Navigationsleiste

Einem Bericht zufolge geht es bei der Innovation aufwärts mit der EU, doch es bleiben Lücken - 05/03/2014

Ein Wissenschaftler stellt ein Mikroskop ein, von dem aus eine Abbildung einer Probe auf einem Computerbildschirm erzeugt wird.

Europa verringert den Innovationsrückstand gegenüber den Vereinigten Staaten und Japan, aber die Unterschiede bei der Innovationsleistung der einzelnen EU-Mitgliedstaaten müssen laut einem EU-Bericht beseitigt werden.

Im jährlichen Leistungsanzeiger der Innovationsunion werden die Innovationsfortschritte der EU-Länder anhand von 25 Kriterien gemessen, die folgende Aspekte betreffen:


  • Grundvoraussetzungen für Innovation:
    • Finanzierung
    • Bildung
    • wissenschaftliche Veröffentlichungen
  • Einsatz der Unternehmen für Innovation:  
    • Höhe der Investitionen
    • Patentanträge 
  • Grad, in dem Innovation der Wirtschaft zugute kommt

Der diesjährige Bericht zeigt, dass Europa gegenüber den USA und Japan aufholt und noch stets vor Australien, Kanada und den wichtigsten Schwellenländern liegt.  

Es gibt jedoch noch große Leistungsunterschiede zwischen den EU-Ländern und zwischen den Regionen innerhalb einzelner Länder.

Verbesserungen im Innovationsbereich wurden durch einen Anstieg in den Anträgen auf EU-weite Handelsmarken („Gemeinschaftsmarken“) und durch Doktoranden von außerhalb der EU vorangetrieben. Dieser positive Trend wurde jedoch durch einen Rückgang der Risikokapitalinvestitionen gebremst.

Unterschiede innerhalb Europas

Innerhalb der EU sind Schweden, Dänemark, Deutschland und Finland weiterhin die Länder mit den höchsten Investitionen in Innovation – und mithin den besten Ergebnissen. Diese Länder zeigen gute Leistungen in allen Kriterien.  

Portugal, Estland und Lettland haben in den letzten beiden Jahren am meisten zugelegt. Dennoch wird Lettlands Leistung zusammen mit denjenigen Bulgariens und Rumäniens als „weit unter dem EU-Durchschnitt“ beschrieben.

Der Bericht hilft den EU-Ländern, ihre Stärken und Schwächen zu erkennen und sich auf die Bereiche zu konzentrieren, in denen die meisten Anstrengungen erforderlich sind.

Regionale Unterschiede

Nur wenige Länder können gebietsweit gleichmäßige Leistungsniveaus vorweisen. Die Unterschiede zwischen den Regionen haben sich in den letzten zwei Jahren sogar verstärkt.

Doch nun werden über 100 Milliarden Euro aus den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds für Forschung und Entwicklung in den Regionen zur Verfügung gestellt.

Innovation ist der Motor der Wirtschaft

Innovation ist unerlässlich, um Europa wettbewerbsfähiger zu machen und das Wirtschaftswachstum anzuregen.

Deshalb will die EU die Investitionen in die Innovation bis 2020 auf 3 % des BIP erhöhen.

Dies soll im Gegenzug den Anteil des verarbeitenden Gewerbes am BIP auf mindestens 20 % bringen.

Pressemitteilung: Regionale Unterschiede bleiben

Häufige Fragen – Innovationsleistung: Vergleich der EU-Mitgliedstaaten Englishitaliano

Leistungsanzeiger der Innovationsunion pdf - 13 MB [13 MB] English (en)

Regionaler Innovationsanzeiger pdf - 7 MB [7 MB] English (en)

Fortschritt bei der Innovation – es bleibt viel zu tun

kontrastreiche Version normale Schriftgröße Schriftgröße 200 % Seite versenden Seite drucken

 

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

Ja Nein

Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?

Nützliche Links