Navigationsleiste

Unterstützung der gebeutelten Milchwirtschaft - 22/07/2009

Landwirt beim Melken einer Kuh © EC

Neue Maßnahmen sollen Landwirten helfen, die Rezession und die fallenden Milchpreise zu überstehen.

Nur wenige Tage nachdem die europäischen Milchbauern gegen die fallenden Milchpreise demonstrierten hat die EU der Milchwirtschaft versichert, dass sie alles in ihrer Macht Stehende unternehmen wird, um die Landwirte zu unterstützen und den Markt zu stabilisieren.

Um auf die sinkenden Preise aufmerksam zu machen, gingen die Landwirte im Juni in Brüssel auf die Straße und am 14. Juli in Strassburg. Derzeit erhalten die Landwirte rund 0,24 Euro für einen Liter Milch. 2007 gab es dafür noch zwischen 0,30 und 0,40 Euro. Viele Milchproduzenten erhalten sogar weniger als 0,21 Euro pro Liter.

Für diesen Rückgang der Preise sind zwei Faktoren verantwortlich: Ein Rückgang der Nachfrage aufgrund des weltweiten Abschwungs und ein Anstieg der Produktion in Ländern wie Neuseeland, Australien und Brasilien.

Die EU erkannte frühzeitig, dass das Angebot die Nachfrage bei weitem überstieg und leitete umgehend zwei Unterstützungsmaßnahmen ein: Bereits im Januar – also zwei Monate früher als üblich – begann die private Lagerung von Butterüberschüssen. Ende Juni waren bereits 105 800 Tonnen eingelagert. Außerdem wurden für alle Molkereiprodukte wieder Ausfuhrerstattungen eingeführt, die es der EU ermöglichen, die Produkte weltweit zu wettbewerbsfähigen Preisen zu verkaufen.

Zu den anderen, in einem Bericht English über den Milchmarkt aufgeführten Initiativen gehörten der Aufkauf von überschüssiger Butter und die Förderung von Schulmilchinitiativen, durch die erreicht werden soll, dass in mehr Schulen Milch und andere Molkereiprodukte angeboten werden.

Seit Einführung der EU-Landwirtschaftspolitik vor über 40 Jahren haben die Quoten dazu beigetragen, Überproduktion bestimmter Nahrungsmittel wie Milch und Getreide zu vermeiden. Im Rahmen der von den europäischen Staats- und Regierungschefs unterstützten, laufenden Reformen werden diese Quoten schrittweise abgeschafft. Für die Milchproduktion wird 2015 das erste quotenfreie Jahr sein. Und obwohl die Landwirte eine Kehrtwendung in dieser Politik fordern, wird der schrittweise Abbau der Quoten fortgesetzt.

„Wir werden auch in Zukunft auf alle uns zur Verfügung stehenden Mittel zurückgreifen, um den Markt zu stabilisieren. Wir werden jedoch nicht unserer Politik der allmählichen Abschaffung der Quoten abschwören. Dies hat bereits der Europäische Rat deutlich gemacht“, erklärte Landwirtschaftskommissarin Mariann Fischer Boel. „Diese Strategie in Fage zu stellen würde nur Verunsicherung schaffen und wäre der Sache nicht zuträglich.“

kontrastreiche Version normale Schriftgröße Schriftgröße 200 % Seite versenden Seite drucken

 

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

Ja Nein

Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?

Nützliche Links