Navigationsleiste

Die Zukunft für Europas Städte gestalten - 30/07/2014

Blick über die Innenstadt von Stockholm © EU

Wie kann EU-Politik an die Erfordernisse der Städte angepasst werden? Ihre Meinung zählt!

Städte spielen eine wichtige Rolle bei der Bewältigung der wirtschaftlichen, sozialen und umweltpolitischen Aufgaben Europas. Die geplante EU-Städteagenda soll die europäischen und nationalen Strategien bei den damit verbundenen Herausforderungen unterstützen.

Damit interessierte Kreise – darunter nationale, regionale und lokale Behörden – sich zu ihren Zielen und deren konkreter Umsetzung äußern können, führt die EU eine öffentliche Konsultation English zur Städteagenda durch. Die Konsultation läuft bis zum 26. September 2014.

Heute leben etwa 70 % der Bürgerinnen und Bürger Europas in Städten und Vorstädten; bis 2050 werden es sogar 80 % sein. Da über zwei Drittel der EU-Politikfelder Städte direkt oder indirekt betreffen, wird der Ruf nach einem ganzheitlicheren Ansatz auf verschiedenen politischen Ebenen lauter. So könnten über Verwaltungsgrenzen hinweg Strategien geplant werden.

Warum braucht die EU eine Städteagenda?

Um die in der Strategie Europa 2020 zu wichtigen Fragen wie Arbeitslosigkeit, Klimawandel und soziale Eingliederung formulierten Kernziele zu verwirklichen, müssen politische Maßnahmen der EU die Erfordernisse der Städte stärker berücksichtigen.

Bisher hat die Städteagenda zwei Hauptziele:

  • bessere Koordinierung und mehr Kohärenz der EU-Strategien, um den Bedürfnissen der Städte gerecht zu werden,
  • mehr und direktere Beteiligung der Städte bei der Gestaltung der EU-Politik.

Anwendungsbereich und Schwerpunkte

Die Städteagenda sollte die allgemeinen Ziele der EU widerspiegeln und muss die nationalen politischen Maßnahmen ergänzen. Das letzte CITIES-Forum English sandte die klare Botschaft, dass die neuen EU-Rechtsvorschriften nicht die bevorzugte Lösung seien.

Die Städteagenda sollte Arbeitsmethoden für die Bewältigung der wichtigsten Problemstellungen für Europas Städte liefern und die besten Herangehensweisen fördern, um die Entwicklung von Städten und städtischen Räumen voranzutreiben.

Pressemitteilung: Mitgestaltung der künftigen EU-Städteagenda

Fragen und Antworten: Städteagenda und die städtische Dimension der EU-Politikfelder English

Mitteilung der Kommission – die städtische Dimension der EU-Politikfelder

kontrastreiche Version normale Schriftgröße Schriftgröße 200 % Seite versenden Seite drucken

 

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

Ja Nein

Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?

Nützliche Links