Navigationsleiste

Startseite

Verbraucher- und Marketingrecht - Glossar RSS

a

  • ANEC

    Europäische Verbrauchervertretung in der Normung English

  • Acquis communautaire

    Der "acquis communautaire" oder "gemeinschaftliche Besitzstand" ist der Gesamtbestand an Rechten und Pflichten, der für alle EU‑Länder innerhalb der EU verbindlich ist.

  • Alternative Streitbeilegungsmechanismen

    Außergerichtliche Verfahren zur Beilegung zivil- oder handelsrechtlicher Streitigkeiten.

  • Aufforderungsschreiben

    Ein Aufforderungsschreiben ist der erste formelle Schritt in einem Vertragsverletzungsverfahren.
    Es bietet dem betreffenden EU-Mitgliedstaat die Möglichkeit, auf den Verdacht eines Verstoßes gegen das Gemeinschaftsrecht zu reagieren.

  • Ausschuss der ständigen Vertreter (Coreper)

    Der Ausschuss der ständigen Vertreter, der sich aus Vertretern der EU-Mitgliedstaaten zusammensetzt, ist für die Vorbereitung aller Treffen des Rates auf Ministerebene verantwortlich.

b

  • BEUC

    Europäischer Verbraucherverband

  • Begründete Stellungnahme

    Der zweite formelle Schritt in einem Vertragsverletzungsverfahren.
    Die Kommission unterrichtet einen EU-Mitgliedstaat formell darüber, dass eine Verletzung gegen seine vertraglichen Verpflichtungen vorliegt und beschreibt Maßnahmen zur Behebung dieser Situation. Der EU-Mitgliedstaat muss dies innerhalb eines festgelegten Zeitrahmens umsetzen.

  • Berichterstatter

    Ein Mitglied des Europäischen Parlaments (MdEP), das innerhalb des zuständigen parlamentarischen Ausschusses ausgewählt wird, einen Bericht zur Vorbereitung der Stellungnahme des Parlaments zu verfassen.

  • Besitzstand im Verbraucherschutz

    Die Gesamtheit aller für die EU‑Mitgliedstaaten geltenden Verbraucherschutzrechte.

c

  • Charta der Grundrechte

    Die Charta der Grundrechte der Europäischen Union konsolidiert Rechte, die aus den Verträgen der Gemeinschaft, der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs, internationalen Übereinkommen sowie Verfassungsüberlieferungen der Mitgliedstaaten und einer Reihe von Erklärungen des Europäischen Parlaments hervorgehen.

d

  • Dynamische Pakete

    Zwei oder mehr Dienstleistungen für einen einzigen Urlaub bzw. eine einzige Reise (z. B. Flüge, Hotel oder Autovermietung), die gleichzeitig und vom gleichen Anbieter bzw. von unterschiedlichen Anbietern, die in einer Handelsbeziehung zueinander stehen (z. B. Fluggesellschaften, Hotelketten und Autovermietungsunternehmen), gekauft und entsprechend den speziellen Bedürfnissen des Kunden zusammengestellt werden.

e

  • Europäische beratende Verbrauchergruppe (ECCG)

    Die ECCG English ist das wichtigste Forum der Kommission zur Beratung nationaler und europäischer Verbraucherverbände.

  • Europäischer Gerichtshof (EuGH)

    Das höchste Gericht der EU English für Sachen des EU-Rechts.

  • Europäischer Rat

    Institution der EU English , die für die Festlegung der allgemeinen politischen Richtung sowie der Prioritäten der Union verantwortlich ist, jedoch ohne formelle gesetzgeberische Befugnisse.
    Ihm gehören die Staats- und Regierungschefs der EU‑Mitgliedstaaten sowie sein amtierender Präsident und der Präsident der Kommission an.

  • Europäischer Wirtschafts‑ und Sozialausschuss (EWSA)

    Der EWSA ist ein beratendes Organ der EU, das die Interessen der verschiedenen wirtschaftlichen und sozialen Gruppen vertritt.

  • Exekutivagentur für Gesundheit und Verbraucher (EAHC)

    Die EAHC English English English ist eine Exekutivagentur der EU, die das Gesundheitsprogramm English English der EU, das Verbraucherschutzprogramm English sowie die Initiative "Bessere Schulung für sicherere Lebensmittel"

f

  • Folgenabschätzung (FA)

    Eine Abschätzung English potenzieller wirtschaftlicher, sozialer und umweltbezogener Folgen einer neuen Initiative der Kommission.

h

  • HEBDO

    Wöchentliches Treffen der Kabinettchefs der Kommissare.

j

  • JLS

    Die ehemalige GD Justiz, Freiheit und Sicherheit, die seit dem 1. Juli 2010 in die GD Inneres und GD Justiz English unterteilt ist.

k

  • Kollegium

    Die Geschäftsordnung legt fest, dass die Kommission mindestens einmal pro Woche ein wöchentliches Treffen der Kommissare Übersetzung für diesen Link wählen  abhalten muss.

  • Komitologie

    Ausschüsse mit Vertretern aus den EU‑Mitgliedstaaten unter Vorsitz der Kommission.
    Sie unterstützen die Kommission beim Entwurf von Rechtsinstrumenten.

