Navigationsleiste

Startseite

Roma-Interessengruppen RSS

Lächelnde Romafrau © Europäische Union/Reporter, Eric Herchaft

Zu den Interessengruppen, die sich für die Integration der Roma einsetzen, gehören die EU-Länder, EU-Institutionen, regionale und lokale Behörden, die Bürgergesellschaft, internationale Organisationen und die Wissenschaft.

Eine Vielzahl von Interessengruppen ist an den Bemühungen der Europäischen Union, die Integration der Roma zu fördern, beteiligt. Dazu gehören die EU-Länder, EU-Institutionen, regionale und lokale Behörden, die Bürgergesellschaft, internationale Organisationen und die Wissenschaft.

EU-Länder und EU-Institutionen

Die EU-Länder haben sich dazu verpflichtet, dafür zu sorgen, dass die Roma denselben Zugang zu Rechten haben wie alle anderen EU-Bürger. Die Aufgabe der EU-Institutionen besteht darin, eine europäische Struktur zu schaffen (EU-Rahmen, Europäisches Semester Übersetzung für diesen Link wählen ), um die Arbeit der EU-Länder zu unterstützen.

Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) unterstützt die Überwachung des EU-Rahmens, beispielsweise durch das LERI-Projekt.

Bürgergesellschaft

Um Wirkung zu haben, müssen Maßnahmen zur Integration der Roma bei ihrer Gestaltung, Umsetzung und Auswertung die Bürgergesellschaft mit einbeziehen, sowohl auf nationaler als auch auf lokaler Ebene. Die Roma erhalten mehr Mitwirkungsmöglichkeiten, indem sie sich aktiv einbringen. Der Zivilgesellschaft der Roma kommt die Schlüsselaufgabe zu, die Sorgen der Roma unmittelbar widerzuspiegeln und den Behörden auf lokaler Ebene Informationen europäischer und nationaler Behörden zukommen zu lassen.

Regionale und lokale Ebene

Regionale und lokale Behörden kümmern sich um die Umsetzung der nationalen Strategien zur Integration der Roma vor Ort. Die EU unterstützt viele Projekte, die den Austausch zwischen regionalen und lokalen Behörden fördern, darunter die Arbeitsgruppe Eurocities, das MATRIX-Projekt und das Projekt Roma-Net. Die Europäische Kommission verfolgt außerdem die Arbeit des Europarats (darunter die Europäische Allianz der Städte und Regionen für die Inklusion der Roma) und kofinanziert das ROMACT-Projekt und das ROMED-Programm.

Die Europäische Kommission erstellte eine interaktive Karte von Regionen, Städten und Gemeinden, die sich verpflichtet haben, ihre Romabevölkerung zu integrieren und sich daher Initiativen angeschlossen haben, mit deren Unterstützung dieses Ziel erreicht werden kann.

Internationale Organisationen

Internationale Organisationen wie der Europarat, die Vereinten Nationen (OHCHR, UNDP, UNICEF) und die Weltbank leisten unverzichtbare Arbeit, und die Europäische Kommission kooperiert mit diesen Organisationen. Die Europäische Kommission stützt sich auch auf die Forschung, die im Rahmen des Jahrzehnts der Integration der Roma durchgeführt wurde.

Wissenschaft

Auch Wissenschaftler spielen eine wichtige Rolle. Das Europäische akademische Netz für Roma-Studien bringt Wissenschaftler mit Entscheidungsträgern zusammen und fördert gleichzeitig die Verbesserung der Informationsquellen zu Roma-Gemeinschaften.