Grundprinzipien

Die EU-Gesundheitsstrategie stützt sich auf vier Grundsätze:

  • gemeinsame Wertvorstellungen hinsichtlich der Gesundheit
  • Gesundheit ist das höchste Gut
  • Gesundheit in allen Politikbereichen
  • mehr Mitsprache der EU in der globalen Gesundheitspolitik

Eine auf gemeinsamen Wertvorstellungen hinsichtlich der Gesundheit beruhende Strategie

Die Erklärung der EU über gemeinsame Werte für die Gesundheitspolitikpdf (2006) legt folgende Grundsätze fest:

  • Universalität
  • Zugang zu Gesundheitsversorgung von guter Qualität
  • Gleichbehandlung und Solidarität in den Gesundheitssystemen der EU

Zu den konkreten Themen der EU-Gesundheitsstrategie gehören:

  • Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger: Patienten in das Zentrum des Systems stellen und sie ermuntern, sich an der Organisation gesundheitsfördernder Maßnahmen für sich selbst zu beteiligen
  • faktengestützte Strategieplanung: Gesundheitspolitik auf bestmöglicher Beratung auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Erkenntnisse und zuverlässiger Daten aufbauen
  • Abbau von Ungleichheiten im Gesundheitswesen zwischen und innerhalb von Mitgliedsländern: Lücken in der Gesundheitsversorgung beheben, die die soziale und wirtschaftliche Entwicklung der EU bremsen

Gemeinsame Wertvorstellungen hinsichtlich der Gesundheit – Maßnahmen auf EU-Ebene Übersetzung für diesen Link wählen English (en)

Gesundheit ist das höchste Gut

Die Gesundheitsversorgung in Europa ist eine Wachstumsbranche für die Wirtschaft der EU. Sie zeichnet sich aus durch:

  • hohes Innovationsniveau
  • gut ausgebildete Arbeitskräfte
  • eine starke Pharma- und Medizinprodukteindustrie

Investitionen in die Gesundheit können dazu beitragen, die Europa-2020-Ziele für Bildung, Beschäftigung, soziale Eingliederung sowie Forschung und Entwicklung zu erreichen und die wirtschaftlichen Folgen schlechter Gesundheit zu mildern.

Investitionen in Gesundheit – Maßnahmen auf EU-Ebene Übersetzung für diesen Link wählen English (en)

Gesundheit in allen Politikbereichen

Der Gesundheitszustand wird zu einem großen Teil durch Faktoren bestimmt, die sich dem Einfluss von Gesundheitsspezialisten entziehen. Eine effiziente Gesundheitspolitik erfordert einen ganzheitlichen Ansatz und eine Koordinierung über alle maßgeblichen Politikbereiche hinweg Übersetzung für diesen Link wählen български (bg) čeština (cs) dansk (da) eesti keel (et) ελληνικά (el) English (en) español (es) français (fr) italiano (it) latviešu valoda (lv) lietuvių kalba (lt) magyar (hu) Malti (mt) Nederlands (nl) polski (pl) português (pt) română (ro) slovenčina (sk) slovenščina (sl) suomi (fi) svenska (sv) , zum Beispiel:

  • Sozial- und Regionalpolitik
  • Besteuerung
  • Umwelt
  • Verkehr
  • Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT)
  • Energie
  • Landwirtschaft
  • Bildung und Forschung

Politische Entscheidungsträger sollten die Auswirkungen ihrer Maßnahmen auf die Gesundheit Übersetzung für diesen Link wählen български (bg) čeština (cs) dansk (da) eesti keel (et) ελληνικά (el) English (en) español (es) français (fr) italiano (it) latviešu valoda (lv) lietuvių kalba (lt) magyar (hu) Malti (mt) Nederlands (nl) polski (pl) português (pt) română (ro) slovenčina (sk) slovenščina (sl) suomi (fi) svenska (sv) und die Gesundheitssysteme bewerten und das Für und Wider verschiedener Alternativen abwägen.

Gesundheit in allen Politikbereichen – Maßnahmen auf EU-Ebene Übersetzung für diesen Link wählen English (en)

Mehr Mitsprache der EU in der globalen Gesundheitspolitik

In unserer eng verflochtenen Welt können EU-Strategien nicht losgelöst von weltweiten Gesundheitsfragen aufgestellt werden – globale Herangehensweisen sind gefragt. Die EU setzt sich für einen intensiven Dialog mit Nicht-EU-Ländern und internationalen Organisationen ein, um in kohärenter Weise ihre Grundprinzipien, ihre Standards und ihre ihre Rechtsetzung im Bereich der Gesundheit weltweit zu verbreiten.

Globale Gesundheit – Maßnahmen auf EU-Ebene Übersetzung für diesen Link wählen English (en)