Navigationsleiste

Weitere Extras

Rechtsanwälte

    Erbringung von Dienstleistungen in der EU

    In einem EU-Land niedergelassene Anwälte können ihre Dienste vorübergehend in einem anderen Land der EU erbringen. Sie müssen jedoch ihre ursprüngliche Berufsbezeichnung in der Sprache (oder in einer der Sprachen) des Herkunftsstaates (z. B. „Barrister“) beibehalten.

    Rechtsvorschriften: Richtlinie 77/249/EWG

    Niederlassung in der EU

    In einem EU-Land niedergelassene Anwälte können sich in einem anderen Land der EU niederlassen. Sie können unter ihrer ursprünglichen Berufsbezeichnung auf Dauer die gleichen beruflichen Tätigkeiten wie die Rechtsanwälte des Aufnahmestaats ausüben.

    Wie wird dabei vorgegangen?

    Eintragung bei der zuständigen Stelle des Aufnahmestaats und Erbringung des Nachweises (Bescheinigung) über die Eintragung im Herkunftsstaat.

    Nach sreijähriger regelmäßiger Tätigkeit in diesem Land können sie beantragen, die Berufsbezeichnung des Aufnahmestaates führen zu dürfen.

    Rechtsvorschriften: Richtlinie 98/5/EG

     

    Hintergrund: Zusammenfassungen der EU-Gesetzgebung – Niederlassungsfreiheit der Rechtsanwälte.