Navigationsleiste

Startseite

Tag der Lohngleichheit – Equal Pay Day / Bewusstseinsbildung RSS


Belgien

Belgien war das erste Land, das 2005 einen Equal Pay Day ausgerichtet hat. Erklärtes Ziel war und ist, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und der Entscheidungsträger auf Entgeltunterschiede zwischen Frauen und Männern zu lenken. Die Hauptorganisatoren der jährlich im Mai stattfindenden Veranstaltung sind die progressive Frauenbewegung Zij-kant in Zusammenarbeit mit der Gewerkschaft FGTB. Der Tag der Lohngleichheit hat sich zu einer Veranstaltung mit einer Reihe von kontroversen Initiativen mit Plakaten und Videoclips zur Sensibilisierung für Entgeltunterschiede entwickelt. 2013 war die neunte Auflage dieses Ereignisses.

Deutschland

In Deutschland wurde der Equal Pay Day 2008 vom BPW German initiiert. Der Aktionstag findet jedes Jahr im März statt und steht jeweils unter einem neuen Motto mit Bezug zur Lohnkluft, um die Diskussion anzuregen. Darüber hinaus finden im letzten Jahresquartal Informationsveranstaltungen zum thematischen Schwerpunkt und zur Vorbereitung der Aktionen für den Equal Pay Day statt.

Estland

In Estland wurde der Nationale Tag der Lohngleichheit 2013 am 11. April begangen. Hauptveranstalter waren Business and Professional Women-Estland. Wie bereits in den Vorjahren wurden auch diesmal symbolisch die traditionellen Lachsgerichte mit oder ohne Dill serviert. 2013 waren Jugendliche und Arbeitgeber der thematische Schwerpunkt. Dementsprechend waren diesmal die Cafeterias von Universitäten und Unternehmen stärker vertreten. BPW plant weitere Meinungs- und Erfahrungsumfragen, hauptsächlich zum Hauptthema der Kampagne 2013: Transparenz und Gerechtigkeit von Gehaltssystemen.

Österreich

In Österreich wird der Equal Pay Day seit 2009 jedes Jahr im April begangen. In diesem Zusammenhang wurden dieses Jahr unter anderem Frauen zu ihrem Erwerbseinkommen am Arbeitsplatz befragt und Unternehmen eingeladen, ihre Gehaltsstrukturen zu analysieren, um herauszufinden, ob Entgeltunterschiede zwischen männlichen und weiblichen Arbeitnehmern bestehen. Der Equal Pay Day wird von Business & Professional Women (BPW Austria) organisiert.

Portugal

In Portugal wurde der National Equal Pay Day zum ersten Mal am 6. März 2013 ausgerichtet. Mit diesem Tag wird auf die zusätzlichen Tage hingewiesen, die Frauen arbeiten müssten, um gleich wie Männer im vorangegangen Jahr bezahlt zu werden. Um verstärkt auf die weiterhin bestehende Einkommenslücke zwischen Männern und Frauen hinzuweisen, startete die Kommission für Gleichheit am Arbeitsplatz und bei der Beschäftigung CITE eine Kampagne in den öffentlichen Verkehrsmitteln und verteilte Plakate in Lissabon, Almada und Oporto. Darüber hinaus überreichte CITE am 6. März aus Anlass dieses Tages den Chefs der größten portugiesischen Unternehmen sowie Arbeitgeberverbänden und Sozialpartnern ein symbolisches Geschenk.

Spanien

In Spanien wird der Equal Pay Day seit 2010 jedes Jahr am 22. Februar begangen. Organisatoren sind das spanische Ministerium für Gesundheit, soziale Dienste und Gleichheit. Zum Aktionstag wurden Lotterielose mit einem speziellen Design herausgegeben, um die Öffentlichkeit für diesen Tag und seine Ziele zu sensibilisieren. Der Tag wurde mit einer Entschließung des spanischen Ministerrates offiziell zum Tag der Lohngleichheit erklärt. Außerdem wurde ein offizielles Logo entworfen, es wurden Lotterielose und Briefmarken mit einem speziellen Design herausgegeben und Konferenzen und Seminare abgehalten.

Schweden

In Schweden wird der Equal Pay Day seit 2011 im April begangen. Eine der jüngsten Veranstaltungen war ein Rundtischgespräch mit Frauen, bei dem unter anderem die Hauptgeschäftsführerin eines Großunternehmens, eine Polizeibeamtin, Hochschulpräsidentinnen und Regionalrätinnen über verschiedene Aspekte des Entgeltgefälles diskutierten. Hauptorganisator ist BPW Sweden.

Anlässlich des Internationalen Frauentags 2012 initiierte die schwedische Frauenlobby eine umfassende Aufklärungskampagne zum bestehenden geschlechtsspezifischen Lohngefälle. Zahrleiche Arbeitnehmergewerkschaften, politische Parteien und Organisationen für Frauenrechte nahmen daran teil. Das Motto „Nach 15.51 Uhr arbeiten Frauen unbezahlt, jeden Tag. Es ist Zeit, den vollen Tag zu bezahlen“. Diese Botschaft wurde weltweit über das Internet verbreitet.

Schweiz

In der Schweiz können Unternehmen mit einem Gütesiegel für gleiche Bezahlung ausgezeichnet werden, wenn sie nachweisen, dass sie eine faire Entlohnung für Männer und Frauen eingeführt haben. Voraussetzung ist eine Entgeltbewertung, mit der geprüft wird, ob die Mitarbeiter gleiches Entgelt erhalten. Ferner wird ein Audit vor Ort durchgeführt, bei dem hauptsächlich das Management- und Personalverwaltungssystem des Unternehmens unter die Lupe genommen wird. Fallen beide Prüfungen positiv aus, erhält das Unternehmen das Gütesiegel für gleiche Bezahlung und ein Logo, das zum Beispiel auf der Firmenwebsite und für Stellenangebote verwendet werden kann. Das Programm zur Förderung von gleichem Entgelt wurde 2005 ins Leben gerufen und wird in Zusammenarbeit mit dem Beschäftigungsobservatorium der Universität Genf durchgeführt.

Tschechische Republik

In der Tschechischen Republik wird der Equal Pay Day seit 2010 von Business and Professional Women (BPW) organisiert. Am 12. April 2012 fand eine Veranstaltung im Einkaufszentrum Fashion House mit Musik und Tanz, Modevorführungen und Interviews mit bekannten Persönlichkeiten statt. Unter anderem stand eine Übung unter der Leitung erfolgreicher Managerinnen und Unternehmerinnen auf dem Programm.

Vereinigtes Königreich

Im Vereinigten Königreich wird der Tag der Lohngleichheit seit 2009 von der Fawcett Society organisiert. Im Gegensatz zu anderen Ländern wird dieser Tag im Vereinigten Königreich im Herbst veranstaltet. Der Tag, der in Abhängigkeit vom Entlohnungsgefälle des betreffenden Jahres zeitlich variiert, ist der Tag, ab dem vollzeitbeschäftigte Frauen de facto bis zum Jahresende unentgeltlich arbeiten.

Links