Meereskenntnisse 2020

Definition und Geltungsbereich

Lachszucht in Screebe, Galway, Irland © Lionel Flageul

Meereskenntnisse 2020 vereint Meeresdaten aus verschiedenen Quellen, um

  • die Industrie, öffentliche Behörden und Forscher dabei zu unterstützen, geeignete Daten zu finden und diese effektiver für die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen zu nutzen,
  • besser zu verstehen, was die Meere zusammenhält.

Warum wird die EU tätig?

Aus nationalen Daten geht nicht alles hervor, was wir über die Meere als globales System wissen müssen, das durch wechselnde Winde, saisonal bedingte Strömungen und wandernde Tierarten geprägt ist. Eine Analyse auf europäischer Ebene ist daher unerlässlich.

Die Integration verschiedener nationaler und lokaler Systeme in ein kohärentes Ganzes wird bereits seit längerem von der EU vorangetrieben. Da in Bereichen wie Fischerei, Umwelt, Verkehr, Forschung sowie Unternehmen und Industrie ausdrückliche Befugnisse vorhanden sind, kann die EU in Bezug auf Meereskenntnisse 2020 gesetzgeberisch tätig werden und Finanzhilfen bereitstellen.

Wie funktioniert das in der Praxis?

Auf den Internetseiten des Europäischen Meeresbeobachtungs- und Datennetzwerks (EMODNET),  erfahren Ingenieure und Wissenschaftler, welche Daten für ein bestimmtes Meeresbecken zur Verfügung stehen. Sie können sowohl die ursprünglichen Beobachtungen als auch daraus abgeleitete Datenprodukte herunterladen, z. B. digitale Geländemodelle, Informationen über Sedimentverteilungen oder marine Lebensräume. Die Vorteile des verbesserten Datenzugangs sind anhand von Fallstudien verdeutlicht:

  • Fallstudie 1:  Offshore-Aquakulturanlagen: Neue Konstruktionen von Meereskäfigen
  • Fallstudie 2:  Schutz vor Küstenerosion
  • Fallstudie 3:  Schutz von Kabeln für Offshore-Windparks
  • Fallstudie 4:  Hydrografische Daten zur Unterstützung der Optimierung von Navigationsrouten für Schiffe

Weitere Informationen zu Meeresdaten

Amtliche Dokumente

Im Maritimen Forum finden Sie weitere Informationen zu folgenden Themen:

Mehr zum Thema

Neuigkeiten

  • 12/08/2014 - Call for tenders MARE/2014/10

    Coastal Mapping - Whilst considerable progress has been made in mapping the topography of Europe's offshore waters and making the data available through digital terrain models, it is intrinsically more expensive to measure the depth of water in shallow coastal waters because of instrument characteristics and because there is a need to join up with land surveys.

  • 08/05/2014 - Questions and Answers on innovation in the blue economy

    Why do we need innovation in the blue economy?

  • 08/05/2014 - EU eyes oceans innovation as source of sustainable growth

    Two thirds of our planet is covered by oceans and seas. If we manage them in a responsible manner, they can provide sources of food, medicine and energy while protecting ecosystems for generations to come.