Tabak

EU-Anti-Tabak-Kampagnen

26 % der Europäer rauchen, und das Rauchen verursacht nach wie vor mit Abstand die meisten vermeidbaren Todesfälle und Erkrankungen in der Europäischen Union. 59 % der Raucher haben bereits versucht, sich das Rauchen abzugewöhnen – 20 % ist es gelungen.

Die Europäische Kommission ist schon seit geraumer Zeit auf dem Gebiet der Prävention von Tabakkonsum, Raucherentwöhnung und Tabaksuchtkontrolle allgemein tätig.

In den vergangenen Jahren wurden verschiedene Kampagnen eingeleitet, um den Tabakkonsum in Europa einzudämmen. Im Jahr 2009 wurden die Gesamtkosten des Rauchens für die Gesellschaft in der EU auf 544 Milliarden Euro  geschätzt. Jeder Raucher und jede Raucherin, die dem Tabak entsagen, senken die Kosten für die Gesundheitssysteme und die Gesellschaft Europas allgemein.

Ex-Raucher sind nicht aufzuhalten (2014–2016)

Die neueste Ausgabe von „Ex-Raucher sind nicht aufzuhalten“  setzt sich noch stärker dafür ein, 25- bis 34-Jährigen zu helfen, das Rauchen aufzugeben, indem ihnen die Vorteile eines tabakfreien Lebensstils aufgezeigt und praktische Hilfen angeboten werden. Wer das Rauchen aufgibt, den erwartet bessere Gesundheit und Wohlbefinden, mehr Geld zum Ausgeben und letztendlich eine höhere Lebensqualität.

Ex-Raucher sind nicht aufzuhalten (2011–2013)

Diese Ausgabe von „Ex-Raucher sind nicht aufzuhalten“  ermunterte Bürgerinnen und Bürger, das Rauchen aufzugeben, und bot Hilfestellung dazu an. Sie wies auf die Gefahren des Tabakkonsums hin und trug zum langfristigen Ziel der EU-Kommission bei: ein rauchfreies Europa.

HELP – für ein Leben ohne Tabak

In der Vorläuferkampagne „HELP – für ein Leben ohne Tabak“  (2005 bis 2010) ging es vor allem um Prävention, Aufgabe und Passivrauchen, mit der Zielgruppe Menschen von 15 bis 25 Jahren.