Navigationsleiste

Zehnjahresstrategie für ein barrierefreies Europa - 15/11/2010

Mädchen im Rollstuhl © EU

Menschen mit Behinderungen sollen uneingeschränkt am täglichen Leben teilnehmen können - so das Ziel der auf zehn Jahre angelegten Strategie der Kommission.

Über 80 Millionen Menschen in der EU leben mit einer leichten bis schweren Behinderung. Die physischen Hindernisse, die diese Menschen tagtäglich zu überwinden haben - etwa beim Zugang zur Schule oder zum Arbeitsplatz - führen in vielen Fällen zu gesellschaftlicher Ausgrenzung. So liegt auch die Armutsquote bei diesen Menschen aufgrund eines niedrigeren Beschäftigungs- und Ausbildungsniveaus 70 % über dem Durchschnitt.

Die Europäische Strategie zugunsten von Menschen mit Behinderungen zielt darauf ab, diesen Menschen ihren Alltag zu erleichtern und es ihnen zu ermöglichen, ihre Rechte als EU-Bürgerinnen und -Bürger uneingeschränkt wahrzunehmen.

Konkret geht es um den Zugang zu EU-Fördermitteln, bewusstseinsbildende Maßnahmen und die Aufforderung an die Mitgliedstaaten, enger zusammenzuarbeiten, um die Eingliederung von Behinderten zu ermöglichen.

Mit dieser Strategie würde die EU auch ihren Verpflichtungen aus dem Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen English nachkommen, das sie und ihre Mitgliedstaaten im Jahr 2007 unterzeichnet haben.

Für die ersten fünf Jahre werden folgende Ziele angestrebt:

  • Ausarbeitung politischer Strategien für hochwertige integrative Bildung;
  • schwerpunktmäßige Ausrichtung der Europäischen Plattform zur Bekämpfung der Armut auf Menschen mit Behinderungen. In dem Forum tauschen sich Sachverständige über bewährte Verfahren aus und berichten über ihre Erfahrungen;
  • Anerkennung von Behindertenausweisen in der gesamten EU, um Gleichberechtigung am Arbeitsplatz, zu Hause und auf Reisen zu gewährleisten;
  • Entwicklung von Normen für barrierefreie Wahllokale und Wahlwerbung;
  • Berücksichtigung der Rechte von Menschen mit Behinderungen in Außenhilfeprogrammen und in Programmen für EU-Kandidatenländer.

Die Kommission will auch einen Vorschlag für einen Rechtsakt über Zugänglichkeit vorlegen. Darin würden europäische Normen für Produkte, Dienstleistungen und öffentliche Gebäude festgelegt. Dadurch wäre es zum Beispiel einfacher und kostengünstiger für Hersteller von Hilfsmitteln wie Rollstühlen oder Großschrifttastaturen, ihre Produkte im Ausland zu verkaufen.

Soll eine Kultur der Chancengleichheit für alle EU-Bürger geschaffen werden, so ist die Förderung der Barrierefreiheit unerlässlich. Aber auch der wirtschaftliche Aspekt ist nicht zu vernachlässigen, denn eine Förderung der Wirtschaftszweige, die in barrierefreie Produkte und Dienstleistungen investieren, bringt Innovationen und mehr Arbeitsplätze.

Mehr zu den Strategien zugunsten behinderter Menschen

kontrastreiche Version normale Schriftgröße Schriftgröße 200 % Seite versenden Seite drucken

 

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

Ja Nein

Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?

Nützliche Links