Navigationsleiste

Ein Risikogeschäft? - 12/11/2008

Gewinnprognosen von „Standard and Poor“ an der New Yorker Börse © Reporters

Die EU entwickelt Vorschriften für Ratingagenturen.

Um das Finanzsystem zu stärken, schlägt die Kommission Kontrollen für Ratingagenturen vor – private Unternehmen, die finanzielle Risiken für Investoren bewerten.

Zurzeit unterliegen diese Agenturen in Europa keinerlei besonderen Vorschriften, sondern richten sich nach einem freiwilligen Verhaltenskodex. Da sie die Finanzkrise nicht abwenden konnten, wurden Rufe nach einer Aufsicht laut.

Die Ratingagenturen sind für die Stabilität der Finanzmärkte von großer Bedeutung und haben großen Einfluss auf die Verfügbarkeit von Krediten und deren Kosten. Wenn die Ratingagenturen bestimmte Regeln einhalten müssen, wird dies, so steht zu hoffen, neues Vertrauen in sie schaffen.

Während des Immobilienbooms in den USA unterschätzten einige Agenturen die mit einer Einbeziehung hochverzinster Hypothekarkredite – so genannter „Subprimes“ – in komplexe Investitionsprodukte verbundenen Gefahren. Dies warf Fragen zu ihrer Kompetenz und zu ihren allzu engen Beziehungen zur Finanzwirtschaft auf.

Ginge es nach dem Legislativvorschlag der Kommission, müssten die Agenturen:

  • sich bei den europäischen Aufsichtsbehörden registrieren und von den Behörden der Mitgliedstaaten überwachen lassen,
  • offenlegen, auf welche Art und Weise sie Risiken bestimmen,
  • Änderungen an ihrer internen Organisation vornehmen, um Interessenkonflikte zu vermeiden. Dazu gehören auch Einschränkungen bei den Vergütungen der Mitglieder ihres Aufsichtsrats sowie Vorschriften für deren Qualifikationen und Entlassungsmodalitäten.

 

Dieser Legislativvorschlag ist der letzte in einer Reihe von Vorschlägen der Kommission zur Hilfe in der Finanzkrise. Am kommenden Wochenende werden die Staats- und Regierungschefs aus 20 wichtigen Industrieländern in Washington zusammenkommen, um darüber zu diskutieren, wie die Finanzkrise beendet und Probleme dieser Art in Zukunft vermieden werden können. Die EU wird die Teilnehmer auffordern, ihrem Beispiel zu folgen und ähnliche Vorschriften für Ratingagenturen zu erlassen.

„Ich möchte, dass Europa auf diesem Gebiet eine federführende Rolle spielt“, sagte das für den Binnenmarkt zuständige Kommissionsmitglied Charlie McCreevy. „Unser Vorschlag geht weit über die Vorschriften anderer Länder hinaus.“

Sofern die EU-Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament zustimmen, können die Vorschriften bereits 2010 in Kraft treten.

Finanzdienstleistungen im EU-Binnenmarkt English.

kontrastreiche Version normale Schriftgröße Schriftgröße 200 % Seite versenden Seite drucken

 

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

Ja Nein

Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?

Nützliche Links