Politik

Die Notifizierung von Daten zu sexuell übertragbaren Krankheiten wird in den einzelnen EU-Mitgliedsländern unterschiedlich gehandhabt. Die Überwachungssysteme unterscheiden sich hinsichtlich der Abdeckung, der Vollständigkeit und der Repräsentativität. Daher können zahlenmäßige Vergleiche zwischen den Ländern irreführend sein.

Politik auf EU-Ebene

Die Politik der Europäischen Kommission verfolgt folgende Ziele:

  • Verbesserung der Vergleichbarkeit von Daten durch verbesserte Notifizierung und Vergleichbarkeit nationaler Daten;
  • Sensibilisierung für die Risiken sexuell übertragbarer Krankheiten;
  • Unterstützung der Prävention von sexuell übertragbaren Krankheiten;
  • Anleitung zur Kontrolle sexuell übertragbarer Krankheiten, mit Schwerpunkt auf den am weitesten verbreitesten sexuell übertragbaren Krankheiten – Chlamydien;

Forum für sexuelle Gesundheit

Um die politischen Maßnahmen umzusetzen, kommen die Europäische Kommission, Vertreter der EU-Mitgliedstaaten, Jugendvertreter und Wissenschaftler im Forum für sexuelle Gesundheit Übersetzung für diesen Link wählen English (en) zusammen.

Interessengruppen sind zur Teilnahme an der laufenden Debatte aufgerufen, die folgende Themen zum Gegenstand hat:

  • Verbesserung der Erhebung von Daten zu sexuell übertragbaren Krankheiten wie
  • - Chlamydien
    - Gonorrhoe
    - Hepatitis B
    - Hepatitis C
    - HPV
    - Syphilis.

  • Austausch bewährter Verfahren im Bereich Kontrolle, Überwachung und Vermeidung sexuell übertragbarer Krankheiten

Weitere Informationen finden Sie im Epidemiologischen Jahresbericht zu übertragbaren Krankheiten.