mancha – Autonome Region Valencia – Murcia) und TEN-Straße geplant, wo die Investitionen ca. 60 % der diesbezüglichen Ausgaben ausmachen.

Weitere Maßnahmen sind in der Planung wie z. B.:

  • Erweiterung und Verbesserung des regionalen Straßennetzes;
  • Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge im Sinne von mehr Personensicherheit und eines besseren Verkehrsflusses;
  • Ausbau der multimodalen Logistikzentren und intelligenten Verkehrssysteme;
  • Förderung umweltfreundlicher Verkehrsmittel im Stadtbereich.

Die für den Energiesektor geplanten Maßnahmen sind in die regionalen und staatlichen Pläne für Energieeffizienz und erneuerbare Energien eingebettet. Dadurch sollen die Erzeugung und der Einsatz erneuerbarer Energieträger (Sonne und Biomasse) gefördert und Anreize für Energieeinsparungen und die Kraft-Wärme-Kopplung geschaffen werden.

Priorität 5: Nachhaltige Raum- und Stadtentwicklung [ca. 9 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Bei dieser Priorität fließen bis zu 70 % der Mittel in integrierte Förderprojekte für die Stadteil- und Stadtsanierung in Gemeinden mit mehr als 50 000 Einwohnern und in kleineren Gemeinden oder im ländlichen Raum. Das Vorgehen knüpft an die Handlungsleitlinien an, die in der Kommissionsmitteilung „Die Kohäsionspolitik und die Städte“ vorgeschlagen wurden. Weitere Projekte zur Verbesserung des Tourismusangebots und zum Schutz und Erhalt des Kulturerbes sind geplant.

Priorität 6: Sozialeinrichtungen [ca. 4 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Die beiden wichtigsten Förderbereiche in dieser Priorität betreffen die Bildungs- und Gesundheitsinfrastruktur. Weitere Einrichtungen für Kleinkinder und Tagesstätten für ältere Menschen und sozial Benachteiligte sind vorgesehen.

Priorität 7: Technische Hilfe [ca. 0,5 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Im Rahmen dieser Priorität wird technische Hilfe für Verwaltungs-, Überwachungs- und Kontrollmaßnahmen einerseits und Bewertungs-, Informations- und Kommunikationsmaßnahmen andererseits finanziert.

4. Verwaltungsbehörde

Ministerio de Economìa y Hacienda - Madrid, España
Dirección General de Fondos Comunitarios, Subdirección General de Administración del FEDER
Paseo de la Castellana, 162
E-28071 Madrid
Subdirector General de Administración del FEDER
Anatolio, Alonso Pardo
Tel.: +34 91 5835223
Fax.: +34 91 5835290
E-mail.: aalonsop@sgpg.meh.es
Web: Ministerium für Wirtschaft und Finanzen
Web: DGFC: Subdirección General de Certificación y Pagos

Sach- und Finanzdaten

Titel : Operationelles Programm 'Kastilien-La Mancha'

Interventionsform : Operationelles Programm

CCI : 2007ES161PO007

Nr. der Entscheidung : C/2007/6317

Datum der endgültigen Annahme : 2007-12-07

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse
Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Wissensbasierte Wirtschaft (Fue, Informationsgesellschaft, IKT) 143 939 389 35 984 859 179 924 248
Entwicklung und Innovation von Unternehmen 247 020 925 105 866 112 352 887 037
Umwelt, naturlandschaft, Wasserressourcen und Risikoverhütung 304 725 821 130 596 784 435 322 605
Verkehr und Energie 533 278 994 287 150 229 820 429 223
Nachhaltige Entwicklung vor Ort und in Städten 127 391 636 54 596 412 181 988 048
Sozialeinrichtungen 76 528 439 19 132 111 95 660 550
Technische Hilfe 6 508 690 1 627 176 8 135 866
Gesamtausgaben 1 439 393 894 634 953 683 2 074 347 577
EU-Regionalpolitik: Bleiben Sie informiert