Navigationsleiste

Fluggäste aus Mexiko mit Mundschutz bei ihrer Ankunft auf dem Madrider Flughafen © Reporters

Schulterschluss der EU gegen die Ausbreitung des A/H1N1-Grippevirus

Bei immer noch steigenden Erkrankungszahlen überall in der Welt könnte das neue Grippevirus durchaus pandemische Ausmaße erreichen. Doch es steht nicht zu befürchten, dass die Erkrankung sehr viele Todesopfer fordert.

Gesundheitskommissarin Androulla Vassiliou fordert die Allgemeinheit auf, die Ruhe zu bewahren. Die meisten Grippefälle hätten einen milden Verlauf genommen und das Virus spreche auf Behandlung an. Europa verfüge über große Bestände an Antigrippemitteln.

Bei dem A/H1N1-Virus handelt es sich um eine bisher unbekannte Kombination von Gensegmenten tierischer und menschlicher Influenzaviren. Obwohl die neue Grippe weithin als „Schweinegrippe“ bezeichnet wird, wird sie nicht durch Schweine oder Schweinefleisch übertragen.

In Europa wurden weitere Erkrankungsfälle bestätigt, doch gibt es keinerlei Anzeichen dafür, dass sich die Grippe in Europa rasant ausbreitet. Bisher hat es in den zwölf betroffenen europäischen Ländern keine Todesfälle gegeben.

Täglich aktualisierter Bericht zur Lage Englishsvenska

Abgestimmtes Vorgehen gegen die neue Grippe

kontrastreiche Version normale Schriftgröße Schriftgröße 200 % Seite versenden Seite drucken

 

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

Ja Nein

Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?

Nützliche Links