Navigationsleiste

Europas bislang größtes FuE-Investitionsprojekt läuft an - 16/12/2013

Máire Geoghegan-Quinn, EU-Kommissarin für Forschung, Innovation und Wissenschaft, gibt den Startschuss für „Horizont 2020“

Im Rahmen des Großprogramms für Forschung und Innovation Horizont 2020 investiert die EU allein in den ersten beiden Jahren 15 Milliarden Euro in Projekte zur Schaffung von Arbeitsplätzen.

Das Programm „Horizont 2020“ startete in der vorigen Woche mit der Veröffentlichung der ersten Aufforderungen zur Beantragung von Projektförderung.

In den nächsten 7 Jahren fördert die EU Forschung und Entwicklung für innovative neue Produkte und Dienstleistungen in Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen mit insgesamt 80 Milliarden Euro.

Diese massiven Investitionen sollen die wissensbasierte Wirtschaft in Europa voranbringen und bahnbrechende Entdeckungen fördern, damit die Union mit der globalen Konkurrenz Schritt halten kann.

Förderung von Innovationen und Wachstum

Die Anschubfinanzierungen im Rahmen des Programms dürften nicht nur private Folgeinvestitionen anziehen, sondern auch weitere technologische Durchbrüche und Entdeckungen ermöglichen und so innovativen Ideen den Weg vom Labor in den Markt ebnen.

Bei den Aufforderungen zum Einreichen von Vorschlägen im Zeitraum 2014/2015 sind 500 Millionen Euro für kleine und mittlere Unternehmen reserviert.

Die Kommission hat erstmals ihre Finanzierungsprioritäten für die nächsten zwei Jahre festgelegt, um die Ausrichtung der EU-Forschungspolitik berechenbarer zu machen. 12 Themenbereiche werden 2014/2015 im Mittelpunkt der Fördermaßnahmen stehen, darunter individuell angepasste Gesundheitsfürsorge, Sicherheit bei den digitalen Medien und intelligente Städte .

Daneben bietet das Programm Wissenschaftlern die Möglichkeit, über den Europäischen Forschungsrat English Zuschüsse zu erhalten, und für Nachwuchsforscher gibt es Stipendien.

Die für die Industrie bereitgestellten Mittel werden Bereichen wie Informations- und Kommunikationstechnologie, Nanotechnologie, fortgeschrittene Fertigung, Robotik, Biotechnologie und Weltraumforschung neue Impulse verleihen.

Gleichzeitig stehen für Gebiete wie Gesundheit, Landwirtschaft, Energie und Verkehr Mittel bereit, die zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen zweckgebunden wurden.

Einfacherer Zugang zu Finanzmitteln

Mindestens 60 % des Gesamtbudgets von „Horizont 2020“ fließen in die Förderung nachhaltiger Entwicklung, während mindestens 35 % der Ausgaben dem Klimaschutz dienen.

Das Antragsverfahren für „Horizont 2020“ wurde im Vergleich zu früheren EU-Forschungsprogrammen vereinfacht. Finanzierungsentscheidungen ergehen nun recht schnell. So können sich die Beteiligten darauf konzentrieren, ihre Projekte möglichst rasch auf den Weg zu bringen.

Pressemitteilung – Startschuss für „Horizont 2020“ 

Häufig gestellte Fragen zu Horizont 2020 English 

EU-Forschungsförderung beantragen English 

Hintergründe der EU-Forschungspolitik – Website „Horizont 2020“ English

kontrastreiche Version normale Schriftgröße Schriftgröße 200 % Seite versenden Seite drucken

 

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

Ja Nein

Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?

Nützliche Links