Navigationsleiste

Weitere Extras

Informationsaustausch zwischen Mitgliedstaaten

Behörden der Mitgliedstaaten des europäischen Wirtschaftsraums (EWR), die an der Anwendung und Durchführung von Regeln des Binnenmarktes arbeiten, müssen zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die Regeln in einer effektiven und konsequenten Weise angewandt werden.

Das Binnenmarkt-Informationssystem (IMI) wird entwickelt, um die Kommunikation zwischen den Behörden der Mitgliedstaaten zu verbessern. Das IMI ist ein elektronisches System für den Austausch von Informationen, mit dessen Hilfe die Mitgliedstaaten bei der alltäglichen Anwendung der Binnenmarktvorschriften effizienter zusammenarbeiten können. IMI trägt zur Überwindung der umfangreichen praktischen Hindernisse bei, die sich aus unterschiedlichen Verwaltungs- und Arbeitsabläufen, den verschiedenen Sprachen und dem Fehlen fester Ansprechpartner in den anderen Mitgliedstaaten ergeben. Außerdem erhöht es durch Verringerung des Verwaltungsaufwands die Effizienz und Wirksamkeit der alltäglichen Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten.

Derzeit dient das IMI zur Unterstützung der gegenseitigen Amtshilfe gemäß der überarbeiteten Berufsanerkennungsrichtlinie (2005/36/EG) und zur Unterstützung der Verwaltungszusammenarbeit im Rahmen der Dienstleistungsrichtlinie (2006/123/EG). Das IMI ist ein flexibles System, das als Hilfsinstrument für zahlreiche Bereiche des Binnenmarktrechts angelegt ist. Es ist vorgesehen, seinen Einsatz auszudehnen, um es künftig auch in weiteren Rechtsbereichen anwenden zu können.