Navigation path

Additional tools

Entwicklungsprogramme


Tschechische Republik

Operationelles Programm 'Umwelt'

Über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Kohäsionsfonds im Rahmen des Ziels „Konvergenz“ finanziertes Programm

Am 20. Dezember 2007 genehmigte die Europäische Kommission das operationelle Programm „Umwelt“ der Tschechischen Republik für den Zeitraum 2007-2013. Aufgrund des Programms wird das gesamte tschechische Hoheitsgebiet im Rahmen des Ziels „Konvergenz“ von der Gemeinschaft gefördert. Der Gesamtetat des Programms beläuft sich auf rund 5,78 Mrd. EUR, die Gemeinschaftsinvestitionen über Fördermittel des EFRE und Kohäsionsfonds belaufen sich auf 4,9 Mrd. EUR.

1. Zweck und Ziel der EU-Investitionen

936

Ziel des operationellen Programms „Umwelt“ ist die Förderung von nachhaltiger Entwicklung, langfristiger Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung in den tschechischen Regionen. Es ist eines der wichtigsten Programmpapiere, mit dem die folgenden Ziele erreicht werden sollen:

Verringerung bedeutender Umweltbelastungen;

  • Aufrechterhaltung guter Umweltqualität in Bereichen, die keinen schweren Belastungen ausgesetzt sind, und Fortführung positiver Trends;
  • Einhaltung des gemeinschaftlichen Besitzstandes im Bereich Umwelt durch die Tschechische Republik.

Darüber hinaus wird das Programm die Tschechische Republik dabei unterstützen, den Verpflichtungen aus dem Beitrittsvertrag nachzukommen, indem anhaltende Probleme im Bereich Umwelt angegangen werden. Es wird also wesentlich dazu beitragen, die Ziele der Lissabon-Agenda zu erreichen, insbesondere hinsichtlich der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen.

2. Erwartete Wirkungen der Investitionen

  • Verringerung der Schadstoffkonzentration im Boden,
  • Verringerung der Luftverschmutzung,
  • Verbesserung der Qualität des Grund- und Oberflächenwassers durch den Bau von Wasseraufbereitungsanlagen, den Einsatz neuer Technologien und die Verbesserung der Anbautechniken,
  • Abfallbewirtschaftung einschließlich Verpackungsabfallbewirtschaftung,
  • Verbesserung des Rückhaltevermögens der Böden,
  • Verringerung der Bodenerosion.

3. Prioritäten

Die Gesamtstrategie des Programms setzt sich aus den folgenden acht Prioritäten zusammen:

 

Priorität 1 – Verbesserung der Wasserwirtschaft und Verringerung von Überschwemmungsgefahren:

Verringerung der Wasserverschmutzung, Verbesserung der Trinkwasserqualität und Verringerung von Überschwemmungsgefahren.

 

Priorität 2 – Verbesserung der Luftqualität und Verringerung von Emissionen:

Verbesserung der Luftqualität, Energieeinsparung und Verringerung von Emissionen.

 

Priorität 3 – Nachhaltige Nutzung von Energiequellen:

Bau neuer Einrichtungen und Umbau bestehender Einrichtungen mit dem Ziel, die Nutzung erneuerbarer Energiequellen für Wärmeerzeugung, elektrische Energieerzeugung und für kombinierte Wärme- und elektrische Energieerzeugung zu fördern.

 

Priorität 4 – Verbesserung der Abfallwirtschaft und Sanierung ökologischer Altlasten:

Verringerung der Produktion von Sonderabfällen, verstärkte Nutzung von Abfall zur Energieeinsparung und Sanierung schwerer ökologischer Altlasten.

 

Priorität 5 – Begrenzung von industrieller Verschmutzung und Umweltrisiken:

Verringerung von industrieller Verschmutzung, von Emissionen und der Verbringung von Stoffen sowie des Grades der Umweltverschmutzung durch Chemikalien.

 

Priorität 6 – Verbesserung des Zustands von Natur und Landschaft:

Förderung von biologischer Vielfalt, Aufwertung von Landschaftsstrukturen, Optimierung des Wasserhaushalts, Unterstützung bei der Umgestaltung urbanisierter Landschaften, Verhinderung von Erdrutschen und Lawinen und Bewertung nicht-erneuerbarer natürlicher Ressourcen, einschließlich Grundwasser-Ressourcen.

 

Priorität 7 – Entwicklung von Infrastrukturen für Bildung, Beratung und Sensibilisierung im Bereich Umwelt:

Verfügbarmachen differenzierter Infrastrukturen (Materialien und technischer Hintergrund) für die Durchführung von Bildungsprogrammen und Beratungen im Bereich Umwelt sowie für die Förderung des Umweltbewusstseins.

 

Priorität 8 – Technische Unterstützung:

Unterstützung und Sicherstellung der Programmdurchführung (Verwaltung, Monitoring, Kommunikation und Überwachung).

4. Durchführung und Kontaktdaten

Ministry of Environment
Vršovická 65
CZ-100 10 Praha
Director
Vít, Šumpela
Tel.: +420 267 122 087
E-mail.: vit.sumpela@mzp.cz

Sach- und Finanzdaten

Titel : Operationelles Programm 'Umwelt'

Interventionsform : Operationelles Programm

CCI : 2007CZ161PO006

Nr. der Entscheidung : C/2007/6793

Datum der endgültigen Annahme : 2007-12-20

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse
Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Verbesserung der Wasserwirtschaft und Verringerung von Überschwemmungsgefahren 1 988 552 501 350 921 030 2 339 473 531
Verbesserung der Luftqualität und Verringerung von Emissionen 634 146 020 111 908 121 746 054 141
Nachhaltige Nutzung von Energiequellen 672 971 287 118 759 639 791 730 926
Verbesserung der Abfallwirtschaft und Sanierung ökologischer Altlasten 776 505 331 137 030 353 913 535 684
Begrenzung von industrieller Verschmutzung und Umweltrisiken 60 605 709 10 695 125 71 300 834
Verbesserung des Zustands von Natur und Landschaft 599 423 825 105 780 675 705 204 500
Entwicklung von Infrastrukturen für Bildung, Beratung und Sensibilisierung im Bereich Umwelt 42 452 678 7 491 649 49 944 327
Technische Unterstützung 143 209 747 25 272 308 168 482 055
Gesamtausgaben 4 917 867 098 867 858 900 5 785 725 998
EU-Regionalpolitik: Bleiben Sie informiert