  • Kooperationssystem für Verbraucherschutz

    IT-Instrument, das die Zusammenarbeit zwischen nationalen Verbraucherschutzbehörden im Bereich der Umsetzung des Verbraucherschutzes erleichtert.

m

  • Mitentscheidung

    Das Mitentscheidungsverfahren български (bg)czech (cs)dansk (da)eesti (et)ελληνικά (el)English (en)español (es)Français (fr)Gaeilge (ga)italiano (it)latviešu (lv)lietuvių (lt)magyar (hu)Malti (mt)Nederlands (nl)polski (pl)português (pt)română (ro)slovenčina (sk)slovenščina (sl)suomi (fi)svenska (sv) wurde im Rahmen des Vertrages von Maastricht eingeführt.
    Es verleiht dem Europäischen Parlament die Befugnis, gemeinsam mit dem Rat der Europäischen Union Gesetzestexte anzunehmen. Der Rat kann ohne die Zustimmung des EP keine Gesetze annehmen.

n

  • Netz der Europäischen Verbraucherzentren (EVZ‑Netz)

    EU-weites Netz von 29 Europäischen Verbraucherzentren Übersetzung für diesen Link wählen , eines in jedem der 27 EU-Mitgliedstaaten sowie in Island und Norwegen.

  • Netz für Verbraucherpolitik (CPN)

    Netzwerk hochrangiger Beamter aus dem Bereich Verbraucherpolitik sowie Forum für Politikkoordination und -entwicklung.

p

  • Parlamentarische Anfrage (PA)

    Anfrage eines Mitglieds des Europäischen Parlaments (MdEP) an die Kommission oder den Rat.

r

  • (Vorschlag für eine) Richtlinie über Verbraucherrechte (CRD)

    Ziel dieses Vorschlages für eine Richtlinie ist die Zusammenführung von vier bestehenden EU-Verbraucherrichtlinien in ein einziges, aktualisiertes und modernisiertes Regelwerk für den Bereich Verbraucherrechte.

  • RAPID

    Datenbank mit Pressemitteilungen English der Kommission seit 1985.

  • Rat

    Der Rat der Europäischen Union ist das für die Umsetzung der Gesetzgebung der EU verantwortliche Organ.

s

  • Schattenberichterstatter

    Mitglied des Europäischen Parlaments (MdEP), das ein Dossier für eine andere politische Fraktion als die des eigentlichen Berichterstatters überwacht.

  • Stockholmer Programm

    Fünfjahresplan български (bg)czech (cs)dansk (da)eesti (et)ελληνικά (el)English (en)español (es)Français (fr)Gaeilge (ga)italiano (it)latviešu (lv)lietuvių (lt)magyar (hu)Malti (mt)Nederlands (nl)polski (pl)português (pt)română (ro)slovenčina (sk)slovenščina (sl)suomi (fi)svenska (sv) für den Zeitraum 2010-2014 mit Aktionen in den Bereichen Justiz und Inneres (JI) in den EU-Mitgliedstaaten.

  • Subsidiarität

    Ein Prinzip der EU, das besagt, dass Entscheidungen so nah wie möglich am Bürger zu treffen sind. Die Subsidiarität erfordert, dass die EU prüft, ob Aktionen auf Ebene der Gemeinschaft effektiver sind als auf nationaler, regionaler oder lokaler Ebene.

t

  • Transatlantischer Verbraucherdialog (TACD)

    Der TACD English ist ein Forum aus US- und EU-Verbraucherverbänden, das gemeinsame Empfehlungen für den Bereich Verbraucherschutz für die US-Regierung und die EU entwickelt und vereinbart.

u

  • Unlautere Geschäftspraktiken

    "Unlautere Geschäftspraktiken" sind bei Geschäften zwischen Unternehmen und Verbrauchern (B2C) verboten. Die Definition "unlauterer Geschäftsprkatiken" ist in der Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken (Artikel 5 Absatz 2) nachzulesen.

v

  • Verbraucherbarometer

    Die Sammlung und Interpretation der Daten des Verbraucherbarometers ist auf der Website der GD SANCO English abrufbar.

  • Verbraucherpolitische Strategie (CPS)

    Mitteilung der Kommission, die die Herausforderungen, die Aufgabe und die Prioritäten der Verbraucherpolitik der EU pdf български (bg)czech (cs)dansk (da)eesti (et)ελληνικά (el)English (en)español (es)Français (fr)Gaeilge (ga)italiano (it)latviešu (lv)lietuvių (lt)magyar (hu)Malti (mt)Nederlands (nl)polski (pl)português (pt)română (ro)slovenčina (sk)slovenščina (sl)suomi (fi)svenska (sv) für mehrere Jahre beschreibt.

  • Vertrag von Amsterdam

    Schuf eine neue Form der Zusammenarbeit im Bereich Justiz und Inneres, um auf einen Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts hinzuarbeiten. Bestimmte Bereiche, die in den EU- und EG-Verträgen zuvor zwischenstaatlich geregelt waren, flossen nunmehr in den Gemeinschaftsrahmen ein. Die EU wurde dadurch in einem breiten Spektrum von Sachverhalten handlungsfähiger.

  • Vertrag von Lissabon

    Der Vertrag von Lissabonpdf ist die aktuellste Revision der EU-Verträge. Er trat am 1. Dezember 2009 in Kraft.

  • Vertragsverletzungsverfahren

    Formelles Verfahren gegen einen EU‑Mitgliedstaat aufgrund eines Verstoßes oder einer Unterlassung der Umsetzung des EU-Rechts.