Navigationsleiste

Weitere Extras

Rechtlicher Schutz von zugangskontrollierten Diensten

Richtlinie 98/84/EG

Richtlinie 98/84/EG über den rechtlichen Schutz von zugangskontrollierten Diensten hat zum Ziel, ein Mindestniveau an gleichwertigem Schutz innerhalb der EU von elektronischen Zahlungsdiensten gegen Piraterie zu schaffen, indem sie alle gewerblichen Tätigkeiten bei der Herstellung, beim Vertrieb und beim Marketing illegaler Chipkarten und anderer Vorrichtungen, die den geschützten Zugang zu Bezahlfernsehen, Bezahlradio und Internetdienstleistungen umgehen, verbietet.

EWR Beschluss

Nationale Umsetzung der Richtlinie 98/84/EG

Lesen Sie mehr …

Bericht über die Umsetzung der Richtlinie 98/84/EG

Artikel 7 der Richtlinie sieht vor, dass die Kommission spätestens drei Jahre nach dem Inkrafttreten der Richtlinie und daran anschließend alle zwei Jahre dem Europäischen Parlament, dem Rat und dem Wirtschafts- und Sozialausschuss einen Bericht über die Anwendung dieser Richtlinie vorlegt.

Studien

Studie über das wirtschaftliche Potenzial von grenzüberschreitenden zahlungspflichtigen audiovisuellen Mediendiensten

TNS opinion, Plum, the futures company – Bericht im Auftrag der Europäischen Kommission – Januar 2012

Studie über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Zugangskontrollrichtlinie (Study on the impact of the Conditional Access Directive)

KEA und CERNA - Bericht im Auftrag der Europäischen Kommission – Dezember 2007

Expertengruppe für die Zugangskontrolle

Am 30. September 2008 die Kommission beschlossen, eine Expertengruppe mit Sachverständigen der Mitgliedstaaten einzusetzen, die die Anwendung der Richtlinie 98/84/EG durch den Austausch von Informationen und bewährten Verfahren zwischen den nationalen Verwaltungen verbessern und alle neuen Fragen im Zusammenhang mit der Zugangskontrolle erörtern soll.

Öffentliche Konsultation

11.02.2008 – Die Kommission führt eine breite Anhörung zu Zugangsberechtigungssystem durch

Instrumente des Europarates