Navigationsleiste

Startseite

Unlautere Geschäftspraktiken RSS

Die Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken български (bg)czech (cs)dansk (da)eesti (et)ελληνικά (el)English (en)español (es)Français (fr)Gaeilge (ga)italiano (it)latviešu (lv)lietuvių (lt)magyar (hu)Malti (mt)Nederlands (nl)polski (pl)português (pt)română (ro)slovenčina (sk)slovenščina (sl)suomi (fi)svenska (sv) legt harmonisierte Vorschriften für die Bekämpfung unlauterer Geschäftspraktiken fest.

Die Richtlinie über die Angabe von Preisen sorgt für eine bessere Unterrichtung der Verbraucher und erleichtert den Preisvergleich.

Die Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken български (bg)czech (cs)dansk (da)eesti (et)ελληνικά (el)English (en)español (es)Français (fr)Gaeilge (ga)italiano (it)latviešu (lv)lietuvių (lt)magyar (hu)Malti (mt)Nederlands (nl)polski (pl)português (pt)română (ro)slovenčina (sk)slovenščina (sl)suomi (fi)svenska (sv) stellt sicher, dass Verbraucher nicht in die Irre geführt werden oder aggressiver Werbung ausgesetzt sind und dass Behauptungen von Gewebetreibenden in der EU eindeutig, richtig und begründet ist. Sie möchte den Verbrauchern ermöglichen, informierte und sinnvolle Entscheidungen zu treffen.

Außerdem zielt die Richtlinie darauf ab, hinsichtlich der Geschäftspraktiken einen fairen Wettbewerb zu gewährleisten, zu fördern und zu schützen.

Die Richtlinie über die Angabe von Preisen English verpflichtet Gewerbetreibende, den Verkaufspreis sowie die Preis pro Maßeinheit (z. B. pro 100 Gramm oder pro Stück) für das Produkt anzugeben, das sie den Verbrauchern zum Kauf anbieten.

Diese Preisinformation muss folgende Anforderungen erfüllen:

  • unmissverständlich;
  • klar lesbar;
  • leicht erkennbar.

Wenn in der Werbung ein Verkaufspreis genannt wird, muss auch der Preis pro Einheit angegeben werden. Für Produkte, die in großen Mengen verkauft werden, muss lediglich der Einheitspreis angegeben werden.

Für einige kleine Einzelhandelsgeschäfte sowie für bestimmte Formen des Wandergewerbes kann die Verpflichtung zur Angabe des Einheitspreises jedoch eine übermäßige Belastung darstellen.

In diesen Fällen können die nationalen Behörden festlegen, dass die Verpflichtung zur Angabe des Einheitspreises von Produkten (mit Ausnahme von Produkten, die in großen Mengen verkauft werden) für einen Übergangszeitraum nicht gelten soll.