Navigationsleiste

Weitere Extras

Ärzte

Um als Arzt bzw. Ärztin in einem anderen EU-Land arbeiten zu können, müssen Sie bei der Aufsichtsbehörde für diesen Beruf in dem betreffenden Land einen Antrag stellen und dabei Nachweise über Ihre Qualifikationen vorlegen. Die Behörde muss:

  • den Erhalt Ihres Antrags innerhalb eines Monats nach dem Eingang bestätigen und bei Ihnen fehlende Dokumente erfragen, die für die Bearbeitung Ihres Antrags erforderlich sind;
  • Ihre Qualifikationen beurteilen und innerhalb von drei Monaten (oder vier Monaten bei bestimmten komplizierten Fällen im Bereich einer nicht automatischen Anerkennung) entscheiden, ob Ihrem Antrag stattgegeben wird.

Wenn Sie die Entscheidung der Behörde nicht akzeptieren, können Sie bei dem zuständigen Gericht in dem betreffenden Land Widerspruch einlegen. Hinweise darüber, welche Dokumente eine Behörde zur Vorlage fordern kann, finden Sie auch im Verhaltenskodexpdf Übersetzung für diesen Link wählen 

Welche Qualifikationen werden anerkannt?

Automatische Anerkennung

Ärztliche Grundausbildung und Qualifikationen für praktische Ärzte

Die ärztliche Grundausbildung und die Ausbildung zum praktischen Arzt bzw. zur praktischen Ärztin werden EU-weit automatisch anerkannt. Hierdurch sind Sie berechtigt, in jedem EU-Land zu arbeiten, sofern die Qualifikationen in Anhang V, Punkte 5.1.1 bzw. 5.1.4 der Richtlinie 2005/36/EG (entsprechend Art. 24 bzw. 28 der Richtlinie) aufgeführt sind oder Bestimmungen über erworbene Rechte Anwendung finden (Art. 23 und 30 der Richtlinie).

Fachärztliche Qualifikationen

Einige fachärztliche Qualifikationen werden in manchen EU-Ländern automatisch anerkannt. Diese sind hier aufgeführt:

Sämtliche der für einen bestimmten Bereich aufgeführten Länder erkennen die Qualifikationen in diesem Bereich gegenseitig an.

Nicht-automatische Anerkennung

Selbst wenn Ihre Qualifikation die Kriterien für eine automatische Anerkennung nicht erfüllt, kann sie unter Umständen dennoch im Rahmen der allgemeinen Regelung zur Anerkennung beruflicher Befähigungsnachweise in anderen EU-Ländern anerkannt werden (siehe Artikel 10 bis 15 der Richtlinie).

Gibt es zwischen den Qualifikationen, die Sie in Ihrem Heimatland erworben haben, und den Qualifikationen, die für eine Tätigkeit in dem EU-Land gefordert werden, in dem Sie arbeiten möchten, große Unterschiede, werden Sie unter Umständen aufgefordert:

  • eine Eignungsprüfung abzulegen, in der überprüft wird, ob Sie über die in dem von Ihnen gewählten Land geforderten Kenntnisse und Fertigkeiten verfügen
    oder
  • einen Anpassungslehrgang zu absolvieren