Navigationsleiste

Fit statt fett – Olympiateilnehmer zeigen wie’s geht - 14/08/2008

Übergewichtige Teenager spielen am Strand Fußball

In diesen Tagen beobachtet die Welt bei den Olympischen Spielen wieder einmal großartige Leistungen in den „Disziplinen“ Geschwindigkeit, Stärke und Ausdauer. Doch während die Athleten bis an ihre Grenzen gehen, treibt die Mehrheit der Bevölkerung immer weniger Sport.

Sport ist eines der Schlüsselelemente der EU-Strategie gegen die Fettleibigkeit English , die nicht nur in Europa epidemieartig um sich greift. Fettleibigkeit wird mit einer Reihe von Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht, unter anderem auch mit Diabetes, Herzerkrankungen und bestimmten Krebserkrankungen.

Schlechte Ernährungsgewohnheiten und Bewegungsmangel sind die Hauptursachen. Im Schnitt verbringen Europäer sechs Stunden am Tag im Sitzen – entweder vor dem Fernseher oder vor dem Computer. Weniger als ein Drittel der Erwachsenen treibt regelmäßig intensiv Sport, und über die Hälfte erklärt, keine Zeit für mehr körperliche Betätigung zu haben.

Dass die Menschen immer dicker werden, ist nicht nur in den Industriestaaten ein Problem, sondern lässt sich auch in zahlreichen Entwicklungsländern beobachten. Die WHO spricht sogar von einer globalen Epidemie. In manchen EU-Ländern sind fast die Hälfte aller Erwachsenen übergewichtig, viele sogar fettleibig. Ungefähr 30 % aller Kinder in Europa sind zu dick.

Die Kommission möchte, dass die Regierungen nicht nur den Leistungssport fördern, sondern auch die Vorteile für die Gesundheit in den Vordergrund rücken. Es geht nicht um olympisches Gold, sondern darum, länger zu leben. Letztes Jahr hat sich die Kommission mit der UEFA zusammengetan und in einer Fernseh-Kampagne English für mehr körperliche Bewegung geworben. Der Spot zeigte dickbäuchige Männer, die in einem Sessel sitzend versuchten, Fußball zu spielen.

Laut Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation sollten sich Erwachsene mindestens 30 Minuten täglich auf angemessene Weise sportlich betätigen, Kinder mindestens 60 Minuten.

Neben den positiven Auswirkungen auf die Gesundheit stärkt Sport auch Werte wie Teamgeist, Toleranz und Fairness. Daran wurden auch die Fans bei der Fußball-Europameisterschaft im Juni erinnert. Jedes Spiel wurde durch eine Kurzfilm eingeleitet, in dem die Emotionen verschiedener Fans bei einem Tor gezeigt wurden.

Dieser Clip ist ein weiteres gemeinsames Projekt mit dem die EU und die UEFA die rassistische Stimmung, die bestimmte Fußballspiele vergiftet hat, durch eine gemeinsame Wertschätzung der Freude am Sport zu ersetzen. Auch in der nächsten Saison soll der Clip bei den Spielen der Champions League gezeigt werden.

Weitere Informationen zu m Thema EU und Sport English

kontrastreiche Version normale Schriftgröße Schriftgröße 200 % Seite versenden Seite drucken

 

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

Ja Nein

Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?

Nützliche Links