Navigationsleiste

Estland führt den Euro ein - 28/12/2010

Die Esten werden den Euro vom 1. Januar 2011 an verwenden. Eine gute Planung und Information der Öffentlichkeit dürften für eine reibungslose Umstellung von der Krone auf den Euro sorgen.

In Werbekampagnen wurden die estnischen Bürgerinnen und Bürger über den Umrechnungskurs informiert, damit sie sicher sein können, wie viel sie ausgeben, und sich vor betrügerischen Verkäufern schützen können.

So wurden im November Broschüren mit detaillierten Informationen und zwei praktischen Infokarten versandt, auf denen eine Krone-Euro-Umrechnungstabelle sowie Hinweise zur Fälschungssicherheit der Banknoten zu finden sind.

Seit 1. Dezember haben die Banken Euromünzen-Starterkits eesti keelEnglish ausgegeben, sodass sich die künftigen Nutzer schon mit der neuen Währung anfreunden konnten.

Bereits im August wurden Einzelhändler, Finanzinstitute und Kommunalverwaltungen aufgefordert, eine Fair-Preis-Vereinbarung zu unterzeichnen, die sie dazu verpflichtet, ihre Preise nach der Umstellung nicht ungerechtfertigt zu erhöhen.

In den ersten beiden Wochen nach der Umstellung werden estnische Kronen und Euro gleichzeitig in Umlauf sein. Danach wird der Euro alleiniges gesetzliches Zahlungsmittel. Um den Verbrauchern entgegenzukommen, haben Einzelhändler bereits am 1. Juli 2010 damit begonnen, ihre Preise in beiden Währungen anzugeben. Diese Praxis wird bis zum 20. Juni 2011 beibehalten.

Das Verbraucherschutzamt der Regierung wird die Unternehmen und Preisentwicklungen überwachen und jegliche Informationen über größere Regelverletzungen veröffentlichen.

Estland ist der EU 2004 beigetreten und hat seitdem die Reform seiner Wirtschaft eifrig vorangetrieben. Der "baltische Tiger", wie das Land auch genannt wird, verfügt über eine sehr flexible Wirtschaft. Zwar ist auch Estland nicht immun gegenüber der Krise, doch bewies das Land über fast zwei Jahrzehnte hinweg Handlungs- und Anpassungsfähigkeit im Rahmen eines festen Wechselkurses.

Doch die Annahme des Euro ist erst der Anfang. Als 17. Mitglied der Eurozone muss Estland auch in Zukunft eine solide Haushaltspolitik verfolgen, die Wirtschaftswachstum, Beschäftigung und eine stabile Inflationsrate fördert.

Zu den Ländern, die in jüngster Zeit dem Euro beigetreten sind, gehören Slowenien (2007), Malta und Zypern (2008) sowie die Slowakei (2009).

Estland und der Euro English

kontrastreiche Version normale Schriftgröße Schriftgröße 200 % Seite versenden Seite drucken

 

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

Ja Nein

Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?

Nützliche Links