Mittelmeerbecken

Mittelmeer

Mehr als 20 Länder grenzen an das Mittelmeer, und in einem großen Teil dieses Meeres gilt keine nationale Rechtsprechung. Aus diesem Grund muss Einigung darüber erzielt werden, wie maritime Tätigkeiten organisiert, die Meeresumwelt und das maritime Erbe geschützt, die Umweltverschmutzung eingedämmt und ein sicherer Seeverkehrsraum gewährleistet werden.

Die mediterrane Dimension der integrierten Meerespolitik konzentriert sich auf bessere Zusammenarbeit und gute Regierungsführung, um nachhaltiges Wachstum in der Region zu fördern. Derzeit werden diese Ziele durch folgende Maßnahmen unterstützt:

Regionale Zusammenarbeit mit Partnern im Mittelmeerraum

Die Beziehungen zwischen der EU und den Ländern des südlichen Mittelmeerraums und des mittleren Ostens wurden im Rahmen der Partnerschaft Europa-Mittelmeer aufgebaut, die 1995 mit der Erklärung von Barcelona eingerichtet wurde. In letzter Zeit wurde auch über die Europäische Nachbarschaftspolitik an den Beziehungen zwischen der EU und diesen Regionen gearbeitet.

Die Partnerschaft Europa-Mittelmeer – auch Barcelona-Prozess genannt – ist ein regionales Forum für politische, wirtschaftliche und soziale Zusammenarbeit, das bilaterale Assoziierungsabkommen und Aktionspläne der Europäischen Nachbarschaftspolitik ergänzt. Mit der Schaffung der Union für den Mittelmeerraum im Jahr 2008 wurde der Prozess wiederbelebt.

Marine und maritime EU-finanzierte Projekte werden für unterschiedliche Politikbereiche aus verschiedenen EU-Fonds gefördert. Beispiele:

Wichtige Dokumente

Weitere Informationen

Maritimes Forum

  • Kapitel Mittelmeer (Projekte, Hintergrundinformationen, Arbeitsdokumente, Veranstaltungen)

Europäischer Meeresatlas

EUROSTAT

Maritime Angelegenheiten

Möchten Sie unseren E-Newsletter abonnieren?

Neuigkeiten