Navigationsleiste

Auszeichnung für umweltfreundliche Städte - 23/02/2009

Stockholm und Hamburg erhalten als erste Städte den Titel „Grüne Hauptstadt“. Budapest gewinnt den Preis der Europäischen Mobilitätswoche.

74 % der EU-Bürger leben in Städten mit über 5 000 Einwohnern. Eine saubere, nachhaltige Stadtentwicklung ist daher so wichtig wie nie zuvor. Die EU möchte mit der Verleihung des Titels Grüne Hauptstadt Europas English für jeweils ein Jahr entsprechende Bemühungen unterstützen. Mit der Auszeichnung „Grüne Hauptstadt“ werden die Bemühungen der örtlichen Behörden um die Lösung von Umweltproblemen anerkannt und die Entwicklung umweltfreundlicher Städte gefördert.

Stockholm und Hamburg sind die ersten Städte, die diesen Titel tragen dürfen. Die schwedische Hauptstadt wird Grüne Hauptstadt Europas 2010 English und Hamburg Grüne Hauptstadt Europas 2011 English.

Besonders beeindruckt war das Auswahlkomittee von dem umfangreichen Programm Stockholms zur Verbesserung der Lebensqualität durch Wasseraufbereitung, Lärmreduzierung, integrierte Abfallwirtschaft, verkehrsabhängige Straßennutzungsgebühren und die Schaffung neuer Erholungsgebiete wie Badestrände.

Hamburg, mit seinen 1,8 Millionen Einwohnern, ist stolz auf seine hervorragende Luftqualität. Für den Gewinn des Titels ausschlaggebend waren jedoch die städtischen Energiesparmaßnahmen in öffentlichen Gebäuden.

Auch der Preis der Europäischen Mobilitätswoche English ist sehr begehrt. Er ging an die Stadt Budapest, die sich besonders dafür eingesetzt hat, die Bevölkerung für die Luftverschmutzung durch den Verkehr zu sensibilisieren und saubere Alternativen zu fördern.

Die ungarische Hauptstadt organisierte nicht nur eine Reihe von Veranstaltungen zur Förderung des nachhaltigen Personennahverkehrs, wie das „Rennen der schlauen Pendler“, bei dem Prominente die Effizienz öffentlicher Verkehrsmittel unter Beweis stellten, sondern führte auch verschiedene auf Dauer angelegte Maßnahmen durch. Unter anderem wurden die Fußgängerzone im Stadtzentrum ausgeweitet, die Infrastruktur des öffentlichen Personennahverkehrs verbessert sowie neue Fahrradspuren und Park & Ride-Anlagen eingerichtet. Auf den zweiten und den dritten Platz kamen Almada in Portugal und die kroatische Hauptstadt Zagreb.

Seit 2002 findet die Europäische Woche für nachhaltige Mobilität jedes Jahr vom 16. bis 22. September statt. Der Schwerpunkt der nächsten Mobilitätswoche wird auf dem Beitrag des Personennahverkehrs zum Klimawandel liegen. Im Rahmen dieser Woche wird auch in diesem Jahr wieder in ganz Europa ein autofreier Tag veranstaltet.

kontrastreiche Version normale Schriftgröße Schriftgröße 200 % Seite versenden Seite drucken

 

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

Ja Nein

Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?

Nützliche Links