Territoriale Kohäsion

Danuta Hübner"Im vergangenen Herbst war es mir eine große Freude, mit der Herausgabe des Grünbuchs die Debatte über die territoriale Kohäsion einzuleiten. Den Anstoß für diese Initiative waren Anfragen des Europäischen Parlaments, das Ministertreffen in Leipzig aus dem Jahr 2007 und die Beiträge zahlreicher Interessenträger im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum 4. Kohäsionsbericht. Das Grünbuch baut auch auf die im Rahmen der deutschen bzw. portugiesischen Ratspräsidentschaft des Jahres 2007 gebilligte Territorialagenda und das entsprechende Aktionsprogramm auf.

Ziel dieser Debatte war es dazu beitragen, ein besseres und einheitliches Verständnis der territorialen Kohäsion und ihrer politischen Auswirkungen auf die Politik zu schaffen.

Wenn wir zurückblicken, stellen wir fest, dass die ersten Diskussionen über die territoriale Kohäsion in den frühen 1990er Jahren bereits Erfolge vorweisen konnten. Sie betonten die Bedeutung von territorialer Zusammenarbeit und räumlichen Entwicklungen, was die Einrichtung von Kooperationsprogrammen (INTERREG) und des Europäischen Netzwerks zur Beobachtung der Raumentwicklung (ESPON) zur Folge hatte. Das Grünbuch vertritt nach wie vor die Auffassung, dass die territoriale Vielfalt der EU ein Reichtum ist, der zur nachhaltigen Entwicklung der gesamten Union beitragen kann. Um diese Vielfalt als Stärke nutzen zu können, müssen wir die territoriale Kohäsion auf neue Themen, neue Arten von Beziehungen zwischen den EU-Gebieten auf unterschiedlichen Ebenen und neue Formen der Zusammenarbeit, Koordination und Partnerschaft ausrichten. Dies waren die Kernthemen der vorgeschlagenen Debatte.

  • Aus einem territorialen Blickwinkel betrachtet, gewinnen Themen wie nachhaltige Entwicklung und Zugang zu Dienstleistungen an Bedeutung. Dadurch wird auch deutlich, dass eine Vielzahl von Problemen nicht an Verwaltungsgrenzen haltmacht und koordinierte Maßnahmen mehrerer Regionen oder Länder erfordert, während andere auf lokaler oder Nachbarschaftsebene angegangen werden müssen. Gestützt auf die Erfahrungen bei der Umsetzung des Ziels „Europäische Territoriale Zusammenarbeit“ können wir jetzt Überlegungen anstellen, wie die Zusammenarbeit zwischen den EU-Regionen und mit den Nachbarregionen außerhalb der EU weiter verbessert werden kann.
  • Eine Kohäsionspolitik, die einen integrierten ortsbezogenen Ansatz verfolgt, ist bestens für komplexe und fest eingebundene Themen wie die Regionalentwicklung geeignet, aber zur Schaffung größtmöglicher Synergien bedarf es einer verstärkten Koordinierung mit den sektorbezogenen Politiken. Die territoriale Kohäsion betont auch den Mehrwert von Partnerschaften mit starker lokaler Dimension, wodurch sichergestellt wird, dass lokales Know-how in die Politikgestaltung und -umsetzung einfließt.

Ich bin überzeugt, dass uns die laufende Debatte über die territoriale Kohäsion helfen kann, die politischen Maßnahmen zu verbessern, die zur Stärkung der territorialen Wettbewerbsfähigkeit, zur Lebensqualität unserer Bürger und zur Qualität unserer Umwelt beitragen.

Schließlich möchte ich Hunderten von Bürgern und Organisationen danken, dass sie ihre Zeit geopfert und mit vielen wertvollen Beiträgen an dieser öffentlichen Anhörung teilgenommen haben. In den Monaten nach dem Ende der Debatte im Februar 2009 wird dann eine Zusammenfassung dieser Anhörung als Teil des bevorstehenden 6. Fortschrittsberichts zum wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt veröffentlicht. Dieser ist für Juni anberaumt."

