Navigationsleiste

Europäischer Rettungsring trägt die Nummer 112 - 11/02/2010

Die meisten Europäer wissen immer noch nicht, dass sie in der ganzen EU die 112 anrufen können, um die Polizei, die Feuerwehr oder einen Krankenwagen zu rufen.

Unter welcher Telefonnummer können Sie die Notrufdienste überall in der EU erreichen? Fast zwanzig Jahre nach der Einführung der 112 kennt erst jeder vierte Europäer die Antwort, wie aus einer neuen Erhebung hervorgeht.

In der Tschechischen Republik, in Luxemburg, Polen, der Slowakei und Finnland kannten mehr als 50 % der Befragten die Notrufnummer 112. Aber in Italien, Griechenland und Großbritannien konnte nur jeder Zehnte die Frage richtig beantworten.

Aus der Erhebung im Auftrag der EU geht auch hervor, dass die meisten europäischen Bürger eine einheitliche EU-weite Notrufnummer befürworten, aber meinen, sie sei nicht genug bekannt gemacht worden.

Aufgrund dieser Ergebnisse hat die Kommission die EU-Länder dringend ersucht, aktiver für die Nummer zu werben, weil diese dazu beiträgt, Leben zu retten und schwere Verletzungen zu verhüten. Die Nummer wird bereits in Telefonbüchern vermeldet und steht in den meisten Ländern auf den Einsatzfahrzeugen.

Die Erhebung wurde am 11. Februar – dem neuen „Europäischen Tag des Notrufs 112“ – veröffentlicht. Anlässlich dieses Tages finden in einigen Ländern Sonderveranstaltungen statt. So hat Rumänien die Sängerin und Schauspielerin Monica Anghel als „Botschafterin der 112“ engagiert. In dieser Rolle wird sie u.a. Schulen besuchen.

Jeder vierte EU-Bürger hat in den letzten fünf Jahren eine Notrufnummer angerufen. Die Hälfte davon nutzte nationale Nummern, die neben der 112 fortbestehen; der Anteil der 112 nimmt aber zu.

Die Sprache bleibt ein Problem. Jeder zehnte, der im Ausland die 112 anrief, klagte über Verständnisschwierigkeiten. In den meisten Fällen wurden die Anrufe in der Sprache des Gastlandes behandelt. Alle Mitarbeiter der Notrufzentralen sollen jedoch Englisch sprechen können.

Die Notrufnummer ist sowohl aus dem Festnetz als auch von Handys aus kostenlos erreichbar. Anrufer werden mit einem Mitarbeiter verbunden, der den passenden Dienst – Polizei, Feuerwehr oder Krankenwagen – verständigt.

Mehr über die 112 in Ihrem Land

Die 112 in der Kinderecke

kontrastreiche Version normale Schriftgröße Schriftgröße 200 % Seite versenden Seite drucken

 

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

Ja Nein

Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?

Nützliche Links