Navigationsleiste

Weitere Extras

Architekten

Um als Architekt bzw. Architektin in einem anderen EU-Land arbeiten zu können, müssen Sie bei der Aufsichtsbehörde für diesen Beruf in dem betreffenden Land einen Antrag stellen und dabei Nachweise über Ihre Qualifikationen vorlegen. Die Behörde muss:

  • den Erhalt Ihres Antrags innerhalb eines Monats nach dem Eingang bestätigen und bei Ihnen fehlende Dokumente erfragen, die für die Bearbeitung Ihres Antrags erforderlich sind;
  • Ihre Qualifikationen beurteilen und innerhalb von drei Monaten (oder vier Monaten bei bestimmten komplizierten Fällen im Bereich einer nicht automatischen Anerkennung) entscheiden, ob Ihrem Antrag stattgegeben wird.

Wenn Sie die Entscheidung der Behörde nicht akzeptieren, können Sie bei dem zuständigen Gericht in dem betreffenden Land Widerspruch einlegen. Hinweise darüber, welche Dokumente eine Behörde zur Vorlage fordern kann, finden Sie auch im

Welche Qualifikationen werden anerkannt?

Automatische Anerkennung

Die Behörden aller EU-Mitgliedstaaten sind verpflichtet, alle Qualifikationen von Architekten anzuerkennen, die in folgenden Dokumenten aufgeführt sind:

  • Anhang V, Punkt 5.7.1 der Richtlinie über die Anerkennung von Berufsqualifikationen
    oder
  • Anhang VI der Richtlinie über die Anerkennung von Berufsqualifikationen – vorausgesetzt, Sie haben Ihr Studium nicht später als in dem dort erwähnten Studienjahr begonnen

Ihre Qualifikationen werden automatisch anerkannt, wenn Sie sie an einer Hochschule oder einer vergleichbaren Bildungseinrichtung erworben haben und Ihr Studium:

  • eine Dauer von mindestens vier Jahren auf Vollzeitbasis oder sechs Jahren, die zumindest drei Jahre Vollzeitstudium beinhalteten, umfasste;
  • hauptsächlich auf Architektur ausgerichtet war;
  • theoretische und praktische Komponenten umfasste;
  • die Grundkenntnisse und -fertigkeiten gemäß Artikel 46 der Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung von Berufsqualifikationen vermittelt hat.

Die in Anhang V, Punkt 5.7.1 der Richtlinie aufgeführten Qualifikationen erfüllen sämtlich diese Kriterien. Bei den in Anhang VI aufgeführten Qualifikationen ist dies nicht der Fall, sie werden jedoch dennoch automatisch anerkannt.

In einigen EU-Ländern fordern die Behörden von Architekten eine gewisse Erfahrung, bevor diese dort den Titel Architekt/Architektin führen dürfen. Diese Anforderung wird unter Umständen nicht angewendet, wenn sie auch nach den Regelungen Ihres eigenen Landes nicht besteht.

Nicht-automatische Anerkennung

Selbst wenn Ihre Qualifikation als Architekt/-in die Kriterien für eine automatische Anerkennung nicht erfüllt und nicht in der Richtlinie 2005/36/EG aufgeführt ist, kann sie in anderen EU-Ländern dennoch im Rahmen der „allgemeinen Regelung“ zur Anerkennung der beruflichen Befähigungsnachweise anerkannt werden.

Sind die zuständigen Behörden jedoch der Auffassung, dass sich Ihre Ausbildung erheblich von der in dem betreffenden Land erforderlichen Ausbildung unterscheidet, müssen Sie unter Umständen eine Eignungsprüfung ablegen oder einen Anpassungslehrgang absolvieren.

Ausführliche Informationen darüber, welche Qualifikationen auf dieser Grundlage anerkannt werden können und welche Bedingungen möglicherweise damit verbunden sind, finden Sie in den Artikeln 10 bis 15 der Richtlinie (2005/36/EG).

Links:

Weiteres: