Navigation path

Additional tools

Entwicklungsprogramme


Tschechische Republik

Operationelles Programm 'Mähren-Schlesien'

Programm im Rahmen des Ziels 'Konvergenz', kofinanziert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Die Europäische Kommission billigte am 3. Dezember 2007 ein regionales operationelles Programm in der Tschechischen Republik für den Zeitraum 2007–2013 mit dem Titel „Regionales operationelles Programm Mähren-Schlesien“. Das Programm regelt die Unterstützung dieser Region durch die Gemeinschaft im Rahmen des Ziels „Konvergenz“. Es ist insgesamt mit rund 842 Mio. EUR ausgestattet, die Gemeinschaftsinvestitionen über EFRE-Fördermittel betragen 716 Mio. EUR.

1. Zweck und Ziel der EU-Investitionen

654

Übergeordnetes Ziel ist die Förderung einer ausgewogenen und nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und räumlichen Entwicklung der Region Mähren-Schlesien, die deren jeweilige Bedürfnisse und Ressourcen berücksichtigt. Schwerpunkte sind die Verkehrsinfrastruktur sowie die Stadt- und Landentwicklung. Die Region Mähren-Schlesien könnte so ein attraktiverer Ort zum Leben, Arbeiten und Investieren werden.

Dieses Ziel wird durch eine enge Koordinierung mit den anderen, auf nationaler Ebene durchgeführten operationellen Programmen erreicht.

2. Erwartete Wirkung der Investitionen

Das Programm wird voraussichtlich zur Senkung der Erwerbslosenquote um zwei Prozentpunkte führen. Es werden 10 km neue Straßen gebaut und 200 km instand gesetzt. Zudem werden 100 km neue Radwege gebaut. Die Zahl der mit öffentlichen Verkehrsmitteln bedienten Einwohner soll um 140 000 steigen. Das operationelle Programm wird beträchtlich dazu beitragen, die Anziehungskraft der Städte in dieser Region zu erhöhen.

3. Prioritäten

Beschleunigung der Entwicklung der Region und Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit durch eine effizientere Nutzung ihres Potenzials. Erreicht werden soll dieses Ziel vor allem durch die Verbesserung der Lebensqualität der Einwohner und die Erhöhung der Anziehungskraft der Region für Investoren und Besucher, aber auch durch die Verbesserung und Modernisierung der Verkehrsinfrastruktur und die Entwicklung anderer für die Zufriedenheit der Einwohner und Besucher maßgeblicher Aspekte. Die Wettbewerbsfähigkeit der Kohäsionsregion Mähren-Schlesien wird durch die Schaffung günstiger Bedingungen für Unternehmen und durch eine aktive Vermarktung der Region Mähren-Schlesien gestärkt.

Das regionale operationelle Programm „Mähren-Schlesien“ ist in folgende Prioritäten gegliedert:

Priorität 1: Regionale Infrastruktur und Zugänglichkeit

Ausbau der Verkehrsinfrastruktur, der Krisenmanagement-Infrastuktur und der Funktionsfähigkeit der Verkehrsdienste in der Region unter Beachtung der Umweltschutzvorschriften. Es geht um die Gewährleistung der Gesamtentwicklung der regionalen Infrastruktur, wodurch die Mobilität der Personen, Waren und Dienstleistungen erhöht, die Umweltfolgen der menschlichen Tätigkeit gemindert und das Krisenmanagement in der Region effizienter gemacht wird.

Priorität 2: Förderung des Wohlstands in der Region

Wirtschaftlicher Wohlstand und höhere Lebensqualität in der Region sowie Senkung der Erwerbslosenquote. Diese Ziel sollen erreicht werden durch Aufbau, Modernisierung und Wiederaufbau der öffentlichen Dienstleistungsinfrastruktur, die Schaffung besserer Voraussetzungen für die Entwicklung des Fremdenverkehrs und eine angemessene Nutzung verlassener Standorte entsprechend den Bedürfnissen der Region.

Priorität 3: Stadtentwicklung

Entwicklung der Stadtzentren und Erhöhung ihrer Attraktivität, um die Lebens- und Wohnqualität in den zurückgebliebenen Stadtteilen zu verbessern, um Wohnviertel und öffentliche Räume zu beleben und menschlicher zu gestalten, den Zusammenhalt der Bürger zu stärken und das Wachstumspotenzial der Städte zu mobilisieren, aber auch um verlassene Industriestandorte wiederzubeleben und bei der Neuentwicklung solcher Gebiete für die Berücksichtigung aller Funktionen (Dienstleistungen, Freizeitangebote) zu sorgen.

Priorität 4: Ländliche Entwicklung

Unterstützung der komplexen Entwicklung ländlicher Gebiete, um grundlegende Funktionen des ländlichen Raums in Mähren-Schlesien für die Bürger, Besucher und Investoren zu erhalten. Erreicht werden soll dieses Ziel durch die Verbesserung der ländlichen Gemeinden und deren Umgebung, die Wahrung und Entwicklung der Identität der ländlichen Gebiete, der ländlichen Kultur und des natürlichen Erbes. Ferner werden Aufbau und Modernisierung der öffentlichen Dienstleistungsinfrastruktur in ländlichen Gebieten unterstützt.

Priorität 5: Technische Unterstützung

Darüber hinaus ist technische Unterstützung bei der Programmdurchführung vorgesehen. Fördermittel stehen für Verwaltung, Überwachung und Kontrolle zur Verfügung.

4. Zuständige Behörde

Regional Council of the Moravia-Silesia Cohesion Region
Hrabákova 1/1861
CZ-702 00 Ostrava
MBA
David, Sventek
Tel.: + 420 552 303 501
E-mail.: david.sventek@rr-moravskoslezsko.cz
Web: Regionalrat der Region Mähren-Schlesien

Sach- und Finanzdaten

Titel : Operationelles Programm 'Mähren-Schlesien'

Interventionsform : Operationelles Programm

CCI : 2007CZ161PO010

Nr. der Entscheidung : C/2007/6105

Datum der endgültigen Annahme : 2007-12-03

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse
Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Regionale Infrastruktur und Zugänglichkeit 289 301 660 51 053 236 340 354 896
Förderung des Wohlstands in der Region 182 245 724 32 161 009 214 406 733
Stadtentwicklung 170 072 139 30 012 732 200 084 871
Ländliche Entwicklung 50 126 525 8 845 858 58 972 383
Technische Unterstützung 24 347 169 4 296 559 28 643 728
Gesamtausgaben 716 093 217 126 369 394 842 462 611
EU-Regionalpolitik: Bleiben Sie informiert