Navigation path

Additional tools

Entwicklungsprogramme


Griechenland, Albanien

'Griechenland-Albanien' IPA-Programm für grenzübergreifende Zusammenarbeit 2007–2013

Grenzübergreifendes IPA-Programm 2007–2013 zwischen Griechenland und Albanien wird im Rahmen der Komponente „grenzüberschreitende Zusammenarbeit“ des Instruments für Heranführungshilfe (IPA) von der Gemeinschaft gefördert

Am 5. September 2008 genehmigte die Europäische Kommission ein Programm zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Griechenland und Albanien für den Zeitraum 2007–2013. Das Programm wurde im Rahmen der Komponente „grenzüberschreitende Zusammenarbeit“ des Instruments für Heranführungshilfe (IPA) angenommen und wird auch im Rahmen dieser Komponente kofinanziert. Das Programm sieht die Bereitstellung von Fördermitteln der Gemeinschaft für acht griechische und albanische Regionen vor, die an der gemeinsamen Grenze liegen: Kerkyra, Thesprotia, Ioannina, Kastoria und Florina in Griechenland sowie Vlorë, Gjirokastër und Korçë in Albanien. Die griechische Region Greneva kann sich als angrenzendes Gebiet an den Projekten beteiligen. Dafür sind maximal 20 % der für das Programm bereitgestellten Fördermittel vorgesehen.  
Das Budget des Programms für den Zeitraum 2007–2011 beträgt ca. 18,8 Mio. EUR, wovon die Gemeinschaft ca. 15 Mio. EUR bereitstellt. Hinzu kommen 3,8 Mio. EUR an nationalen Beiträgen der beiden teilnehmenden Länder.

1. Zweck und Ziel des Programms

1863

Das allgemeine strategische Ziel des Programms besteht darin, den Lebensstandard der Bevölkerung im Grenzgebiet durch die Förderung einer nachhaltigen lokalen Entwicklung zu steigern.  Hauptziel des Programms ist die Förderung der nachhaltigen Entwicklung unter wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Gesichtspunkten.

2. Erwartete Wirkung der Investitionen

Es wird erwartet, dass das Programm zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit durch die Förderung einer nachhaltigen lokalen Entwicklung zu einem höheren Lebensstandard der Bevölkerung im Grenzgebiet führt. Dies soll durch die Umsetzung der beiden folgenden strategischen Prioritätsachsen erreicht werden:
- Die erste Prioritätsachse soll die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaftsakteuren und anderen Beteiligten im Rahmen gemeinsamer Ansätze stärken und auf dieser Grundlage zur Unterstützung für lokale Wirtschaftstätigkeiten und zur Entwicklung der lokalen Humanressourcen entsprechend den Erfordernissen im Fördergebiet führen.
- Die zweite strategische Prioritätsachse soll zum Schutz und zur Förderung des Umwelt- und Kulturpotenzials des Fördergebiets führen, was als ausschlaggebend für eine nachhaltige lokale Entwicklung betrachtet wird.

3. Prioritätsachsen

Das IPA-Programm für grenzübergreifende Zusammenarbeit umfasst folgende Prioritätsachsen:

Prioritätsachse 1: Förderung der grenzüberschreitenden Wirtschaftsentwicklung [ca. 45 % des Gesamtinvestitionsumfangs]
Ziel dieser Prioritätsachse ist die Förderung einer nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung durch gemeinsame Maßnahmen und die Erleichterung der grenzüberschreitenden Beziehungen. Sie wird durch vier Maßnahmen umgesetzt: Förderung unternehmerischer Initiative, Tourismusentwicklung, Förderung direkter Kontakte zwischen den Menschen und Verbesserung der Zugänglichkeit der Grenze.
Prioritätsachse 2: Förderung und Entwicklung der Umwelt sowie der Natur- und Kulturressourcen [ca. 45 % des Gesamtinvestitionsumfangs]
Diese Prioritätsachse zielt auf die Förderung gemeinsamer Maßnahmen zum Schutz der Umwelt, der Verbesserung des Natur- und Kulturerbes und der Förderung der nachhaltigen Entwicklung ab, wobei das Natur- und das Kulturerbe stets vor den Auswirkungen der wirtschaftlichen Entwicklung geschützt werden sollen.
Prioritätsachse 3: Technische Unterstützung [ca. 10 % des Gesamtinvestitionsumfangs]
Im Rahmen dieser Prioritätsachse werden Maßnahmen durchgeführt, die die erfolgreiche Umsetzung des Programms sicherstellen.

4. Verwaltungsbehörde

Ministry for Development, Competitiveness and Shipping
Managing Authority of European Territorial Cooperation Programmes
65 Georgikis Scholis Ave
EL-57001 Pylaia, Thessaloniki
Thessaloniki, Greece
Tel.: +30 2310 469620
Fax.: +30 2310 469602
E-mail.: interreg@mou.gr
Web: www.interreg.gr

Sach- und Finanzdaten

Titel : 'Griechenland-Albanien' IPA-Programm für grenzübergreifende Zusammenarbeit 2007–2013

Interventionsform : Operationelles Programm

CCI : 2007CB16IPO010

Nr. der Entscheidung : C(2008)4708

Datum der endgültigen Annahme : 2008-09-20

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse
Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Förderung der grenzüberschreitenden Wirtschaftsentwicklung 6 754 433 1 733 444 8 487 877
Förderung und Entwicklung der Umwelt sowie der Natur- und Kulturressourcen 6 754 433 1 733 444 8 487 877
Technische Unterstützung 1 500 984 385 212 1 886 195
Gesamtausgaben 15 009 850 3 852 100 18 861 949
EU-Regionalpolitik: Bleiben Sie informiert