Navigationsleiste

Startseite

Reise und Aufenthalt RSS

Unscharfes Bild von Menschen mit Gepäck am Flughafen © Robert Wilson, fotolia

Jeder EU‑Bürger und dessen Familienangehörige haben das Recht, sich im Hoheitsgebiet der EU frei zu bewegen und aufzuhalten. Dies unterliegt jedoch bestimmten Bedingungen.

Dieses Recht wird allen EU‑Bürgerinnen und ‑Bürgern durch Art. 21 des Vertrags български (bg)czech (cs)dansk (da)eesti (et)ελληνικά (el)English (en)español (es)Français (fr)Gaeilge (ga)italiano (it)latviešu (lv)lietuvių (lt)magyar (hu)Malti (mt)Nederlands (nl)polski (pl)português (pt)română (ro)slovenčina (sk)slovenščina (sl)suomi (fi)svenska (sv) über die Arbeitsweise der Europäischen Union verliehen.

Gemäß einer Kommissionsrichtlinie von 2004 pdf български (bg)czech (cs)dansk (da)eesti (et)ελληνικά (el)English (en)español (es)Français (fr)Gaeilge (ga)italiano (it)latviešu (lv)lietuvių (lt)magyar (hu)Malti (mt)Nederlands (nl)polski (pl)português (pt)română (ro)slovenčina (sk)slovenščina (sl)suomi (fi)svenska (sv) gelten die folgenden Bestimmungen:

  • EU‑Bürgerinnen und ‑Bürger können sich im Hoheitsgebiet eines anderen EU‑Mitgliedstaats für einen Zeitraum von bis zu drei Monaten aufhalten, wobei lediglich ein gültiger Personalausweis oder Reisepass vorliegen muss und ansonsten keine weiteren Bedingungen zu erfüllen sind;
  • Um länger als drei Monate in einem anderen EU‑Land zu verbleiben, sind je nach Status (z. B. Arbeitnehmer, Student usw.) bestimmte Auflagen und ggf. bestimmte Verwaltungsformalitäten zu erfüllen;
  • EU‑Bürgerinnen und ‑Bürger, die sich rechtmäßig fünf Jahre lang ununterbrochen in einem anderen Mitgliedstaat aufgehalten haben, können das Recht erwerben, sich dort auf Dauer aufzuhalten ;
  • Auch die Familienangehörigen von EU‑Bürgerinnen und ‑Bürgern haben das Recht, Letztere zu begleiten oder diesen in ein anderes EU‑Land nachzureisen. Dies unterliegt bestimmten Bedingungen.

Wo erhalte ich weitere Informationen und Hilfe?

Weitere Informationen über das Recht auf Freizügigkeit:

Sofern Sie der Auffassung sind, dass Ihr Recht auf Freizügigkeit verweigert wurde, können Sie einen nationalen Rechtsbehelf in Anspruch nehmen, um Ihre Rechte geltend zu machen. Entschädigungen können jedoch nur nationale Gerichte zuerkennen. Ebenso können Sie sich für weitere rechtliche Informationen an einen Rechtsanwalt vor Ort wenden.

Die folgenden EU‑Dienststellen helfen Bürgern bei der Lösung individueller Probleme:

  • Europa für Sie – Beratung Übersetzung für diesen Link wählen  - ein Team unabhängiger Rechtssachverständiger, die Sie kostenlos, individuell und in Ihrer Sprache innerhalb einer Woche nach Eingang Ihrer Anfrage beraten;
  • SOLVIT Übersetzung für diesen Link wählen  - Online-Netzwerk zur Problemlösung, in dem die EU‑Mitgliedstaaten zusammenarbeiten, um Probleme auf pragmatische Weise zu lösen.