Als PDF herunterladen

If you have trouble reading this e-mail read the online version.
European Commission
ENRD Newsletter
February 2017
Folgen Sie uns :          icon Facebook  icon Twitter  icon YouTube  icon LinkedIn    
Sprachversionen

Ändern Sie die Sprache Ihres Abonnements hier.

News
Konsultation über die Zukunft der GAP

Phil Hogan, EU-Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, hat am 2. Februar eine auf drei Monate angelegte Öffentlichkeitsbefragung über die Modernisierung und Vereinfachung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) auf den Weg gebracht.

Die Konsultation findet in 23 EU-Sprachen vom 2. Februar bis 2. Mai 2017 statt. Die Ergebnisse werden in den Entwurf einer Kommunikation der Europäischen Kommission über den aktuellen Leistungs- und Ausführungsstand der GAP sowie über mögliche politische Optionen für die Zukunft einfließen. Wichtige Fragen und Antworten zu der Befragung finden sich hier.

Europäische LEADER-Veranstaltungen

Die wichtige Rolle des fachlichen und persönlichen Austausches zugunsten einer effektiveren und innovationsfreudigeren Umsetzung von LEADER/CLLD stand im Mittelpunkt der vierten Tagung der LEADER-Untergruppe am 21. Februar und eines LEADER-Innovationsseminars am 22. Februar 2017.

Die Seminarteilnehmer berieten über Möglichkeiten zur weiteren Erneuerung des ländlichen Raums sowohl unter Anwendung lokaler Entwicklungsstrategien als auch eines verbreiterten Spektrums an Initiativen wie etwa den Operationellen Gruppen der EIP-AGRI und den landwirtschaftlichen Wissens- und Informationssystemen (AKIS).

Die LEADER-Untergruppe beriet darüber, wie sie und die Netzwerke für den ländlichen Raum lokale Handlungsträger dabei unterstützen können, auf der Grundlage der Ergebnisse von Veranstaltungen wie etwa Cork 2.0, LEADER/CLLD 2020+ und Achieving results the CLLD way bessere Ergebnisse zu erzielen.

Unternehmen im ländlichen Raum: die Zukunft ist jetzt

Besuchen Sie das ENLR-Seminar „Revitalising Rural Areas through Business Innovation“ am 30. März 2017 in Brüssel. Melden Sie sich spätestens am 8. März hier an.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Frage, wie sich die Wirtschaftsförderungspolitik und die Wirtschaftsförderungsinstrumente der EU im ländlichen Raum einsetzen lassen. Anhand von Beispielen soll Aufschluss darüber gewonnen werden, welche Chancen sich für ländliche Unternehmen aus der Digitalisierung, der intelligenten Spezialisierung und der sozialen Erneuerung ergeben. Das Seminar ist Teil des breiten ENLR-Arbeitsthemas „Intelligente und wettbewerbsfähige Unternehmen im ländlichen Raum“.

ENLR-Seminare über gesellschaftliche und demografische Herausforderungen

Zwei ENLR-Seminare haben sich unlängst mit großen gesellschaftspolitischen und demografischen Herausforderungen in ländlichen Gebieten der EU befasst.

Das Seminar „Generational renewal through rural development“ fand am 25. Januar statt. Es wurde gemeinsam von der ENLR-Kontaktstelle und dem Europäischen Rat der Junglandwirte (CEJA) organisiert und widmete sich der Frage, wie sich die größten Herausforderungen für Junglandwirte – der Zugang zu Boden, Kapital und Wissen – bewältigen lassen.

Das Seminar „Social hubs in rural Europe“ drehte sich um die gesellschaftspolitisch und demografisch wichtigen Themen Migranten und Flüchtlinge; Roma; Jugendliche; Frauen im ländlichen Raum. Ein weiterer Programmpunkt war die Rolle von Kunst und Kultur bei der Förderung der sozialen Inklusion.

Abbau der Überregulierung im Förderwesen der EU

Eine neue Studie des Think Tank des Europäischen Parlaments zum Thema Überregulierung gibt Aufschluss darüber, inwieweit zusätzliche Regelungen im Rahmen des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER), des Europäischen Meeres-und Fischereifonds (EMFF), des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Kohäsionsfonds (CF) störenden Einfluss auf erwartete politische Ziele ausüben.