Danuta Hübner

Grünbuch über die territoriale Kohäsion – Territoriale Vielfalt in Stärke verwandeln

pdf bg cs da de el en es et fi fr hu it lt lv mt nl pl pt ro sk sl sv

Anlagen pdf en

Klassifizierung von NUTS 3-Regionen 2009 en

Öffentliche Konsultation vom 6. Oktober 2008 bis 28. Februar 2009 (nun geschlossen)

Ergebnisse der Konsultation

Beiträge einsehen en

Inforegio-Magazin Panorama Nr. 28

Territorial samhørighed„Das Grünbuch über die territoriale Kohäsion – die Zukunft vor Augen”


Portal of the Territorial Agenda of the EU en

The Cooperation Platform for Territorial Cohesion (COPTA) was designed to support information and communication among all concerned with the Territorial Agenda of the EU and its implementation process. COPTA Website en

"Territorial Cohesion under the Looking Glass" - Andreas Faludi

"Territorial Cohesion under the Looking Glass" - Synthesis paper about the history of the concept and policy background to territorial cohesion - Andreas Faludi - 2009 pdf en

Territorialer Zusammenhalt: EU-Kommissar Samecki bindet Wissenschaft in Diskussion ein

Territorialer Zusammenhalt: EU-Kommissar Samecki bindet Wissenschaft in Diskussion ein en fr de pl

Urban-Rural linkages enhancing European territorial competitiveness Seminar - 17 September 2008

This seminar provides the opportunity for the Commission, Member States, local and regional governments and stakeholder organisations to reflect on current research and practice in the area of urban-rural linkages and territorial competitiveness, and also to identify ‘what works’ (and conversely what doesn’t work) and to consider how this can be effectively transferred between territories.

Website of the Seminar

Urban-Rural linkages fostering sustainable development in Europe Seminar - 23 January 2009

The issue of urban-rural linkages is furthermore part of the ongoing work on territorial cohesion. Action 1.1a of the First Action Programme for the Implementation of the Territorial Agenda of the European Union is dedicated to urban-rural relations and the incoming Czech Presidency will follow up this point. Discussion on urban-rural linkages is foreseen at the international conference on the future of cohesion policy and territorial cohesion 26-27 March 2009 in Prague organised by the Czech Presidency. Furthermore, following the experience with the Urban Audit, EUROSTAT proposes to create a database with an increasing range of data at NUTS-3 level. This information could then be used as building blocks for calculating various aggregates like data for rural and urban areas.

Website of the Seminar

How to cope with the social exclusion issues in the Urban-Rural context Seminar - 02 July 2009

The issue of urban-rural linkages is part of the ongoing work on territorial cohesion and the First Action Programme for the Implementation of the Territorial Agenda of the European Union includes an action point dedicated to urban-rural relations that is being followed up by the Czech Republic.

Website of the Seminar

Territorial Cohesion and Territorial Cooperation Seminar - 25 September 2009

Taking stock of the 391 contributions to the Green Paper on Territorial Cohesion, this seminar was devoted to the cross-border, transnational and interregional strands of territorial cooperation, and their relation to territorial cohesion. Representatives from the Commission, the Member States (Sub-Committee of the Committee for the Coordination of the Funds dealing with Territorial Cohesion and Urban Matters), EU-funded programmes and stakeholders animated the discussions." en

"Territorial cohesion: unleashing the territorial potential" - 10/11 December 2009

Territorial cohesion: unleashing the territorial potential pdf

Background Document to the Conference on Cohesion Policy and Territorial Development: Make Use of the Territorial Potential! 10-11 December 2009, Kiruna, Sweden

Territorial cohesion: what scales of policy intervention? - 12 March 2010

Follow up of Green Paper on Territorial Cohesion 2nd TCUM session Seminar

Territorial cohesion: improving policy coherence on the ground - 2 July 2010

3rd Territorial Cohesion and Urban Matters seminar

Cohesion Policy support for local development: best practice and future policy options - April 2010

DG REGIO has undertaken a study and organised expert workshops to examine and discuss the scope for reinforcing ERDF support to Local Development Methodology. The study with its collective analysis and reflection process has resulted in a series of considerations and questions concerning organisational models, provisions, technical arrangements, as well as their internal coherence. The final report is available in English pdf and French pdf.

 

Zuletzt aktualisiert am: