Bewertung der Gesundheitstechnologie

Strategie

Die Technologiefolgenabschätzung im Gesundheitswesen (HTA) dient dazu, zu ermitteln, wie Wissenschaft und Technik in der medizinischen Versorgung und der Vorbeugung von Krankheiten eingesetzt werden können. Sie befasst sich mit medizinischen, sozialen, wirtschaftlichen und ethischen Themen.

Sie liefert politischen Entscheidungsträgern objektive Informationen, damit diese eine sichere, wirkungsvolle, patientenorientierte und kosteneffiziente Gesundheitspolitik formulieren können.

Die HTA sollte transparent, unparteiisch, solide und systematisch durchgeführt werden – ganz nach den Prinzipien von Wissenschaft und Forschung.

Beispiele für Technolgie im Gesundheitswesen finden sich in den Behandlungsmethoden, in medizinischer Ausrüstung, in Arzneimitteln, Rehabilitation und Prävention, doch auch in den für die medizinische Versorgung eingesetzten Organisations- und Unterstützungssystemen.

Zusammenarbeit bei der Technologiefolgenabschätzung im Gesundheitswesen

Die Technologiefolgenabschätzung im Gesundheitswesen (HTA) ist in den meisten EU-Ländern ein wichtiges Element der faktengestützten Entscheidungsfindung im Gesundheitsbereich. Um die Zusammenarbeit zwischen den Ländern zu fördern, hat die Kommission Folgendes unternommen: