Navigationsleiste

Startseite

Bekämpfung der Diskriminierung - glossar RSS

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z

a

  • Altersdiskriminierung

    Als Altersdiskriminierung werden Vorurteile gegenüber einer Person oder einer Personengruppe aus Gründen des Alters bezeichnet.

  • Angemessene Vorkehrungen

    Nach Artikel 5 der Richtlinie zur Gleichbehandlung im Bereich der Beschäftigung sind Arbeitgeber zu angemessenen Vorkehrungen für Bewerber oder Beschäftigte mit einer Behinderung verpflichtet. Dies bedeutet, dass der Arbeitgeber geeignete Maßnahmen ergreifen muss, um den Menschen mit einer Behinderung den Zugang zur Beschäftigung oder Aus- und Weiterbildung zu ermöglichen, sofern dies keine unverhältnismäßige Belastung für den Arbeitgeber darstellt. Eine angemessene Vorkehrung wäre zum Beispiel die Gewährleistung eines rollstuhlgerechten Zugangs, die Angleichung der Arbeitszeit, die Anpassung der Büroeinrichtung oder einfach die Umverteilung von Aufgaben zwischen den Mitgliedern eines Arbeitsteams. Zur Ermittlung der unverhältnismäßigen Belastung sollten insbesondere die damit verbundenen finanziellen und anderen Kosten, der Umfang und die finanziellen Ressourcen der Organisation sowie die Möglichkeiten einer öffentlich finanzierten oder anderen Förderung ber

b

  • Belästigung

    Unter Belästigung sind jegliche Formen von unerwünschtem physischen oder verbalen Verhalten zu verstehen, das andere verletzt oder erniedrigt. Es kann in vielerlei Formen erfolgen, z. B. als Bedrohungen, Einschüchterung oder verbale Angriffe sowie unerwünschte Bemerkungen oder Witze über Themen wie ethnische Zugehörigkeit, Religion, Behinderung oder Alter. Ebenso kann Belästigung die Verbreitung rassenfeindlicher oder in sonstiger Weise beleidigende Bilder oder Plakate beinhalten.

d

  • Diskriminierung

    Die Nichtdiskriminierung ist einer der Grundwerte der EU. Der EU-Vertrag schützt vor Diskriminierung aufgrund der EU-Staatsangehörigkeit. Laut der Grundrechtecharta sind Diskriminierungen aus Gründen der Hautfarbe, der ethnischen oder sozialen Herkunft, der genetischen Merkmale, der Sprache, der Religion oder der Weltanschauung, der politischen oder sonstigen Anschauung, der Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit, des Vermögens, der Geburt, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung verboten. Ebenso sind unter EU-Recht Diskriminierungen aufgrund der Staatsangehörigkeit untersagt.

f

  • Freizügigkeitsrecht der Arbeitnehmer

    Dies ist ein mit der Unionsbürgerschaft Übersetzung für diesen Link wählen  verbundenes Grundrecht, das den Bürgerinnen und Bürgern das Recht verleiht, im gesamten Hoheitsgebiet der EU uneingeschränkt zu reisen, zu leben und zu arbeiten. Dieses Recht basiert auf dem Grundsatz der Freizügigkeit der Europäischen Union.

g

  • Gleichstellung

    Die Unionsbürgerschaft verleiht das Recht auf einen Schutz vor Diskriminierung u. a. aufgrund des Geschlechts, der Rasse oder der ethnischen Herkunft, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung. Dies ist zudem in der Charta der Grundrechte pdf български (bg)czech (cs)dansk (da)eesti (et)ελληνικά (el)English (en)español (es)Français (fr)Gaeilge (ga)italiano (it)latviešu (lv)lietuvių (lt)magyar (hu)Malti (mt)Nederlands (nl)polski (pl)português (pt)română (ro)slovenčina (sk)slovenščina (sl)suomi (fi)svenska (sv) verankert.

p

  • Positive Maßnahmen

    Spezielle Maßnahmen, um Benachteiligungen von Menschen entgegenzuwirken, die Diskriminierung aufgrund ihrer ethnischen Herkunft, ihres Alters oder sonstiger Merkmale ausgesetzt sind, die eine ungerechte Behandlung nach sich ziehen können. Die Einrichtung von Sondervereinbarungen (z. B. Lehrgänge usw.) sind Möglichkeiten, mit denen sich die Chancen benachteiligter Menschen verbessern lassen.

s

  • Segregation

    Segregation trennt Menschen verschiedener Herkunft oder Klassen. Dies geschieht in der Regel in Schulen und anderen öffentlichen Stellen. Es handelt sich hierbei um eine Form der Diskriminierung.

  • Statistische Diskriminierung

    Statistische Diskriminierung beschreibt eine ökonomische Theorie der Ungleichheit auf Grund von Stereotypen gegen Personen oder einer Gruppe von Menschen, die kulturell nicht aufeinander abgestimmt sind. Statistische Diskriminierung wird oft im Arbeitgeber / Arbeitnehmer Kontext verwendet. Die Theorie besagt, dass Arbeitsuchende, die nicht die gleichen Werte wie ihre potenziellen Arbeitgeber teilen, entweder gar nicht erst eingestellt werden oder weniger verdienen.

v

  • Viktimisierung

    Viktimisierung liegt vor, wenn eine Person eine schlechtere oder andere Behandlung erfährt, weil sie sich über eine Diskriminierung beschwert hat oder weil sie eine Kollegin bzw. einen Kollegen, der sich beschwert hat, unterstützt.