Navigationsleiste

Die deutsche Charta der Vielfalt

Name der Charta: Charta der Vielfalt

Logo der deutschen Charta der Vielfalt

Besteht seit: Dezember 2006

Kurzbeschreibung der Charta
Die deutsche „Charta der Vielfalt“ wurde im Dezember 2006 von vier multinationalen deutschen Konzernen mit Unterstützung von Maria Böhmer, der damaligen Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, gegründet. Nach Vorbild der französischen umfasst die deutsche Charta neun Bereiche potenzieller Diskriminierung: Geschlecht, Nationalität, ethnische Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexuelle Ausrichtung und sexuelle Identität. Schirmherrin der deutschen Charta der Vielfalt ist Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Anzahl der Unterzeichner ist mittlerweile auf 2.000 Organisationen mit über 7,9 Millionen Mitarbeitern gestiegen. Über 50 % der Unterzeichner stammen aus dem privaten Sektor, 18 % sind Großunternehmen und 16 % gehören dem öffentlichen Sektor an. Die Charta-Vereinigung wird finanziert von der Adidas Gruppe, BASF, Bayer, BMW, BP Europa, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bahn, Deutsche Bank, Deutsche Post, Deutsche Telekom, Ernst & Young, E.ON, Ford, GE Germany, Henkel, Metro, Siemens, OSRAM sowie den Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.

Text der Charta: Link 

Veranstaltungsagenda: Jährliche Veranstaltungen: DIVERSITY-Kongress (November) und deutschlandweiter Diversity-Tag (Juni); weitere zukünftige Veranstaltungen

Internetadresse: http://www.charta-der-vielfalt.de