Navigationsleiste

Das Projekt

Foto von Viviane Reding„Mehr Frauen im Berufsleben und in Führungspositionen sind gut für unsere Volkswirtschaft und für unsere Unternehmen. Das Potenzial von Frauen zu erschließen, wird sich in Zeiten des demografischen Wandels mehr denn je auszahlen. Außerdem wollen Frauen arbeiten.“

Viviane Reding, Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, zuständig für das Ressort Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft

Welche Ziele verfolgt Equality Pays Off?

  • Die Initiative will Unternehmen dabei unterstützen, das Potenzial weiblicher Arbeitskräfte besser zu nutzen.
  • Equality Pays Off bietet Entscheidungsträgerinnen und -trägern in Unternehmen eine Plattform zum Austausch über bewährte Methoden und Lösungen („Good Practice“), um Spitzenkräfte anzuwerben, zu binden und zu fördern. Zudem kann hier über den Abbau geschlechtsspezifischer Lohnunterschiede diskutiert werden.

Wer kann daran teilnehmen?

  • Das Programm richtet sich an Führungskräfte beziehungsweise Entscheidungsträgerinnen und -träger großer Unternehmen aus 34 europäischen Ländern.

Auf welche Länder erstreckt sich Equality Pays Off?

  • Die Initiative erstreckt sich auf die 28 Mitgliedstaaten der EU sowie auf die Türkei, die Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien (EJRM), Serbien, Norwegen, Island und Liechtenstein.

In welcher Form unterstützt Equality Pays Off die Unternehmen?

Das Programm unterstützt Führungskräfte sowie Entscheidungsträgerinnen und -träger dabei, die Potenziale weiblicher Beschäftigter effizienter zu erschließen. Zu den Maßnahmen zählen:

Wenn Sie wissen möchten, wie Ihr Unternehmen von der Initiative Equality Pays Off profitieren kann, wenden Sie sich bitte an: equality-pays-off@ergo-komm.de.

Wenn Sie den Newsletter Equality Pays Off Update abonnieren oder abbestellen möchten, nutzen Sie bitte folgendes Formular.

Hinweise zum Datenschutzpdf(35 kB) Übersetzung für diesen Link wählen 

 

Rückblick: Business Forum 2013

Hier finden Sie zentrale Ergebnisse, Präsentationen, Fotos und Filme

Meinungen

Foto von Henryka Bochniarz„Frauen wollen Spitzen-positionen in Unternehmen erreichen. Aber sie stehen noch immer vor verschlossenen Türen. Das ist ein wirtschaftlicher Fehler. Als Vorsitzende des führenden Arbeitgeberverbandes in Polen sehe ich, dass sich Unternehmen mit gemischten Teams besser entwickeln. Die Vielfalt der Geschlechter, Meinungen und Sichtweisen führt zu einer nachhaltigen Unternehmensführung und höheren Profiten.“

Henryka Bochniarz, Präsidentin der Polnischen Vereinigung privater Arbeitgeber, Lewiatan (Polen)

Klicken Sie hier für weitere Statements.

Projektpartner

Multiplikatoren auf nationaler und internationaler Ebene, die sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vertreten, spielen eine wichtige Rolle für den Erfolg der Initiative. Erfahren Sie mehr über die Projektpartner.