Die Verfasser der Studie untersuchten die Existenz, die Ursachen und die Folgen überregulierender Bestimmungen in den fünf Fonds und gaben Empfehlungen zum Abbau der Überregulierung sowohl in der Programmperiode 2014-2020 als auch in der Folgeperiode.

Förderung der Solidarischen Landwirtschaft

Das Internationale Netzwerk Solidarische Landwirtschaft (URGENCI) hat kürzlich eine neue Broschüre mit Praxishilfen für die Solidarische Landwirtschaft (Solawi) veröffentlicht.

Gegenstand der Broschüre sind die praktischen Aspekte des Aufbaus solidarischer Beziehungen zwischen den Landwirten und den Verbrauchern in einer Region. Die Solawi fördert den Erhalt und die Vielfalt der bäuerlichen Landwirtschaft.

Wie geht „intelligente Spezialisierung“?

Das Gemeinsame Forschungszentrum der Europäischen Kommission hat das neue Handbuch „Implementing Smart Specialisation Strategies“ (Strategien für die intelligente Spezialisierung und ihre Umsetzung) veröffentlicht.

Das Handbuch deckt das Themenspektrum Einbindung von Interessenträgern, Führungsgrundsätze, Projektauswahl, transnationale Zusammenarbeit und Begleitung ab.

Die Ungleichbehandlung von Mann und Frau in der Landwirtschaftspolitik überwinden

In einer neuen Publikation wirbt das Europäische Institut für Gleichstellungsfragen (EIGE) für die Berücksichtigung der Gleichstellung von Mann und Frau in der Politik für landwirtschaftliche und ländliche Entwicklung.

Die Publikation gibt Aufschluss über die geschlechterpolitischen Ziele innerhalb und außerhalb der EU und enthält eine Sammlung nützlicher Instrumente und Praxisbeispiele zum Thema Berücksichtigung der Gleichstellungsfrage in der Landwirtschaftspolitik.

Wie wird die GAP in den Staaten der EU gehandhabt?

Eine von der GD AGRI in Auftrag gegebene aktuelle Studie hat die Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) zum Gegenstand und leitet daraus Zukunftsempfehlungen ab. Grundlage ist eine Analyse der agrarpolitischen Entscheidungen in den EU-Mitgliedstaaten.

Die Publikation gibt Aufschluss darüber, inwieweit die Ausführungsentscheidungen der Mitgliedstaaten mit Bezug auf Direktzahlungen an Landwirte und Maßnahmen zur Entwicklung des ländlichen Raums relevant, kohärent und effektiv sind.

Neue Fördermittel für die Forstwirtschaft in Irland

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) wird eine neue Initiative unterstützen, in deren Rahmen 112 Millionen Euro in private Forstgebiete in ganz Irland investiert werden.

Die Initiative wird entscheidende Maßnahmen zur Modernisierung der forstwirtschaftlichen Infrastruktur Irlands ermöglichen und sich der Probleme kleinerer forstwirtschaftlicher Betriebe anzunehmen versuchen.

Integration von Flüchtlingen in ländlichen Gebieten Deutschlands

Die Bayerische Akademie Ländlicher Raum und die Hanns-Seidel-Stiftung (HSS) haben eine neue Publikation über Praxiserfahrungen mit der Flüchtlingsintegration in ländlichen Gebieten Deutschlands herausgegeben.

Die Publikation gibt Aufschluss über spezifische Strukturen und Abläufe zur Bewältigung der Herausforderungen in der Flüchtlingsintegration. Weiterführende Informationen bietet eine Sammlung mit Integrationsprojekten und Integrationsinitiativen aus ganz Deutschland.

Biomasse als Schubgeber für die europäische Bioökonomie

Die EU hat Fördermittel für Forschungsprojekte bereitgestellt, die sich der Entwicklung neuartiger Biomasselösungen widmen. Ziel ist die Stärkung der Bioökonomie in Europa.

