Politikbereiche

Die Energieunion umfasst fünf eng miteinander verknüpfte und sich gegenseitig verstärkende Aspekte.

Hintergrund

Die Energieunion soll eine sichere, erschwingliche und nachhaltige Energieversorgung gewährleisten. Sie soll einen freien Energiefluss über Grenzen hinweg ermöglichen und die Energieversorgung der Bürgerinnen und Bürger in allen EU-Ländern sichern. Durch neue Technologien und erneuerte Infrastruktur sinken die Kosten für die Haushalte und es entstehen neue Arbeitsplätze und Qualifikationen, während die Unternehmen mehr exportieren und das Wachstum ankurbeln. Die Energieunion wird zu einer nachhaltigen, kohlenstoffarmen und umweltfreundlichen Wirtschaft führen, die Europa an die Spitze der Erzeugung erneuerbarer Energien und des Kampfes gegen die Erderwärmung bringt.

Wichtige Grundlagen wurden bereits gelegt. Europa verfügt über einen Rahmen für die Energie- und Klimapolitik bis 2030 und eine Strategie zur Energieversorgungssicherheit. Ein integrierter Energiemarkt für alle EU-Länder ist näher als je zuvor.

Ziele
  • Bündelung von Ressourcen, Verbindung von Netzen und Konzentration der Durchsetzungskraft der EU bei Verhandlungen mit Nicht-EU-Ländern.
  • Diversifizierung unserer Energiequellen, sodass Europa rasch auf andere Versorgungswege ausweichen kann, wenn der monetäre oder politische Preis für Einfuhren aus dem Osten zu hoch werden sollte.
  • Unterstützung der EU-Länder darin, die Abhängigkeit von Energieeinfuhren zu verringern.
  • Senkung des Energieverbrauchs bis 2030 um mindestens 27 %.
  • Konkretisierung des EU-Ziels, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 40 % zu senken
  • Weltweite Führungsrolle der EU bei der Nutzung erneuerbarer Energien und im Kampf gegen die Erderwärmung