Maritime Angelegenheiten

Küsten- und Meerestourismus

Küsten- und Meerestourismus

Küsten- und Meerestourismus

 
Zypern © iStockphoto.com/mpalis

Ihre außergewöhnliche Schönheit, kultureller Reichtum und Vielfalt haben die Küstenregionen Europas zu einem beliebten Urlaubsziel für Europäer und auch Touristen von außerhalb Europas gemacht: der maritime Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftszweig. Er bietet beinahe 3,2 Millionen Menschen Beschäftigung, verzeichnet eine Bruttowertschöpfung von insgesamt 183 Milliarden Euro und macht mehr als ein Drittel der maritimen Wirtschaft aus. In den Regionen mit einer Meeresküste befinden sich stolze 51 % der gesamten Hotelübernachtungsplätze in Europa.

Im Rahmen der Strategie für das „blaue Wachstum“ wurde der Küsten- und Meerestourismus als einer der Bereiche genannt, die besonders geeignet sind, intelligentes, nachhaltiges und sozial integratives Wachstum in Europa zu fördern. Hinsichtlich Bruttowertschöpfung und Beschäftigung ist er der größte maritime Industriezweig und soll gemäß der Studie zum blauen Wachstum bis 2020 um 2 % bis 3 % ansteigen. 2012 waren allein im Kreuzfahrttourismus 330 000 Menschen beschäftigt. Der direkte Umsatz dieses Industriezweigs betrug 15,5 Milliarden Euro – Tendenz steigend.

Beim Europäischen Tag der Meere 2013 ging es um Küsten- und Meerestourismus. Die Ergebnisse einer öffentlichen Konsultation flossen in die Mitteilung zu diesem Thema ein. Am 20. Februar 2014 nahm die Kommission dann die Mitteilung mit dem Titel „Eine europäische Strategie für mehr Wachstum und Beschäftigung im Küsten- und Meerestourismus“ an, in der eine neue Strategie zur Förderung dieses Industriezweigs und der Erschließung seines Potenzials vorgestellt wurde.

Die Kommission hat 14 Maßnahmen ermittelt, die zu einem nachhaltigen Wachstum des Sektors beitragen und den europäischen Küstenregionen zusätzliche Impulse verleihen können. So schlägt die Kommission einen Online-Leitfaden zu den wichtigsten verfügbaren Finanzierungsmöglichkeiten und die Entwicklung von transnationalen und interregionalen Partnerschaften, Netzen, Clustern und intelligenten Spezialisierungsstrategien im Küsten- und Meerestourismus vor. Die Kommission wird bei der Durchführung dieser Maßnahmen mit den Mitgliedstaaten, mit regionalen und lokalen Behörden sowie mit der Wirtschaft zusammenarbeiten. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Fragen und Antworten zur Europäischen Strategie für Küsten- und Meerestourismus.

Im Sinne der Maßnahme Nr. 14 der Europäischen Strategie für mehr Wachstum und Beschäftigung im Küsten- und Meerestourismus (COM(2014)86) hat die Europäische Kommission einen Anhang zum Leitfaden zur EU-Finanzierung im Tourismus (nur EN) veröffentlicht, in dem Projekte für den Küsten- und Meerestourismus aufgeführt sind. Diese Initiative soll Wirtschaftsbeteiligten Informationen über Projekte zugänglich machen, die EU-Finanzmittel erhalten haben. Sie sollen dadurch angeregt werden, ihrerseits finanzielle Hilfen für die Entwicklung nachhaltiger und innovativer Tourismusprojekte in ihren Küstenregionen zu beantragen.

Amtliche Dokumente

Mitteilung: Eine europäische Strategie für mehr Wachstum und Beschäftigung im Küsten- und Meerestourismus

Weitere Informationen

Veranstaltungen

Maritime Angelegenheiten