Wer kann teilnehmen?

Zur Teilnahme am EU-Gesundheitsprogramm berechtigt sind Organisationen aus den EU-Mitgliedstaaten, den EWR-Ländern (nur Island und Norwegen), den Ländern der Europäischen Nachbarschaftspolitik und den Ländern des westlichen Balkans, je nachdem, welche spezifischen Abkommen mit der EU bestehen.

Auch Organisationen aus Ländern, die sich nicht an dem Programm beteiligen, können auf Initiative teilnehmender Partner einbezogen werden, wenn dies zur Erreichung der Programmziele als förderlich erachtet wird. Sie dürfen jedoch weder finanziell beitragen noch Fördermittel aus dem Programm erhalten.

Teilnehmen können unter anderem:

  • Forschungsinstitute und Hochschulen
  • Behörden
  • NRO
  • kommerzielle Unternehmen

Die Teilnahmebedingungen sind je nach Finanzierung der jeweiligen Initiative unterschiedlich. Einzelheiten finden sich im jährlichen Arbeitsplan und in der jährlich veröffentlichten Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen.