Navigationsleiste

Startseite

Gleiche wirtschaftliche Unabhängigkeit RSS

Arbeitnehmerin © Europäische Union

Trotz des allgemeinen Trends hin zu mehr Gleichbehandlung in der Gesellschaft und am Arbeitsmarkt schreitet die Beseitigung der ungleichen Behandlung von Frauen und Männern nach wie vor nur langsam voran. Frauen und Männer können nur dann ein eigenständiges Leben führen und eigene Entscheidungen treffen, wenn sie wirtschaftlich unabhängig sind.

Die Beschäftigungsquote von Frauen in der EU reicht von ca. 40 % bis zu 75 %, während der EU‑Durchschnitt bei Männern und Frauen jeweils 75,8 % und 62,5 % beträgt (2009).

Um die Europa 2020-Ziele Übersetzung für diesen Link wählen  zu erreichen, wonach 75 % der Frauen und Männer in Arbeit stehen sollen, bedarf die Einbindung von älteren Frauen, Alleinerziehenden, Frauen mit Behinderungen, Migrantinnen und Frauen ethnischer Minderheiten in den Arbeitsmarkt besonderer Aufmerksamkeit.

Nach wie vor wirkt sich die Elternschaft bei Frauen und Männern äußerst unterschiedlich auf die Einbindung in den Arbeitsmarkt aus: So stehen nur 65,6 % der Frauen mit Kindern unter 12 Jahren in Arbeit - dem gegenüber stehen 90,3 % der Männer in Arbeit. Dies unterstreicht die ungerechte Verteilung der familiären Verantwortung, signalisiert aber auch häufig das Fehlen von Kinderbetreuung und Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben.

Frauen arbeiten häufiger Teilzeit als Männer (auf sie entfallen über 75 % aller Teilzeitbeschäftigungsverhältnisse) - und das in Stellen und Branchen mit geringerer Wertschätzung.

Fast 60 % aller EU‑Hochschulabsolventen sind Frauen. Dessen ungeachtet sind in Europa weniger als 33 % aller Wissenschaftler und Ingenieure Frauen, wohingegen ihr Anteil an allen Arbeitnehmern im Gesundheits‑, Bildungs‑ und Sozialsektor fast 80 % beträgt.

Zu den komplexen Ursachen des anhaltenden Lohngefälles zwischen Männern und Frauen zählen ein nach Geschlechtern getrennter Arbeitsmarkt, die schwierige Vereinbarkeit von Berufs‑ und Arbeitsleben sowie die unzureichende Wertschätzung der Kompetenzen und Arbeitsleistung von Frauen. Die Frauen in der EU verdienen pro Stunde durchschnittlich 16% weniger als ihre männlichen Kollegen Übersetzung für diesen Link wählen .

Um diesem entgegenzuwirken, möchte die Kommission:

  • die Gleichbehandlung der Geschlechter bei der Implementierung der Europa 2020-Strategie und ihrer Leitinitiativen Übersetzung für diesen Link wählen  fördern;
  • weibliches Unternehmertum English und berufliche Selbstständigkeit stärken;
  • verbleibende Defizite beim Anrecht auf Familienurlaub Übersetzung für diesen Link wählen , darunter insbesondere Vaterschafts‑ und Erziehungsurlaub, analysieren und Lösungsmöglichkeiten erörtern;
  • die Leistungen der EU‑Länder in Bezug auf Einrichtungen zur Kinderbetreuung bewerten und überwachen;
  • die Gleichbehandlung von Frauen und Männern bei allen Initiativen in Bezug auf Einwanderung und Integration von Migranten fördern.

Link zu allen Dokumenten zu gleicher wirtschaftlicher Unabhängigkeit Übersetzung für diesen Link wählen .