WICHTIGER RECHTLICHER HINWEIS: Die Angaben auf diesen Webseiten unterliegen einerErklärung über den Haftungsausschlussund einem Vermerk über das Urheberrecht
  Europäische Kommission > Regionalpolitik > Innovative Maßnahmen


Newsroom Newsroom Kommissar Diskussion Themen General-Direktion

 
Innovative Maßnahmen
 
Einführung
Regionalprogramme
Netze
Formulare (EN)
*
Literatur
Der Wettbewerbe
Kontakt
Innovative Maßnahmen 1994-1999
  menusubsite
   
  Kontakt
   
  Gastebuch
   
  Neu auf der site
Glossar | Suche | Kontakt | Mailing lists
 

Die regionalen Programme

Wählen Sie einen Statt dann eine Region auf der Karte aus, um die Programmzusammenfassung zu errichen

Clickable Map Belgique
Denmark
Deutschland
Greece
Espana
France
Ireland
Italia
Nederland
Österreich
Portugal
Suomi/Finland
Sverige
United Kingdom

Zusammenfassungen der von der Kommission genehmigten Programme stehen zur Verfügung. - Contact - Websites

„Versuchslabors“ für Innovation  

Das Angebot von Regionalprogrammen für innovative Maßnahmen hat bei den Regionen großen Anklang gefunden: Bis Februar 2005 haben 144 der 156 Fördergebiete teilgenommen, darunter alle Regionen Belgiens, Finnlands, Griechenlands, Irlands, Italiens, der Niederlande, Österreichs, Portugals, Schwedens, Spaniens, des Vereinigten Königreichs sowie Dänemark und Luxemburg.

Die meisten Regionen, die sich dafür entschieden haben, Maßnahmen aus mindestens zwei der drei geförderten Themenbereiche in ihre Programme aufzunehmen, haben sich die Synergie zwischen den drei strategischen Themen zunutze gemacht. Im Folgenden sind einige konkrete Beispiele für im Rahmen der Programme finanzierte Projekte aufgeführt:

- Themenbereich 1 : Clusterbildung, Gründerzentren, Ausgründungen, Unterstützung für Forschungs- und Technologieprojekte, neue technologische Dienstleistungen für Unternehmen;

- Themenbereich 2 : Unterstützung des e-Business (elektronischer Geschäftsverkehr, Internetdienste, Instrumente für das Wissensmanagement), der elektronischen Behördendienste (Dienste und Anwendungen für lokale Verwaltungen und Bürger) und des Lernens mit elektronischen Hilfsmitteln ( Breitband-Telearbeit, Fernunterricht);

- Themenbereich 3 : Entwicklung neuer Anwendungen für Energiemanagement und Abfallbewirtschaftung, nachhaltiger Tourismus und innovative Technologien für Unternehmen im Umweltsektor.  

Die regionalen Programme für innovative Maßnahmen haben erfolgreich als Katalysatoren gewirkt und den Regionen die Möglichkeit gegeben, mit neuen Maßnahmen zur Innovationsförderung zu experimentieren. Die meisten Programme verfolgen ein umfassendes Innovationskonzept, das die Konzeption neuer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen sowie in manchen Fällen neue Formen der Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor umfasst. Dies hat den Regionen geholfen, ein kohärentes Konzept für Innovation und nachhaltige Entwicklung zu erarbeiten, um ihre Wettbewerbsfähigkeit auf lange Sicht aufrechtzuerhalten.

Diese Programme umfassen gewagte Maßnahmen, die andernfalls im Rahmen der gewöhnlichen Strukturfondsprogramme trotz ihrer potenziell günstigen Auswirkungen auf die regionale Wettbewerbsfähigkeit vielleicht aufgeschoben oder nicht berücksichtigt worden wären. Für die am wenigsten entwickelten Regionen war es besonders wichtig, in den drei angebotenen strategischen Themenbereichen experimentieren zu können, für die üblicherweise im Vergleich zu anderen Erfordernissen, zum Beispiel im Infrastrukturb ereich, zu wenig Mittel bereitgestellt werden.

Ein weiterer Nutzen der innovativen Maßnahmen liegt darin, dass diese Programme direkt von den regionalen Akteuren in partnerschaftlicher Zusammenarbeit konzipiert und durchgeführt werden. Erfolgreiche Regionen wissen, wie man lokale und regionale Unternehmen, Universitäten, Forschungseinrichtungen, Verbände und Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung untereinander vernetzt, um Know-How zu sammeln und es an Einzelpersonen und Unternehmen weiterzugeben, damit es in neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen umgesetzt werden kann.

Jede Region wird dazu angehalten, auf ihren Bedarf und ihr Potenzial zugeschnittene eigene Lösungen zu finden, um die Innovation voll und ganz in ihre Raumplanung einzubeziehen. Die Regionalprogramme werden direkt von den Regionen konzipiert und verwaltet, ohne dass nationale Stellen in den Entscheidungsprozess eingreifen. Die Regionalverwaltungen übernehmen die volle Verantwortung dafür, die für ihre künftige Wettbewerbsfähigkeit wesentlichen Bedingungen in Zusammenarbeit mit den lokalen Beteiligten zu verbessern . Dies geschieht in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Privatsektor, der in die Ausarbeitung und Durchführung der Programme einbezogen wird.

 

Vorgelegte
Programme

Genehmigte
Programme

Gesamtbeteiligung des EFRE

Gesamtbetrag der genehmigten Programme

Gesamtbeteiligung des Privatsektors

2001

103

81

206 000 000 €

393 000 000 €

59 000 000 €

2002

51

45

109 000 000 €

204 000 000 €

25 000 000 €

2003

16

10

31 000 000 €

65 000 000 €

7 000 000 €

2004

16

9

23 000 000 €

41 000 000 €

6 000 000 €

2005

50

28

47 000 000 €

100 000 000 €

18 000 000 €

 



 
Newsroom Kommissar Diskussion Themen General-Direktion

Last modified on