Navigationsleiste

Anerkennung für neue literarische Talente in Europa - 30/09/2013

EU-Kommissarin Androulla Vassiliou gibt die zwölf Gewinner des EU-Literaturpreises 2013 bekannt

Ein Dutzend neue oder aufstrebende Autorinnen und Autoren aus ganz Europa wurden mit dem Literaturpreis der Europäischen Union 2013 geehrt.

Der jährliche Wettbewerb, der dieses Jahr zum fünften Mal stattfand, macht auf neue oder aufstrebende Autoren und Autorinnen aufmerksam, die sonst außerhalb ihres Heimatlandes kaum die verdiente Anerkennung erfahren würden.

Mit dem Preis sollen die Kreativität und Vielfalt der zeitgenössischen Literatur Europas ins Rampenlicht gerückt werden, um deren europaweite Verbreitung und das Interesse an Büchern von Autoren aus anderen Ländern zu fördern.

Der Preis ist mit je 5 000 Euro dotiert, und die prämierten Werke werden auf renommierten Buchmessen vorgestellt. Daneben stellt die EU Finanzmittel für die Übersetzung der Bücher in andere europäische Sprachen bereit.

Am Wettbewerb um den europäischen Literaturpreis können sich 37 europäische Länder beteiligen. Jedes Jahr wählen die nationalen Jurys aus einem Drittel der Länder die Gewinnerinnen und Gewinner aus, so dass nach drei Jahren alle Länder repräsentiert waren.

Die Preisträgerinnen und Preisträger des Jahres 2013 sind:

  • Isabelle Wéry (Belgien), für Marilyn Désossée, ein Roadmovie in Romanform
  • Faruk Šehić (Bosnien und Herzegowina) für Knjiga o Uni, einen Roman über die Überwindung von Kriegstraumata
  • Emilios Solomou (Zypern) für Hμερολóγιο μιας απιστίας, ein Buch über Zeit, Vernichtung, Erinnerung und Liebe
  • Kristian Bang Foss (Dänemark) for Døden kører audi, einen Roman über eine Reise durch Europa
  • Meelis Friedenthal (Estonia) für Mesilased, worin die Reiseabenteuer eines Studenten zwischen den Niederlanden und Estland geschildert werden
  • Katri Lipson (Finnland) für Jäätelökauppias, eine verspielte und herzerwärmende Geschichte, die sich vorwiegend in der Tschechoslowakei der 1940er und 50er Jahre zuträgt
  • Lidija Dimkovska (Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien) für Резервен Живот, die Schilderung des Kampfes siamesischer Zwillinge um Individualität
  • Marica Bodrožić (Germany) für Kirschholz und alte Gefühle, eine Geschichte über Zeit und Erinnerung
  • Tullio Forgiarini(Luxemburg), der in Amok – Eng Lëtzebuerger Liebeschronik die Suche eines Jugendlichen nach Liebe, Glück und einem Platz in der heutigen Gesellschaft schildert
  • Ioana Pârvulescu (Rumänien) für Viaţa începe vineri, eine einzigartige und charmante Reise in vergangene Zeiten
  • Gabriela Babnik (Slowenien) für Sušna doba, die Geschichte einer ungewöhnlichen Liebesaffäre
  • Cristian Crusat (Spanien) für Breve teoría del viaje y el desierto, sechs Geschichten, die das Spektrum menschlicher Erfahrungen reflektieren.

Der Bekanntgabe der diesjährigen Preisträger/-innen fiel zeitlich mit dem zwölften Europäischen Tag der Sprachen zusammen, bei dem unser reiches sprachliches Erbe und der Nutzen des Sprachenlernens gewürdigt werden.

Dieses Jahr wurde mit einer vielfältigen Reihe sprachbezogener Veranstaltungen überall in Europa aufgezeigt, dass Sprachen nicht nur bei der Arbeitssuche ein Trumpf sind, sondern es generell erleichtern, in ganz Europa zu arbeiten, zu studieren und zu leben.

Literaturpreis der Europäischen Union English

Pressemitteilung – Bekanntgabe der Preisträgerinnen und Preisträger 2013

Pressemitteilung – Europäischer Tag der Sprachen

Europäischer Tag der Sprachen

EU prämiert europäischen Literaturnachwuchs

kontrastreiche Version normale Schriftgröße Schriftgröße 200 % Seite versenden Seite drucken

 

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

Ja Nein

Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?

Nützliche Links