Navigationsleiste

Home

Ganzheitlicher Ansatz

Um dem gegenwärtigen und zukünftigen Fachkräftemangel erfolgreich zu begegnen, müssen Unternehmen das Prinzip der Chancengleichheit für Frauen und Männer fest in ihrer Unternehmenskultur verankern.

Equality Pays Off zeigt Lösungen auf, um das Prinzip der Chancengleichheit für Frauen und Männer in die Entscheidungsprozesse von Unternehmen zu integrieren. Die Initiative bietet einen einzigartigen und umfassenden Ansatz, mit dem erfolgreich auf Chancengleichheit im ganzen Unternehmen hingearbeitet werden kann – von der Führungsebene bis zur Personalabteilung (HR). Das Konzept bietet praktische Empfehlungen für Aktionen, die sowohl in den strategischen als auch in den operativen Unternehmensbereichen realisiert werden können. Um diesen Ansatz nachhaltig umzusetzen, müssen alle Beteiligten im Unternehmen zusammenwirken und die Idee der Chancengleichheit für Frauen und Männer zum selbstverständlichen Grundsatz ihres Handelns machen.

 

Erfahren Sie mehr, indem Sie auf eines der verlinkten Felder im unteren Schaubild klicken.

Die Abbildung zeigt die verschiedenen Ebenen innerhalb eines Unternehmens, über die Chancengleichheit für Frauen und Männer erreicht werden kann. Ganz oben erscheint als erste Ebene die Unternehmensstrategie. Sie beeinflusst und prägt die Managementebene, die als treibende Kraft und Vorbild fungiert. Darunter sind (als dritte Ebene) die einzelnen Abteilungen und der Personalbereich (HR) angesiedelt, die sich laufend für mehr Chancengleichheit in den täglichen Abläufen einsetzen. Sie setzen die sechs Handlungsfelder um. Darunter schließen sich (als vierte Ebene) die Arbeitsorganisationen und (als fünfte Ebene) das Monitoring an. Sie sorgen für geeignete Arbeitsbedingungen beziehungsweise kontrollieren, inwieweit die gesetzten Ziele erreicht werden." usemap="#approach" height="331" width="470" src="/internet/ec.europa.eu/justice/gender-equality/media/photos/image001.jpg" title="Die Abbildung zeigt die verschiedenen Ebenen innerhalb eines Unternehmens, über die Chancengleichheit für Frauen und Männer erreicht werden kann. Ganz oben erscheint als erste Ebene die Unternehmensstrategie. Sie beeinflusst und prägt die Managementebene, die als treibende Kraft und Vorbild fungiert. Darunter sind (als dritte Ebene) die einzelnen Abteilungen und der Personalbereich (HR) angesiedelt, die sich laufend für mehr Chancengleichheit in den täglichen Abläufen einsetzen. Sie setzen die sechs Handlungsfelder um. Darunter schließen sich (als vierte Ebene) die Arbeitsorganisationen und (als fünfte Ebene) das Monitoring an. Sie sorgen für geeignete Arbeitsbedingungen beziehungsweise kontrollieren, inwieweit die gesetzten Ziele erreicht werden. Unternehmensstrategie Unterstützung durch das Management Einzelne Abteilungen und HR Arbeitsorganisation Monitoring 1. Schulabgängerinnen und -abgängern das gesamte Spektrum der Ausbildungsmöglichkeiten aufzeigen 2. Fachkräfte ungeachtet von Geschlechterrollen und -klischees für spezielle Branchen oder Berufe anwerben 3. Eine gute Balance zwischen Beruf und Privatleben betrachten viele hoch qualifizierte Erwerbstätige in Europa als eines der wichtigsten Kriterien bei der Jobsuche (IBM, Workforce Survey, 1992). 4. Aufstiegschancen von Frauen fördern 5. Das Entlohnungssystem überprüfen 6. Unternehmensaktivitäten bekannt machen, um Fachkräfte stärker anzusprechen














 

 

Chancengleichheit für Frauen und Männer im Unternehmen basiert auf verschiedenen Faktoren und erfordert somit einen umfassenden Ansatz.