Im Rahmen der Projekte soll der Landwirtschaft das Fach- und Sachwissen vermittelt werden, das sie zur Realisierung ressourcenschonender Biomassekonzepte benötigt.

Ein Aktionsplan für „Politik zur Entwicklung des ländlichen Raums 3.0“

Die OECD hat einen Fahrplan für die Realisierung ihrer „neuen Politik zur Entwicklung des ländlichen Raums 3.0“ erstellt.

Darin wird abgesteckt, wie Entwicklungskonzepte für den ländlichen Raum so umzugestalten sind, dass sie sich nicht nur auf Zuschüsse an landwirtschaftliche Betriebe gründen, sondern auch die Vielfalt ländlicher Gebiete und die Bedeutung von deren Anbindung an dynamische Regionen berücksichtigen.

Events
3 March 2017
Innovation Road, Rochefort, Belgium
7 March 2017
3rd Meeting of Thematic Group on Resource-Efficient Rural Economy, Online meeting
7 March 2017
FIWARE Open Day, Brussels, Belgium
7 - 10 March 2017
Global Peasants Rights Congress, Schwäbisch Hall, Germany
8 March 2017
The Future of CAP after 2020, Brussels, Belgium
8 March 2017
How the Future CAP Can Contribute to Growth and Jobs in Europe, Brussels, Belgium
8 March 2017
The UK Food Supply Chain, London, UK
9 March 2017
After the CAP: What Future for British Agri-Trade?, London, UK
9 - 10 March 2017
Circular Economy: One Year after Adoption, Working Together for the Future, Brussels, Belgium
15 - 17 March 2017
7th NRNs’ Meeting, Azores, Portugal
16 - 19 March 2017
Food Science, Lisbon, Portugal
21 March 2017
European Tree of the Year 2017, Brussels, Belgium
21 March 2017
Forum on the Value of Wood, Brussels, Belgium
22 - 23 March 2017
The Rural Summit, Eindhoven, The Netherlands
24 March 2017
Water and Climate Seminar, Amsterdam, The Netherlands
27 March 2017
Forum for the Future of Agriculture Pre-event, Brussels, Belgium
28 March 2017
Forum for the Future of Agriculture 2017, Brussels, Belgium
29 March 2017
ENRD Workshop on Farm Resilience, Brussels, Belgium
30 March 2017
ENRD Seminar on ‘Revitalising Rural Areas through Business Innovation’, Brussels, Belgium
4 - 5 April 2017
EIP-AGRI Workshop on Data Sharing, Bratislava, Slovakia
4 - 5 April 2017
Village Renewal and Development, Euskirschen, Germany
18 - 19 April 2017
International Conference ‘The Role of Women in Mountain Regions’, Alpbach, Tyrol, Austria
18 - 20 April 2017
AgroForum Mare Balticum, Tartu, Estonia
8 - 12 May 2017
Agroecology : past, present, future, Wanze, Belgium
8 - 11 May 2017
Global Food Innovation Summit, Milano, Italy
9 - 10 May 2017
Global Forum for Innovations in Agriculture, Utrecht, The Netherlands
9 - 11 May 2017
LINC Conference 2017, Vianden, Luxembourg
16 - 17 May 2017
Entrepreneurship in Rural Areas, Sollefteå, Sweden
25 - 27 May 2017
International Conference on Local Development, Faro, Portugal
26 May 2017
Rural Revitalisation Conference, Dublin, Ireland
29 May - 2 June 2017
EU Green Week, Brussels, Belgium
1 - 2 June 2017
Digital Innovation Hubs: Mainstreaming Digital Agriculture, Kilkenny, Ireland
20 June 2017
Addressing Due Diligence in Food Supply Chains, Brussels, Belgium
22 June 2017
Agroforestry 2017: Improving Productivity for Farmers and Foresters, Cranfield, UK
12 - 19 August 2017
European Rural Youth Forum 2017, Berlin, Germany
ENRD Contact Point
Rue de la Loi, 38 (bte 4)
B-1040 Bruxelles
info@enrd.eu
Tel. +32 2 801 38 00
https://enrd.ec.europa.eu
You may unsubscribe from this newsletter by going to Your Profile.